Path:
II. Meine Studentenjahre

Full text: Mein Leben und mein Wandern / Brugsch, Heinrich (Public Domain)

Meine Studentenjahre. 
bestochen worden vnd ein jedes Mitglied derselben gewissenlos 
genug gewesen, **xichen Ausbrüche der goldenen Jugend 
kräftigst zu unteren 
Mein ferneres Leben in Berlin wurde mit Bezug auf 
die gewählte Wohnftätte zu einem wahren Nomadendasein. 
Die vereinigte Fornilie wechselte8 soßkal die Einnahmen 
zunahmen unb sich eine passende Gezu einem besseren 
Heim darbot. Tu allgemeinen 5575 ir am Südwesten 
hängen, wo damI der Mietsprei ZDurchschnitt fünfzig 
Thaler für bewohn“ wnn exraum betrug. 
Nachdem i. Nohnurr⸗ roßen Friedrich⸗ 
straße son NyA⸗Hen ne ich mein neues 
Quart —— ein drei Treppen 
hoch durch die Nähe 
meines (* Idt, in dessen 
Garten in sehen konnte. 
Daneben er, „üdische Synagoge, 
deren Besu eiertagen der sonst 
stillen Gegen fonntagsähnliches 
Ausie“ 
fen sich viele liebe 
Er!. en werde aufzu— 
frisch der mich hier mit 
ber efseete Aunst und Wissen⸗ 
schaft Gsamm hyrzahl dem Aus⸗ 
lande angehörten, denn Berle Dac al die Residenz des für 
alles Schöne und Gute begeister? 83g8 Friedrich Wil— 
helm IV. zu einem Stclldichein teter Geister geworden, 
die a: c— n, um an der 
Stät. —34 ihren Lieblingssitz 
aufgeschugen αα urzere Zeit zu weilen. 
Die Liebenswürdigkeit ves königlnnen Schutzherrn, der in allen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.