Path:
Urkunden Anweisungen 1-59

Full text: Die Berliner Goldschmiede-Zunft von ihrem Entstehen bis zum Jahre 1800 / Sarre, Friedrich (Public Domain)

holen vnd samlen, vnd aldo des ein Stücklein Silber auss der Büchse nemen, 
nitt iedes (Gollttschmiden Zeichen bemercken lassen, vnd den eltisten Meistern 
zubringen, vnnd sol solcher Vmbgang des Silbers zu holen den geschwornen 
Alttmeistern kein bestimbter Tag, Stunde, noch Ziel gesetztt werdenn, Sondern 
jnen ieder vnnd alletzeitt frey stehen wann es geschehen sol, darmit sich 
1iemandts darnach zu richtenn haben möge. 
Zum Eilfften, (1555, Art. 51.) 
So sol auch alle Jahr, vffs Quartal Ostern zwene junge Meistere den 
jeiden Eltisten nach der Ordnung zugeordnet werdenn, welche den beyden 
Zltisten vorordneten Alttmeistern, wann wegen des Handtwercks, die Silber 
Proben zu holen vnd einzubringen, oder sonsten was vorfallen, vnd die Nott 
nicht erfordern würde, das man das gantze Handtwerck desswegen nicht zu- 
sammen vorbotten lassen dörffte, Als sollen dieselbigen schuldig sein, solches 
aus befelch des Handtwercks neben den beiden Alttmeistern zuuorrichten, vnd 
lo sie sich das zu thun weigern würdenn, So sol ein ieder, so offt solches 
wveschicht, dem Handtwerck einen Taler zur Straff verfallen sein. Den sonsten 
lem Handtwerck grosse vorseumnus vnd vorhinderung daraus entstehen würde. 
Zum Zwölfften, (1555, Art. 14, 15.) 
Es sollen auch die beiden geschwornen Alttmeistere die (Tolttschmide 
ahden, mit iren Privilegien vnd aller andern Zugehörunge in irer verwahrung 
‚u haben, vnnd alle Quartal dauon richtige Rechnung zu thun schuldig sein, 
Vnnd do sie damitt nachlässig befunden, vnd die Quartal nicht halten würdenn, 
sollenn sie jedesmal, so offte es geschicht dem Hanndtwerck einen Taler zur 
Straft verfallenn seinn, vnnd so die Gollttschmide von den Meistern vorbottet, 
nnd einer oder mer von jnen aussenbleiben würde, der sol vier Silbergr., 
were es aber auff ein Quartal, zwölff Silbergr. dem Handtwerck zu geben 
schuldig‘ sein. 
Zum Dreyzehenden: (1555, Art. 31.) 
Es sol auch ein ieder Golttschmidt, wenn das Quartal gehalten wirdt, 
edes Quartal, zwene Silbergr. vnd ein Gesell so alhier in der Arbeit ist, 
zinen Silb: gr. in die Lade geben, vnnd dasselbe gelldt selbst in des Altt- 
neisters Hauss bringen, vnd dem Handtwerck vorreichen vnnd zustellen, Do 
aber auss erheblichen Vrsachen ein Geselle selbst nicht kommen köntte, so 
sol es sein Herr, bey deme er arbeitet, seinet wegen geben vnd erlegen, 
Vnnd do sich einer oder der ander solches zu geben waigern würde, sol der 
\Ieister einen gülden in die Lade zur Straff gebenn, aber ein Geselle sein 
Wochenlohn dem Handtwerck zur Straffe verfallen sein, Vnnd dasselbe sol 
sein Herr, bey deme er arbeitet, wegen des Handtwercks an sich behalten 
vnd erlegen, So auch einer vnter den Golttschmiden seine gesellen vorleugnen, 
‚nd jnen solches vffs Quartal nicht ansagen würde, der soll, so offte es ge- 
schicht, einen gülden zur Straffe geben, Solch gelltt sol zu hülff vnnd trost 
eingeleget werdenn, Ob sich sichs zutrüge, das ettwo ein Meister alhie oder 
Zeselle sich vorzeret hette, oder sonsten in Armutt gerathen, oder aher mitt
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.