Path:
Volume Text

Full text: Unsere Wohnungsuntersuchungen in den Jahren ... (Public Domain) Issue1919/1920 (Public Domain)

5 
Ueberzeugung, daß auf andere Weise die Wiederaufrichtung des deutschen Volkes nicht mehr 
herbeigeführt werden kann. Keine Aufgabe ist heute wichtiger als die Beschaffung geräumiger 
Wohnungen voll Licht und Luft Platz für die Kinder in- und außerhalb der Behausung, 
nur dann sind die Vorbedingungen gegeben für die Gesundung an Geist und Körper. Ob 
die deutsche Arbeiter- und Angestelltenversicherung und in erster Linie die Krankenversicherung 
das Ziel erreicht, das ihr gesteckt ist, wird davon abhängen, wie sich unsere Wohnungs- 
politik gestaltet. Wir dürfen uns nicht verhehlen, daß Jahr für Jahr Millionen von Mark für 
Krankenhilfe und Krankengeld verausgabt werden, die ihren Zweck, die rasche und nach- 
hnaltige Wiederherstellung der Kranken herbeizuführen, nicht erreichen können, weil die Wohn- 
verhältnisse eine Gesundung der Patienten verhindern, vielmehr im Gegenteil die Entstehung 
und Verbreitung von Krankheiten wesentlich fördern. Erst wenn es gelungen ist, hier eine 
Aenderung zum Besseren herbeizuführen, erst dann werden auch die deutschen Krankenkassen 
in die Lage kommen, ihre Aufgaben voll zu erfüllen, zunächst aber liegt ihnen die Pflicht ob, 
zur Gesundung unserer Wohnverhältnisse beizutragen, wo sie nur können; sie können es, 
indem sie laut und vernehmlich auf die Wohnungsmißstände hinweisen, unter denen sie ihre 
Kranken alltäglich leiden sehen, und sie können es ferner durch Bereitstellung von Mitteln zur 
Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaues. Die Not ist groß, die Hilfe dringend; mögen 
Ausschuß- und Vorstandsmitglieder, alle, ob sie beruflich oder im Ehrendienste der Kranken- 
kassen stehen, sich der hohen Pflichten erinnern, die eine schwere Zeit dringender denn je 
von ihnen fordert.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.