Path:
Volume Zweiter Teil Biographische Notizen

Full text: Jahrbuch des Vermögens und Einkommens der Millionäre in Preußen (Public Domain) Issue1912 (Public Domain)

Biographische Notizen. 295 
mögen des Böchstbesteuerten in Elberfeld in den Jahren 
1904 bis 1910 Jahr für Jahr angegeben. 
Beinrich von Böttinger ist der Zweithöchstbesteuerte 
in Elberfeld. Es betrug das Einkommen und Vermögen 
des Geh. Regierungsrats Heinrich von Böttinger als 
des Zweiten unter den Millionären von Elberfeld: 
Jahe Vermögen Einkommen 
1903 
1904 
1905 
1906 
1907 
300 - 400 000 
100 - 500 000 
400 - 500 000 
500 - 600 000 
580 000 
Steuerbetr. 
(4 23200) 
1908 
1909 
1910 
I0-I5 000 000 
710 000 
200 000 
745 000 
Die Entwickelung des Einkommens und Vermögens 
des Geh. Regierungsrats von Böttinger geht fast parallel 
der Entwickelung des Einkommens und Vermögens seines 
Schwagers, des Rommerzienrats Friedrich Bayer, des 
Direktors der Farbenfabriken vorm. Friedrich Bayer. Wie 
Friedrich Bayer, so hat auch Henry von Böttinger im Jahre 
1909 plötzlich ein ungewöhnlich hohes Einkommen, nämlich 
1,2 Mill. Mark, während er im Jahre zuvor nur ein Ein— 
kommen von 710 000 M hatte. — In beiden Fällen ist die 
Ursache die gleiche, nämlich die ungewöhnlich hohe Divi— 
dende von 5696 der Farbenfabriken für das Geschäfts— 
jahr 1907, welches mit dem Kalenderjahr zusammen— 
fällt. Die Dividende glangte also nach der Generalver— 
sammlung Mitte 1908 zur Ausschüttung und konnte zum 
ersten Male bei der Steuerdeklaration Ende 1908 oder 
Aufang 1909 für das Jahr 1909 seine Wirkung auf die 
Besteuerung ausüben. 
Die Veranlagung der physischen Personen erfolgt in 
Preußen nach dem Ergebnisse des dem Steuerjahr un— 
mittelbar vorangegangenuen Kalender- oder Wirtschaftsjahr 
8 9, Absatz 2 des Einkommensteuergesetzes). Die Dividende 
aus einer A. G. ist Einkommen aus einem Kapitalvermögen, 
und nicht Geschäftsgewinn aus Handel und Gewerbe, bei 
dessen Berechnung der Durchschnitt der drei dem Steuer—
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.