Path:
Volume 3. Mai 1943

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1943 (Public Domain)

Seite 74] 
Nr. 91 
4) Der Ausgleich der Schüler ist von den Bezirken nur innerhalb der eigenen Schulen vorzu- 
nehmen. Dabei sind planwirtschaftliche Gründe (Vermeidung nicht erforderlicher Klassenteilungen) 
und die von den Erziehungsberechtigten geäußerten Wünsche zu berücksichtigen. Den Abgängen (—) 
bei.einer Schule müssen die in der gleichen Zeile aufgeführten Zugänge (+) bei anderen Schulen 
entsprechen, z. B. 
Schulen außerhalb 
Lfd. Nr. Schule des Verwaltungs- 
C 4 D bezirks ; 
Ausgleich der Schüler innerhalb der 
Schulen des Bezirks... ... 2 
4 +2 
6 
Die Ab- und Zugänge in der Spalte. „Schulen außerhalb des Verwaltungsbezirks“ ‚sind zu erläutern 
(s. unten). 
5) Berechnung der vorläufig anzusetzenden Klassen: 
Quersumme von Id. Nr. 5 
bei den Gymnasien . © . .. N a OS hen DOSE rt PS nl KASSE 
„ „ Oberschulen für Jungen ... SEHE OST Mel of a Pl 5 
en © 5 Mädchen BE % 
Erläuterungen zu lfd, Nr. 4 Spalte „Schulen außerhalb des Verwaltungsbezirks“: 
5 ns Angemeldet Die Einschu- . 
Hat . ra nn der 128 soll de Begründung 
Nr. Name des Schülers Wohnung mel dungs- nn olgen in der der Maßnahme 
bereich Schule Schule 
Die von den Schulen eingereichten Listen (Abschn. CIII5) sind nicht mitzuübersenden, sondern 
verbleiben bei den Bezirken. 
SS 
7 Sobald ich die Zahl der zu eröffnenden 1. Klassen festgesetzt habe, ist meine Entscheidung den Schulen 
mitzuteilen und der endgültige Ausgleich der Schüler vorzunehmen. 
Im Auftrage 
Dr. Adomat 
2 Druck: BBA (Verwaltungsdruckerei der Reichshauptstadt Berlin), SO 16, Rungestraße 9
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.