Path:
Volume 2. April 1943

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1943 (Public Domain)

Dienstblatt [Seite 41 
=. - 
Teil Vıl Hauptschulamt, Hauptkulturamt Nr. 358 
Ausgegeben 2. 4.1943 
Inhalt: 
Nr. 58 Einsatz von Luftwaffenhelfern; hier: Fahrtkosten der Lehrer zum Einsatzort Seite ‘41 
Nr. 59 Ausbildungsbeihilfen aus Mitteln der Reichsfinanzverwaltung .. Seite 42 
Nr. 60 Meldung von Fliegerschäden in Schulgebäuden . . . Seite 42 
Nr. 61 Beschäftigung volksschulpflichtiger Schulkinder mit. der Schulreinigung Seite 42 
Nr. 62 Berufsschulpflicht der Luftwaffenhelferinnen. . . . GE Seite 42 
Nr. 63 Schulgeld an den städtischen höheren Schulen, Mittelschulen und Aufbauzügen der 
Volksschulen . A , Seite 42 
Bekanntmachungen der staatlichen Schulaufsichtsbehörden 
Nr. 64 Ferienordnung 1943/1944 für die Berufsschulen, Berufsfachschulen und Frauenfachschulen Seite 43 
j m ron a verschiedenen Zeiten wird sich das in den meisten 
LVHV5S8 Schul 17 20.3.1945 | Fallen ermöglichen lassen, wie es vielfach schon 
Fernruf: Stadtverw. 3021 vorgesehen ist. Infolge Einsatzes ausgefallene Unter- 
richtsstunden sind nachzugeben; der Betreuungs- 
An die Bezirksbürgermeister — Schul —. lehrer hat darüber zu wachen. Die für die 6. und 
7. Klasse vorgeschriebene Schülerhöchstzahl darf auch 
Einsatz von Luftwaffenhelfern; im ESCHE ; grundsätzlich m über- 
U ; . schritten werden. Die Flakeinheit muß für geeignete 
hier: Fahrtkosten der Lehrer zum. Einsatzort Unterrichtsräume sorgen, wenn Schulen nicht zur 
Abschrift Verfügung stehen. 
u LE 7 4. Für die Revision des Unterrichts bleibt die 
Der SEC li na CE den 11.3.1943 Schulaufsichtsbehörde zuständig. Der Sonderbeauf- 
der Reichshauptstadt erlin Burgstr. tragte überwacht die Organisation im ganzen und 
Ki hoher EUER wird sich nur in Einzelfällen einschalten. 
Ur NONETES SCHULWESCN. — 5. Mehrfache Anfragen geben mir Veranlassung 
JIT Gen 408/43 darauf re daß die Frage des Schulgeldes 
An die Herren Leiter der öffentlichen und privaten Und des Lernmittelbeitrages vom Herrn Minister für 
A N noheren Jungenschulen des Ant St das ganze Reichsgebiet noch geregelt werden. . 
marke bereichs. 6. Die Kosten der Fahrt des Lehrers zum Einsatz 
und zurück sind vom Unterhaltsträger der Schule zu 
Betrifft: Einsatz von Luftwaffenhelfern erstatten. ” 
1. Der Soönderbeauftragte für den Einsatz von 7. Bis zum 17. März d.J. sind mir geirennt mach 
Luftwaffenhelfern hat darauf hingewiesen, daß die Klassen#6 und 7 die Zahlen der nicht herangezogenen 
vorgesehenen Betreuungslehrer nach dem Runderlaß Schüler anzuzeigen, und zwar: 
des Herrn Reichsministers für Wissenschalt, Er- “ N Kl. 6 Kl. 7 
ziehung und Volksbildung vom 22. Januar 1943 a) Zahl der Schüler, die anderen 
— E II a 3360 — nicht nur für den Unterricht, sondern Geburtsjahrgängen als 1926 
auch für andere Aufgaben bereitstehen. Sie haben und 1927 angehören 
daher ihren Auftrag sofort, und zwar auch schon vor b) Zahl der Schüler, die auf 
dem Einsetzen des eigentlichen Unterrichts, zu über- Grund der ärztlichen Unter- 
nehmen. Sind Schüler der Mittelschule zusammen suchung nicht eingesetzt 
mit Schülern der höheren Schule eingesetzt, hat der wurden 
Betreuungslehrer der höheren Schule auch die Be- %) Zahl der Schüler, die auf 
treuung der Mittelschüler zu übernehmen, und zwar Antrag der HJ zurückgestellt 
ohne Rücksicht darauf, daß diese Schüler nach Ab- wurden ) 
schnitt B des genannten Runderlasses mit ihrem Ein- ; Sa 
satz unter Erteilung des Abschlußzeugnisses aus. der zusammen: 
Mittelschule entlassen worden sind. Die Fälle, in Im: Auffrave 
denen Mittelschüler mit zu. betreuen sind, sind mir HITS 
anzuzeigen, damit ich das erforderliche Einverständ- gez. Hübneı 
nis meiner Abteilung für ‘Volks- und Mittelschulen 
hierzu herbeiführen kann. 
2. Nach dem mit Runderlaß vom 22. Februar 1943 Abschrift übersende ich zur gefälligen Kenntnis. 
— III Gen 255/43 — mitgeteilten Ministerialerlaß vom 
12. Februar 1943 — E IlIT1a 420 — gehören zur un- Im Auftrage 
mittelbaren Umgebung. des Schulortes solche Einzel- gez. Hübner 
stellen, die nicht weiter als eine Verkehrsstunde ent- n . 
fernt sind. Ich ersuche hierzu um Prüfung, ob diese An den Herrn Oberbürgermeister — Hauptschulamt — 
„Verkehrsstunde“ innegehalten worden ist. In den in Berlin C2. 
Fällen, in denen sie weit überschritten wurde, ist mir \ 
dies anzuzeigen. Vorstehenden Erlaß gebe ich hierdurch bekannt. 
3. Die Forderung, daß der Unterricht, der nach Zur Erstattung der Fahrtkosten sind die in den 
den ergangenen Weisungen spätestens am 15. März zu Schulhaushaltsplänen bei Tit. IX1 (Fahrgelder und 
beginnen hat, in geeigneten Schulräumen zu erteilen Reisekosten für Lehrpersonen) vorgesehenen Mittel 
ist, wird sich nicht immer erfüllen lassen. Es ist in Anspruch zu nehmen, die notfalls im Wege der 
aber anzustreben, daß wenigstens in den Naturwissen- Deckungsfähigkeit zu verstärken sind. 
schaften mit entsprechenden Einrichtungen versehene Im Auft 
Schulräume benutzt werden. Durch klassenweise Be- m. Aulrase 
urlaubungen eines Teiles der Luftwaffenhelfer‘ zu LauriSch 
Achtetaufsparsamsten Materialverbrauch!
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.