Path:
Volume 16. April 1943

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1943 (Public Domain)

Seite 241 
WE — 
Nr. 21 
Anlage 1 (Vorderseite) 
Antrag auf Zuteilung von Dachpappe 
(Vom Verbraucher auszufüllen) 
NET WENdUNSSOFE ee re let leen r Mertens KEN EHER © SE 
SE nd re her Wr er NT 
N N U 
(Vor- und Zuname) 
AB nern Herten irre Harte RER ET FEfE FREE ME REMETBEEOEEEE EEE SP OPEN Se eh 
(Anschrift) 
Als Verbraucher gilt der Bauherr, das ist der Eigentümer oder Besitzer des Bauwerks (nicht Bau- 
geschäfte, Händler usw.). 
8. Art des Bauwerks (z. B. Wohnhaus — Wohnlaube — Laube — Wohn- und Fabrikgebäude): 
4. Art und Menge der beantragten Pappe (es sind nur die vorgedruckten Bezeichnungen zu verwenden): 
beine EI Dachpappe 500er ee IT ASONEFPADDE 500er 
Ba beine JM Dachpappe.. 333er entgegen GM ASOHCTDAPPE JIdET 
vereinten QM. Dachpappe 250er 
5. Verwendungszweck (z.B. Dachausbesserung, Neueindeckung, Isolierung): 
; Kurze Begründung des Antrages: 
(Wird die Dachpappe für mehrere Gebäude oder Gebäudeteile benötigt, so ist der Bedarf für jedes 
Gebäude oder jeden Gebäudeteil gesondert anzugeben. Dasselbe gilt für verschiedene Verwendungs- 
arten. Die Reihenfolge der Dringlichkeit der Verwendung ist zu kennzeichnen.) 
7. Vorhandener Vorrat an Dachpappe — Isolierpappe: 
Ich versichere, daß die beantragte Menge unter Berücksichtigung aller Einsparungsmöglichkeiten aus- 
schließlich für den genannten Zweck benötigt wird. Mir ist bekannt, daß unrichtige und unvollständige 
Angaben nach. der Verordnung des Führers zum Schutze der Rüstungswirtschaft und nach der Ver- 
ordnung über den Warenverkehr strafbar sind. 
BEL sten re tee DS EL er tu 
A a Va 
Baup A 450. Antrag auf Dachpappenzuteilung — Din A 4 
der
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.