Path:
Volume 3. November 1944

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1944 (Public Domain)

Dienstblatt {Seite 73 
T ij} VII Hauptwohlfahrisamt, Landesjugendamt cn S 
en —m— Zn Mr Nr. 92-05 
Ausgegeben 3. 11. 1944 
Inhalt: 
Nr. 92 Einweisung in die Jugendschutzlager+und die Arbeitserziehungslager der Geheimen 
_ Staatspolizei . . . ; „. Seite 23 
Nr. 933 Abrechnungsverkehr mit der Brandenburgischen Landesfrauenklinik.. .. ‚ Seite 73 
Nr. 94 Veräußerung städtischer Grundstücke an das Reich für die Errichtung selbständiger 
baulicher Luftschutzanlagen (Sonderbauten). .. .. U . ‚ Seite 3 
Nr. 95 Vereinfachung der Verwaltung; hier: Ein- und Auszahlung von Kleinbeträgen im Ver- 
kehr zwischen Reichs-, Landes- und Gemeindebehörden . „ .„ Seite 73 
Nr. 9% 6 Kassenstunden . . . . - ATS . ..« „x Seite 74 
Nr. 97 Einschränkung der Preisprüfung beim Beschaffungsamt . N vr Seite 74 
Nr. 98 Tuberkulosebekämpfung: Richtlinien für die Auswahl Tuberkulosekranker zur An- 
staltsbehandlung . . . . , Seite 74 
ET . [18.10.1944] DBI XII, A 3, S. 54). Die Zahlung des Pauschbetrages 
vıL/92 Lajug 31 4.18.10. 1944| von 150,— RM durch den Fürsorgeverband erübrigt 
Fernruf: Stadtverw. 4521, Hausanschl. 343 sich daher in diesen Fällen, x 
. x Y ; X Bei der Beschaffung der notwendigen Unterlagen 
An die Bezirksbürgermeister — Jugendamt +. für’den RFU ist der Provinzialverband von dem Für- 
Einweisung in die Jugendschuitzlager sorgeverband Reichshauptstadt Berlin zu unterstützen. 
: : : : Nacir einem Erlaß des RMdI vom 8. 9, 1944 ist in 
und die Arbeitserziehungslager der Geheimen der in Vorbereitung befindlichen Neufassung des 
Staatspolizei - Ausführungserlasses über den Räumungs-Familien- 
Bei der Einweisung in die Jugendschutzlager ist “nterhalt folgende Vorschrift vorgesehen: , 
ggf. eine Zusammenarbeit mit den polizeilichen Dienst- „Werden Kranke oder Verletzte in Ausweich- 
stellen erforderlich. Diese Zusammenarbeit ist durch krankenhäusern untergebracht oder werden ‘ganze 
die DB1-Vfg. VII/1944 Nr. 51 S. 43 im einzelnen ge- Anstalten (Heime) umquartiert, so darf aus Gründen 
regelt. In Ergänzung dieser Dienstblattverfügung bitte der Verwaltungsvereinfachung der Land- oder Stadt- 
ich nunmehr, eine  ühlungnahme mit der Geheimen kreis der Entsendestelle im Einvernehmen mit dem 
Staatspolizei oder der Kriminalpolizei in derartigen Land- oder Stadtkreis des Aufnahme- (Anstalts-) Orts 
Fällen ausschließlich nach Herbeiführung des Einver- den‘ Räumungs-Familienunterhalt der Anstaltspfleg- 
nehmens des Landesjugendamtes — Lajug 66 — in die linge selbst festsetzen und verbuchen. Die Höhe des 
Wege zu leiten. Ebenso ist der gesamte Schriftver- Räumungs-Familienunterhalts: richtet sich -auch in 
kehr mit den genannten polizeilichen Dienststellen in diesen Fällen nach den Verhältnissen am Aufnahme- 
xe derartigen Fällen über das Landesjugendamt — Ort.“ 
Lajug 66 — zu führen.“ Wenn diese Anordnung ergeht und sie sich auf 
Die betreffenden Verfügungen sind von dem zu- Fälle der vorliegenden Art erstreckt, so wird Berlin 
ständigen Dezernenten zu zeichnen. . Nor anSsiChTUCH BEAT yon Sich AS 19. En 
£ Ar n Bm ; i itpunkt kann Berlin jedoch nicht zahlen 
Das gleiche gilt in den Fällen, in denen ein Ju- G1esem Zeit „Sal h . 
gendlicher nicht, in ein, Arbeitserziehungslager des En nicht cin fürsorgerechtliches Anerkenninis 
Landesjugendamtes, sondern ausnahmsweise .in ein be- © In. Vertretung 
sonderes Arbeitserziehungslager der Geheimen Staats- NE 
polizei eingewiesen werden soll.‘ Behaghel 
Im Auftrage nn L— 
Raet 
AS vıı/9a | Lieg 1 - 1384 [14.70.1944] 
— AR. - I 
Veräußerung städtischer Grundstücke ; 
[vos ) Wohl 83/781 17.10.1944] an das Refch für die Errichtung selbständiger 
Fernruf: Stadtverw. 4521, Hausanschl: 331 * baulicher Luftschutzanlagen (Sonderbauten) 
An die Bezirksbürgermeister — Wohlfahrts- und Wortlaut dieser Verfügung siehe DBl1 11/1944 
Jugendämter — Seite 35 Nr. 34. 
Abrechnungsverkehr In. Vertretung 
mit der Brandenburgischen Landesfrauenklinik Lindig 
Der Fürsorgeverband Reichshauptstadt Berlin 
Zanlt nach der DBL-Vfe. VI1/1933 vom N N 1085 für 
alle innerhalb von 14 Tagen nach der Aufnahme in _ | Käm1V 1 16. 10. 1944 
der Brandenburgischen  andestrauenklinik in Neu- „VM/95 zn } } 
kölln entbundenen hilfsbedürftigen Hausschwangeren F A 
“Inen Durchschnittskostensatz von 150 RM an die Kli- Vereinfachung der Verwaltung; 
ie Der Betrieb een denDur gischen Landes hier: Ein- und Auszahlung von Kleinbeträgen 
hklinik ist von Neukölln nach Bärwalde/NM. ver- . . . 
legt worden. Wenn nunmehr die Hausschwangeren im Verkehr zwischen Reichs-, Landes- und 
Bärwalde AU genOMICH werden, so gehören sie Gemeindebehörden 
€! \ is. für ı : Ss n : 
11. Rabe een EM Sin U Nr dcs Dan _ Wortlaut dieser Verfügung siehe DBl 11/1944 
Yom 3. 9. 1943 der für den Sitz der auswärtigen An- Seite 36 Nr. 35. 
a zuständige Land- oder Stadtkreis die Anstalts- In Vertretung 
vOSten aus Mitteln des Räumungs-Familienunterhalts A 
“ tragen hat (vgl. auch DBl VI/1943 Nr. 231 und Lindig 
Achtetaufsparsamsten Materialverbrauch!
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.