Path:
Volume 1. September 1944

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1944 (Public Domain)

Dienstblatt | Seite 59 
Hauptwohlfahrt 
Teil Vil Hauptwohltahrtsamt Nr. 76—78 
Ausgegeben 1. 9. 1944 Inhalt: 
Nr. 76 Räumungs-Familienunterhalt für die aus Berlin umquartierten städt. Pflegekinder . . ‚Seite 59 
Nr. 77 Fahrpreisvergünstigungen für Pe Heier von Friedensblinden, für Kriegsbeschädigte 
und sonstige im Gehen behinderte Personen auf den Verkehrsmitteln der BVG . x. Seite 59 
Nr. 78 Der Verwaltungs- und Wirtschaftsbetrieb in den städtischen Wohlfahrtsheimen . . . Seite 59 
. ; [15.8.1944 ] zu zahlen. Eine Erstattung aus zentralen Mitteln 
VIL/z6 Wohl 7 5 155.104 [ findet nicht statt. Für die Friedensblinden und diasen 
Fernruf: Stadtverw. 4521, Hausanschl. 345 ETC Dden Naeh 1 a.a.0.) verbleibt es bei 
em bisherigen Verfahren. 
An die Bezirksbürgermeister — Wohlfahrts- und 
Jugendämter —. In Vertretung 
Behaghel 
Räumungs-Familienunterhalt ——— 
für die aus Berlin umquartierten städtischen 
Pflegekinder ‚ VIEV?78 I Wohl Z 5 [ 24. 8. 1944 j 
Vorgang: Umdruckverfügungen vom 30. 11. 1943 und F . Städiverw..452 s 
in 5. 1944 — Lajug 20/6 4 und Wohl Z 5 — ernruf: Stadtverw. 4521, Hausanschl. 345 
Nach Ziffer -1 (Städtische Säuglings- und Kinder- An die Bezirksbürgermeister — Wohlfahrts- und 
heime) der Umdruckverfügung vom 30. 11. 1943 sind Jugendämter — 
der für die Behelfsunterkunft zuständigen Abteilung . . 
für Räumungs-Familienunterhalt jeweils die für meh- Der Verwaltungs- und Wirtschaftsbetrieb 
rere Monate errechneten Selbstkosten der Berliner in den städtischen Wohlfahrtsheimen 
Ausweichheime in Rechnung zu stellen. Da nunmehr 
ausreichende Erfahrungen vorliegen, bin ich aus Ver- Die nachstehend abgedruckte „Anleitung“ ist für 
einfachungsgründen damit einverstanden, daß ein Altersheime, Kinderheime u. ä. gedacht, und zwar in 
Durchschnittskostensatz erhoben wird. Er gilt auch, Anbetracht der Kriegsverhältnisse lediglich als ein 
wenn Spitzenbeträge der Aufwendungen nicht ge- arbeitserleichterndes Hilfsmittel (nicht als Verfügung 
deckt werden sollten. oder Anordnung). Bei der Ersteinrichtung: von Heim- 
betrieben soll sie die Grundlage für die Verwal- 
In Vertretung tungsarbeit darstellen, bei bestehenden Heimen Nach- 
Behaghel schlagezwecken dienen: 
Die „Anleitung“ gewährt eine nahezu umfassende 
rke SEA Übersicht über die verwaltungstechnischen Hilfs- 
To mittel für einen Heimbetrieb. Die Auswahl ist nach 
den Gegebenheiten zu treffen. Durch die Verwendung 
g 
HFSt 10 [ 22. 8. 1944 | der beim N OEENCE LOBEN vorhandenen A OrdruCke wird 
sich die handschriftliche oder maschinenmäßige Her- 
Fernruf: Stadtverw. 4521, Hausanschl. 240 Stellung eigener. Vordrucke erübrigen: © 
. « m + Der als Anlage 4 abgedruckte „Auszug aus der 
An die Bezirksbürgermeister Vermögensordnung“ soll Nichtverwaltungskräften, 
. Ha . die in die Lage kommen, Heimverwaltungsarbeiten 
Fahrpreisvergünstigungen für Begleiter von auszuführen, in gedrängter Form die unumgänglich 
Friedensblinden, für Kriegsbeschädigte und nötigen Kenntnisse vermitteln. 
sonstige im Gehen behinderte Personen auf Der Verwaltungs- und Wirtschaftsbetrieb 
den Verkehrsmitteln der BVG in den städtischen Wohlfahrtsheimen 
Mit der am 1. 9. 1944 in Kraft tretenden neuen — Anleitung für die erste Einrichtung — 
Tarifordnung der BVG kommt der Tarifpreis des ı Gummistempel-Beschaffung 
Schülerfahrscheins in Fortfall und damit auch die an 
bisher in dieser Form dem obengenannten Personen- 1. Kinderheim AHEEIALABHANAHHBEHFTALHSNHLLHHAEISPHLHTOKGFTGT KL LNINELBHHLGE HI CHELANPE ARSTER 
kreis Ente Fahrpreisvergünstigung. Die ont A Sum num ai 
Clse verlieren ihre Gültigkeit, sie können auch nicht : . 
mehr verlängert werden. Zum Ausgleich hierfür ist 2 Ki nderheim. der BEN Sad Berlin 
den Begleitern von Friedensblinden, den Kriegsbe- 111 ELBE N ea 
Schädigien und sonstigen im en behinderten AR FerDSPT vererbt AN Death err TE 
N, soweit sie nach DBI /28 vom 4. 3. 1944 in är die Bichtigkei i Leistung. 
Betracht kommen, auf Antrag für die Zeit vom 1. 9. 3. 1. Für die Richtigkeit - Lieferung und Leistung 
1944 bis 31. 3. 1945 eine einmalige Barbeihilfe von 2. Im Vermögensverzeichnis 
(3sgesamt 13 RM zu gewähren. Bei neuen Anträgen Verbrauchsnachweis 
ab, ktober 1944 ist der Beihilfeberechnung je Monat Seite... Nr... 
°n Betrag von 2 RM zu Grunde zu legen. eingetragen. 
Zuzeten AS wOise sind bei der Antragstellung ein- ie JE 
SE 4 A Sachlich richtig. 
Aus Die gemäß DBI VI1/28 vom 3. 4. 1944 zu führende BED en Ber 
daß Sissammelliste ist in der Form beizubehalten, 7 imleiteri 
Vern f der rechten Seite an Stelle der Verlängerungs- eimleherm 
merke die Spalten treten: 5. Zum sofortigen Verbrauch! 
ni SURGSMORALE: Gewährte Beihilfe RM: +. €. ‘ Bezahlt! 
sp ne Nachprüfung der Einkommensverhältnisse > . 
Während des jeweili Bewilligun Ann [TEST a 
d ‚des jeweili igen Bewil gszeitraumes ent- T _ Nicht sen! 
Alt. Die Beihilfen sind aus Kar VI 2 Tb DI)? a a 
Achtetaufsparsamsten Materialverbrauch!
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.