Path:
Volume 26. Februar 1943

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1943 (Public Domain)

Seite 16] 
Nr. 16 
5 Die Ausnutzung der freien. Planstellen. und der- förderungsstelle nachträglich zu zahlen. Eine 
jenigen Planstellen, in denen, obgleich sie besetzt NEE DES. zwischen dem alten und dem 
sind, Vertreter besehäftigt werden können, wird neuen Bezirk erfolgt nicht. 
vom Hauptschulamt aus unmittelbar verfolgt. Es. ” Wird eine Lehrkraft in den Schuldienst eines 
sind. deshalb der. Abrechnung mit der Landes- Bezirks neu eingestellt, so können die Bezüge 
Schu Asse nicht mehr bEZUIGSEN: 1. aus einer Stelle des Bedarfsbezirks 
a) en NS CHWSIPUNG 2 über pc aus der Landes- als auch : 
schulkasse besoldeten Lehrkräfte in den 3 a . : 
einzelnen Monaten im Rechnungsjahr 194........“ 2 er IE Se eines anderen Bezirks 
— Vordruck Schw = AbrL SchK - 4 —, T. Dan Aa N weil der Beni u B 
die „Nachweisung D über die {freien plan- n leizierem Falle tel r Bezirk die Be- 
mäßigen Volksschnlsteilen und der in diesen a nern a 
beschäftigten Schulamtsbewerber oder sonsti-  SChALtIUM de rk keme Stelle Un ol De ist 
gen Personen, deren Diensteinkommen aus LHENNESDEZITS KEINE SETZT SE: 
der Landesschulkasse gezahlt wird“ — Vor- Damit fallen Verrechnungen und Erstattungen 
druck Schw - AbrL SchK -5 — ON Nee Tan rl die erhöhte Ver- 
u e rt. 
i Zur Beseitigung einer der häufigsten  Fehler- © N &% DET TO En 
aaa sind etwaige Gehaltsvorschüsse nicht mit 9. Die vorhandenen Vordrucke sind aufzubrauchen 
en Dienstbezügen in Soll und Ist‘ nachzuweisen. und handschriftlich zu ändern. 
Die Vorschüsse sind ASt En Sich in en B Um die Übersicht zu erleichtern, wird jedem 
Nachweisung E zu vermerken. Im Abschluß sin ezirk je ein abgeändertes Stück der Vordrucke 
dann in I EEE über Aus- besonders übersandt. werden. 
gaben zu Lasten der Landesschulkasse zunächst ns EAN SUN 
die Dienstbezüge aufzurechnen. Dabei ist dann der 10. Abrechnung für 1941. Soweit die Bezirksverwal- 
: . tungen die Abrechnungen für 1941 noch nicht auf- 
nach der Nachweisung E verbliebene Vorschußrest : 3 S 
in‘ Spalte Ist in schwarz. in Spalte Reste in rol gestellt haben, sind die vorstehenden Abände- 
N einZutT agen. . ) ; SEHE. 1—7 BEE DE das N NEUE a OD 
rchzuführen. ü e rs e T- 
Im folgenden Rechnungsjahre müssen dann die Fechnungskammer,.. die Rulstellungen der Ab- 
ungedeckten Vorschüsse in der Nachweisung über rechnungen zu beschleunigen, da beabsichtigt ist, 
geleistete Zahlungen bei den in Frage kommenden die Teilrechnung der Landesschulkasse für 1941 
aD FOK OPEL Earl Der vorherigen Rech- spätestens im März 1943 an Ort und Stelle zu 
. prüfen. Sollte die rechtzeitige Fertigstellung der 
Eine weitere Vereinfachung kann dadurch erzielt Abrechnungen daran scheitern, daß kleine Ohter- 
werden, daß die für einzelne Lehrkräfte zu er- schiedsbeträge zwischen der Gesamtausgabe nach 
stattenden Unterschiedsbeträge rechtzeitig vor den monatlichen Gehaltslisten und den auf Ver- 
Jahresschluß von den einzelnen Schulverwaltungen langen der Oberrechnungskammer für den Zweck 
unmittelbar bei der zahlungspflichtigen Stelle an- der sAbrechnung besonders zu fertigenden Zu- 
gefordert und nach Eingang im Gehaltsnachweis sammenstellungen (vorstehende Ziffer 2 und 3) 
des Lehrers und in der Zusammenstellung rot ab- nur TE REDE NE BAUT HP EA 
esetzt werden. Auf diese Weise werden die all- werden köOnnien, genug! es, wenn aul der Haupt 
fährlich von den Schulverwaltungen dem Iaupt- zusammenstellung (obige Ziffer 3) von der ver 
schulamt und dem Stadtpräsidenten vorzulegenden antwortlichen Stelle eine entsprechende Bescheini- 
umfangreichen Nachweisungen entbehrlich. Zah- gung abgegeben wird. 
lungspflichtige Stelle ist im allgemeinen der Ober- Sofern bei der ständig steigenden Personal- 
bürgermeister — Hauptschulamt 11/2 —, Bei den verknappung es nicht möglich sein sollte, die Ab- 
Oberlehrern (-innen), die s. Z. vom Staat über- rechnung auch in_ der vereinfachten ‘Form, ins- 
nommen worden sind, ist der Stadtpräsident — besondere nicht die Zusammenstellung der Jahres- 
Abt. für Volks- und Mittelschulen — erstattungs- gehälter der Lehrkräfte in der Nachweisung — 
pflichtig. Schw - AbrL SchK -1 — rechtzeitig zu ‚fertigen, 
Versetzungen von Lehrkräften und Erstattungen bitte ich (Schul) zu gegebener Zeit um Mitteilung. 
a) Zur Vereinfachung der Abrechnung werden 11. Die Gehaltslisten wurden bisher in 3facher Aus- 
vom 1. 4. 1943 an Versetzungen von Lehr- fertigung aufgestellt. 
kräften mit Stellen allgemein nur noch zwei- Ein Stück wurde der Stadtkasse zur Zahlung 
mal im Jahre vorgenommen, sofern besondere der Gehälter übersandt, 
Dane N Te Abweichung von diesem ein Stück verblieb bei der Gehalts- und 
r atz erfordern. Lohnstelle, 
Wird während des Rechnungsjahres die Lehr- ein weiteres Stück erhielten die Schulleiter 
kraft eines Bezirks einem anderen Bezirk zur der für die Zahlung in Betracht kommenden 
Dienstleistung überwiesen, so erhält sie ihre Lehrer. 
Bezüge vom bisherigen Bezirk weiter bis zu V an 
W : ; BR on der Übersendung des dritten Stückes an 
ET ET a LBS SIEHE die Schulleiter ist in Zukunft aus Gründen der 
i 1 hen. Die vo enen Vor- 
Bei der Einweisung von Lehrpersonen in Plan-  ärucke können jedoch In der bisher üblichen Weise 
stellen mit höherem Gehalt (Beförderungs-, aufgebraucht werden. Da die Gehälter der Lehr- 
Zulagestellen) eines anderen Bezirks beendet kräfte ausnahmslos auf Bank- usw. Konten über- 
EEE nid EN BCE ee wiesen werden, erscheint die Übersendung einer 
Da N n et On a N ne N BeziiL beginnt Ausfertigung an den Schulleiter entbehrlich. 
ngsmonat). FAN C 
seine Zahlungen anschließend. Erfolgt die In Vertretung 
Einweisung in die neue Stelle mit rück- Linqai 
wirkender Kraft, so ist der noch nicht ge- En CE 
währte Teil der höheren Bezüge aus der Be- Se 
rn u Druck: BBA (Verwaltungsdruckerei der Reichshauptstadt Berlin), SO16, Rungestraße 20
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.