Path:
Volume 23. Dezember 1941

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1941 (Public Domain)

I Seite 158 | 
Nr. 104 
Gesamtbestände der Abteilung (zu 2 und 3 also buchungen im Lagerbuch sind die jährlichen Bezirks- 
keine Wiederholung der Bestände unveränderter lagerbuchauszüge zu entwickeln. 
Wirtschaftsgruppen notwendig). Das Verfahren stellt ohne Zweifel erhöhte An- 
(3) Neuanlegung der V.V. und Bezirks- forderungen an die Finanzverwaltung, scheint mir 
lagerbücder. oe fo Erwügenzwert das ie den Dehietopirner 
. 48 M meister bitte, es für Steglitz schon vom uß für 
a) Abschnitt ] Abs. 5 gilt sinngemäß. 1941 ab anzuwenden und andere Bezirksfinanz- 
v) Die Berichte nach Dbl. Il 1941 Nr. 39 S. 74 zu 11 verwaltungen, die einen Versuch damit > machen 
Abs. 4 enthalten nur wenige Abänderungsvorschläge. wollen, zu beraten. Die Gefahr, daß Irrtümer und 
Die Wünsche der Bezirksbürgermeister der Verwal- Auslassungen unterlaufen, ist größer als beim förm- 
tungsbezirke Kreuzberg, Schöneberg und Neukölln lichen Lagerbuchabschluß. I< will daher die Be- 
sind im Unterabschnitt „Trennung der Eintragungen währung 35 Verfahrens wenigstens in Steglitz ab- 
men berücksichtigt (Kennzeichnung der warten, bevor ich über seine allgemeine eg aan 
alten und neuen Buchungen durch a und b, Verzicht entscheide. Vielleicht empfiehlt sich die Allgemein- 
auf Trennung durch Farbstriche, neue Buchungen zulassung erst nach dem Abschluß am 31. 12. 1942, 
mit blauer oder violetter Tinte). um die dann fällige Neuanlegung der Lagerbücher 
-) Steglizer Vorschlag: zu vermeiden. Sobald wieder eine Neuanlegung 
Fortschreibung des Bezirkslagerbuches bis zum nach dem bisherigen Verfahren stattfindet, werde 
Kriegsende ohne förmlichen Abschluß; daneben ich den wiederholten Vorschlägen von Bezirksbürger- 
Buchung der Veränderungen (fast nur bei Grund- meistern, dem Vordruck Fin 318 wieder Spalten für 
jiren) in Srläuterungsnachmersüngen mit Sptien 4 bis 5 Jahre zu geben, entsprechen. 
ür Zugang, Abgang und Endbejtand, ge rennt für 
Fläche und Wert. Die Nachweisungen sind jährlich In Vertretung 
abzuschließen. Aus ihnen und den Fortschreibungs- Lindig. 
Druck: BBA (Verwaltungodruckerei der Reichshauptstadt Berlin), SO 16, Rungestraße 20.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.