Path:
Volume 18. Mai 1935

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1935 (Public Domain)

74 
Die Absetzung für Abnutzung ist zu berechnen vom Jahre Als normal gilt: 
der Errichtung des Gebäudes bis zum 1. Januar 1935. a) bei Neubauten: keine Belastung, 
Bauindex. b) bei Altbauten: eine Belastung mit 600 v. H. der Grund- 
4. Der Wert, der sich nac< Absezung der Abnutzung von vermögensseuer. 
. 5 ; ; ; Liegt die tatsächliche Belastung eines Grundstücks 
den errechnolen Vorktienswert ergibt, it auf ven Bauinder über dem Normalsat, dann ist ein Ab sc<lag, liegt sie 
unter dem Normalsag, dann ist ein Zuschlag zum Sach- 
III wert zu machen, nachdem der unter 1. geregelte Abschlag 
Sachwert. vorgenommen ist. Wenn die Hauszinssteuer abgelöst ist, ist 
diejenige Belastung zu unterstellen, die ohne die Ablösung 
Die Ermittlung des Sachwerts erfolgt dur; Zu- am EE 1935 bestehen würde (8 42 RBewDB. 1935). 
sammenzählung des Bodenwertes (TIT) und des Gebäude- 
wertes (11). 7 
IV. Einheitswert. 
Anpassung an die Kaufpreise. Der Wert, der nac< Vornahme der zu IV geregelten 
Eine Anpassung des Sachwerts an die Kaufpreise kann Berechnungen verbleibt, ist der Einheitswert des Ein- 
erforderlich sein: familienhauses. 
zum Ausgleich eines allgemeinen Unterschiedes zwischen „V.: Dr. N 
Sachwert und Kaufpreisen und ferner 5:8: Dr. Casborf 
zum Ausgleich iner von Normalsaß abweichenden Be- <= 
astung mit Hauszinssteuer. 
1. Die an Hand der Kaufpreissammlungen aufgestellte Im Bisirane 
Statistik hat ergeben. daß bei Prundstüten mit einem Sach- arenten. 
wert bis zu 30 000 owohl bei Altbauten wie bei Neu- i ; ü i 
bauten die Kaufpreise im allgemeinen über dem Sachwert An bie Herren Vezirfsblrgermeisier der Berwaltungebezirte 
liegen, so daß an sich ein Zuschlag zum Sachwert gemacht 
verden mößie; mn En den Kaufpreisen entsprechen soll. 
it Rücksicht auf die Bestrebungen der Reichsregierung, 
die Siedlungstätigkeit und die Auflo>erung der Wohngebiete | 1X / 72 Grundsteuererlaß [ 14. 5. 1935 ] 
in den Städten zu fördern, sehe ich jedoch, von der An- <a für 
orduung des an sich für diese Grundstücke erforderlichen abgefundene Kriegsbeschädigte. 
uschlages ab. 
Bei den Grundstüken mit einem Sachwert über Vorgang: Rundschr. v. 15. 9. 1934 -- HStV. I. 13.9. -- 
50 1% RM bis 54 NN) RM ei den Hiibauten und üver Dienstbl. Teil IX/83 von 1934. 
bis 60 000 bei den Neubauten liegen die erzielten . . 
Kaufpreise nur noch zum Teil über dem Sachwert. - Gesch.-Z. HStV. 11. Fernruf: Stadtverw. 2851. -- 
Bei den Grundstüken mit einem Sachwert über Nachstehend gebe ich einen Erlaß des Reichsfinanz- 
50 000 oder 60 000 RM liegen die Kaufpreise iiberwiegend ministers vom 23. 3. 1935 zur Regelung von Zweifelsfragen 
unter den Sachwerten, wobei jedoch Unterschiede im Ver- bei der Gewährung von Grundsteuererleichterungen für ab- 
hältnis der Kaufpreise zu den Sachwerten bestehen, je nach- gefundene Kriegsbeschädigte bekannt und bitte, ihn in den 
dem, ob es sich um Alt- oder Neubauten, um Grundstüke Fällen zu berücfichtigen, in denen der Stadt die selbständige 
mit einem Sachwert bis zu 80000 RM oder darüber Entscheidung über den Erlaß des Gemeindezuschlags zur 
handelt. Hrundoermögtnsieut GDE Kopitnlavfindung Kriegsbeschü: 
; - igter zusteht (Gruppe C; älterer Neuhaus -- Gruppe A; 
Durmsmnittssägr. neuester Neuhausbesiß). Es ist zu Beginn eines jeden Rech. 
Diese Feststellungen haben dazu geführt, die Grundstüke nungsjahrs anläßlich der Sollstellung zu prüfen, ob d 
nach ihren Sachwerten zu Gruppen zusammenzufassen und Voraussezungen zur weiteren Gewährung der Steuer- 
für die Sachwertgruppen Durchschnittssätze festzulegen. Mit erleichterungen noch gegeben sind. 
diesen Durchschnittssäen sind die errechneten Sachwerte je- 
weils anzusegen. Sie betragen: = 
. --* Erleichterungen bei der Staats- und Gemeindegrundsteuer 
. für für für abgefundene Kriegsbeschädigte. 
Bei einem Sachwert Altbaut Reubaut 
" in eaten auen | RdErl. d. PrFM. v. 23. 4. 1935 -- KV2gen 116. 
. 1. Im Anschluß an den RdErl. v. 18. 8. 1934 -- 
bis zu 30000RM . . . . 100 v. S9. 100 v. H. KV2 gen 280 und IV 3.501 (FMBl. S. 04) wird nach- 
über 30 000 bis 50 000 RM 85 v, H. . stehend ein RdSchr. des RFM. v. 23. 3. 1935 über Ermäßi- 
ver ! 8 gung der Grundsteuer für abgefundene Kriegsbeschädigte 
über 30 000 bis 60'000 RM ... 95 v. H. zwe>s Beachtung zur Kenntnis gebracht. 
über 50 000 bis 80 000 RM 75 v. H. - - 2. Dieser RdErl. wird im FMBl. und im MBliV. ver 
über 80 000 bis 80 000 RM a 85 v. H. öffentlicht. 
über 80000IM . ... ... 55 v. H. 80 v. H. Der Reichsminister der Finanzen. Berlin, den 23. 3. 1935, 
ie H S. 1 1030--140 II. 
Abschlag. 1. Regelung von Zweifelsfragen. 
Da es sich bei den angegebenen Sätzen nur um Durch- 1) Bei der Durchf. der Vorschrift des Art. 6 82 Saß 2 
schnittssäge handelt, können Fie für eine Reihe von Grund- des Gei. über Änd. auf dem Gebiet der Reichsversorgung 
stücken zu hoch sein. Für diese Grundstücke ist daher ein v- 3- 7. 1934 (RGBl.I S. 541) haben sich ver [die dene 
Abschlag vom Durchschnittssaß bis -zu 20 v. H. Zulässig, Zweifelsfragen ergeben. Um eine gl ge Be- 
wenn besondere Gründe für seine Notwendigkeit dar- handlung der abgefundenen Kriegeveichibigion und ihrer 
getan sind. itwen I gewährleisten, bemerke ich im Benehmen mit dem 
. Reichsarbeitsminister das Folgende: . 
Hauszinssteuerbelastung. (2) Dem Sinn dieser Vorschrift entspricht 65) "väß/ ni 
2. Weicht die Belastung eines Gründstü>s mit Haus- diejenigen abgefundenen Kriegsbeschädigten und ihre Witwen en 
zinssteuer von der normalen Belastung ab, so muß das bei die Gründsieuererleicterungen erdalten halter Ten Ruhegeld oder 
der Feststellung des gemeinen Werts berücsichtigt werden Witwen gefürzt , weil der Anspruch auf -
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.