Path:
Volume 23. Mai 1933

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1933 (Public Domain)

70 
durch Anfrage bei einem der Beteiligten zu be- nehmen festgestellt, von denen anzunehmen ist, daß 
wirken, ist zur Erlangung einwandfreier Fegst- gie auch in anderen Katasteramtsbezirken Anträge 
Stellungen nicht geeigriet. Lassen gich nach den 80 Stellen werden, s0 ist allen etwa beteiligten Kaätaster- 
getroffenen Feststellungen vermögenzarechtliche Zu- ämtern gofort Mitteilung zu machen. Es mul auf 
Sammenhänge nicht hachweisen; gibt jedoeh das jeden Fall verhindert werden, daß Binzelne dürch 
Maß der Mietminderung oder ein änderer Grund derartige Machenschaften ungerechtfertigte Steuer- 
Anlaß zu der Annahme, daß trotzdem derartige Zu- erleichterüungen erhalten. 
Sammenhänge vorhanden Sind, 80 ist weiter zu 
prüfen, ob zwischen den Beteiligten verwandtschaft- In Vertretung 
liche Beziehungen besteher Ser ob binzeine Per: gez. Dr. Steiniger, 
Sonnen nur als s0ogenännte Strohmänner vorgeschoben . , 
Sind. Nötigenfalls ist von den Beteiligten eine ent- Staatekommitgar zur Wahrnehmung 
sprechende Erklärung zu fordern. Nexmögensröcht: er Geschäfte des Kämmerers. 
liche Zusammenhänge zwischen Vermieter und . .r.. 
Mieter sind in den Steuerakten stets augen- An die Bezirkeämter. 
fällig zu vermerken. Sind gie bei größeren Unter- 
Druck: „Berek“, Berliner Anschlag- und Reklamewesen G. m. b. H, Berlin SW 19, Grünstr. 17/20.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.