Path:
Volume 23. September 1933

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1933 (Public Domain)

111 
"; 1 
92 
Kalenderjahres 1933 (31. Dezember 1933) das 21. Le- gilt nicht als Vorauszahlung auf die Einkommen- 
bensjahr noch am vollendet haben. Abweihend hier- steuer im Sinne dieser Bestimmung, 
von ist bei Lohnsteuerp gen für die Bemessung . ; . 
ET die ihnen im nächsten Steuerjahre nach b) beim Wohnungswechiel anzugeben, wo die Boh: 
dem Familienstande gemäß 8 70 des Einfommensteuer- zus am 30. Zuni des laufend 3 IJ ahres Wur 
geseßes in der Steuerkarte für 1934 zu bewilligen sind, T . ' ! 
der Tag der Personenstandsaufnahme, also der 10. Ok- ec) bei bevorstehendem Wohnungswechsel anzugeben, 
tober 1933, bei Berechnung des Lebensalters der Kinder wo die Wohnung voraussichtlich Ende des laufenden 
maßgebend. . 
Hinsichtlich der Lohnsteuerermäßigung für Pflege- X) Die Spalten 9 bis 13b der Urliste I werden vom 
kinder hat der Reichsfinanzhof entschieden, daß Pflege- Finanzamt ausgefüllt. 
kindschaft im Sinne des 38 23 des Einkommensteuer» gs) Sämtliche selbständigen Steuerpflichtigen einer Haus- 
geseßes nur dann, vorliegt, wenn ein Steuerpflichtiger haltungsliste sind zur Erleichterung der Zustellung 
eine Person in der Absicht, für sie dur Gewährung durch eine Klammer in Spalte 2 a der Urliste als zu- 
vollen Unterhalts und angemessener Erziehung wie sammenwohnend kenntlich zu machen, wie dies nach- 
für ein eigenes Kind zu sorgen, in seinem Haushalt stehend erläutert wird: ' 
aufnimmt, ohne Rücksicht darauf, ob Zuschüsse von 
dritter Seite gewährt werden oder nicht. Bei den -- 
gegen Entgelt in Pflege genommenen Kindern liegen Ordnungsnummer des Steuerpflichtigen 
diese Voraussezungen in der Regel nicht vor. Sie des 
können dann nicht den im 8 10 Abs. 1 der Durch- Steuer- Wohnung 
D T . laufenden Name, Vorname 
führungevestimmungen über den Steuerabzug vom Jahres | Nummer Straße Nr. . . . 
rbeitslohn näherbezeichneten Pflegekindern gleich- oon = <==? ---=- -- ---- 
gestellt werden. Den Pflegeeltern steht in solchen dn 1. 1.100 288 (9 2b 
Fällen die Kinderermäßigung für Pflegekinder auf 
der Steuerkarte nicht zu. 
1) Geht aus den Haushaltungslisten nicht zweifelsfrei her» -"* 
vor, daß Zamilienangehörige, die nicht mehr schul- 
pflichtig sind, sich ohne Einkommen im besteuerten 
Haushalt befinden, dann müssen sie als selbständige 
Steuerpflichtige geführt werden. Solche Personen sind 
aber nicht als Arbeitnehmer zu behandeln, es sind also 
keine Steuerkarten für fie auszustellen. | 
m) Die Höhe der Gesamtermäßigung, die einem Lohn- 
steuerpflichtigen nach 8 70 des Einkommensteuer- 
esezes von der Gemeindebehörde nach Maßgabe seines 
Bamilienstandes und der zu jeiner Zaushaltung 
zählenden Hausgehilfinnen zu gewähren ist, muß si De am 
aus den Eintragungen in den Spalten 52 bis ec Die unter 2 und 3 aufzuführenden Personen wohnen bei Nr. 1. 
und 14 der Urliste errechnen lassen. Hat daher ein Auf der gedruckten Urliste ist bei Haushaltungsangehö- 
Lohnsteuerpflichtiger Anspruch auf Steuerermäßigung rigen und Untermietern in Spalte 2 bis 4 in ab- 
für seine Ehefrau, die Arbeitseinkommen bezieht und gefürzter Form stets anzugeben, bei wem sie wohnen 
nn gerantagi werden muß. jo & in palte 14 und die Lage der Wohnung, 3. B. „vei Müller v. 1“. 
er Urliste darauf hinzuweisen, 3. B. „Ehefrau Nr.........“. . . : . : N 
Das gleiche ara wing weisen, ie das 18. Lebensjahr +“ Die Spalten 5 8 vis c der Urliste I sind seitenweise auf- 
noch nicht vollendet haben, als selbständige Steuer- zurechnen, die Schlußsumme jeder Spalte ist in eine 
icht -: ; 150 Zusammenstellung einzutragen und die Gesamtzahl der 
pflichtige zu führen sind, weil sie Arbeitseinkommen [bständi St Ig : 0 
beziehen. Auch in diesem Falle muß in Spalte 14 der k ständigen eiterpiiichtigen jedes Steuerbezirts am 
: : : <lusse anzugeben. Die Vordrucke hierzu liefert das 
Urliste beim Haushaltungsvorstande darauf hingewiesen Statist A t 4 
werden, daß er Anspruch auf Steuerermäßigung für ZU istische Amt der Stadt Berlin, dem sie nach Aus- 
die zum Haushalt gehörigen, aber selbständig veran- füllung wieder zu übersenden sind. 
lagten Kinder hat. Das gleiche gilt, wenn einem 
Arbeitgeber Anspruch auf Steuerermäßigung für Haus- B. Urliste II 
gehilsinnen öusieht. His Hinweis genügt der Vermerk “ el 
„Sohn Nr........“ bzw. „Hausgehilfin Nr.........“. . . 
n : 
Ferner ist in Spalte 14 der Urliste I bei Aus- In die Urlisie.I1 find aufzunehmen 
ländern die Stratsangohörigteit anzugeben, bei a) offene Handelsgesellschaften, 
Staatenlosen ist einzutragen: „staatenlos“. b) Kommanditgesellschaften, 
n) Spalte 6a ist nicht auszufüllen. ce) Reedereien (8 489 ff. des Handelsgesegbuches), 
0) Spalte 6b ist nür auszufüllen, wenn Unterlagen hier- 4) sonstige nichtrechtsfähige Gesellschaften und Gemein- 
für vorhanden sind. schaften, für die nah 8 215 der Keupsabgavenordnung 
d) Spalte 7 dient zur Aufnahme der Angaben für solche e Einkünfte einheitlich festgestellt werden so en. : 
Personen, die eine selbständige Tätigkeit im Gewerbe, Nach 8 215 der Reichsabgabenordnung sollen einheit- 
in der Landwirtschaft oder im freien Beruf ausüben. liche Feststellungen getroffen werden, wenn an einem Ge- 
Bei Gew und Angehörigen freier Berufe genstände mehrere beteiligt jind oder wenn die Gebäude oder 
sind Betriebsstätte, Büro- und Arbeitsstätte (Ge- triebsmittel eines landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen 
meinde, Straße Nr.) sowie Firma und Ort des Be- oder gärtnerischen Betriebes nicht sämtlich dem Eigentümer 
kriebes, anzugeben, bei Landwirtschaft oder anderer des Grund und Bodens gehören. 
nvewirtjcha je Größe der bewirtschafteten inheitli . 
eigenen. gepachteten oder verpuchteten Släche. De weren Ee Fefe ver 
- ie einfo euerpflichtigen Reineinkünfte (der Be- 
In Spälte 8 ist winn eber der Überschuß der Einnahmen über die Aus- 
a)'die Finanzkasse zu bezeichnen, än die Vor- 929en 
auszahlungen auf Begeichnen, an weihe die oder 1. aus Land- und Forstwirtschaft, 
Beriögenesteuer im laufenden Jahre entrithlet 27:qus Gewerbebeirieh 
worden den sind. Der Steuerabzug vom Arbeitslohn, , 
der vom Arbeitgeber vorgenommen werden muß, 3. aus sonstiger selbständiger Berufstätigkeit,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.