Path:
Volume 29. Juni 1929

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1929 (Public Domain)

des Gewerbeertragsteuergrundbetrages und 1000% des Ein Reservebestand der VordruFe HA8tV. IV. 1541, 
Lohnsummensteuergrundbetrages zuzüglich 10 v. H. der 15h 1 und 16b 1 für Bezirksämter o h n e Adrema sowie der 
Gewerbeertragsteuer für Schankgewerbebetriebe als Shäank- Vordcu>ke HAS8tV. IV. 1522, 15h 2 und 16b 2 für Bezirks- 
gewerbesteuer und 20 v. H. Zweigstellensteuerzuschlag. Die ämter mit Adrema wird von der B.A.G. auf Läger 
Säßze sind von der Stadtverordnetenversammlung durch Be- genommen werden. 
Wi um 31 tr? 10 8-50 H 08 A nen vo 
r. 13 vom 31. März . 210, un; Und VOM ename . 
Magistrat durch Beschluß vom 27. März 1929 festgeseht | 100 | Reue Bordrucdke [ 25. 6. 20] 
worden. Dir Beschlüsse hedutjen aß der jenehmigung der „=== für Jahlungsverbotfe. 
ufsichtsbehörde. ie Heranziehungsarbeiten können jetzt . 2 . 
schon begonnen werden, die Bescheide an die Steuer pfliht: = Gesch.-Z. HStV. IXa 2. Fernruf: Magistrat 872. -- 
gen sind aber erst abzusenden, wenn die Genehmigung er- Sobald die vorhandenen Vorräte an Vordrucken für 
teilt ist. Die hierüber zur gegebenen Zeit ergehende Mit- Zahlungsverbote (Form. HStV.IXn1, n 1a, n2, n 14, 
teilung ist abzuwarten. n 15, 1 19 und n 20) aufgebraucht sind, werden wir mit 
Berufsschulbeiträge werden für das Rechnungsjahr 1929 Zustimmung des ständigen Ausschusses der Steuerkassen- 
nicht erhoben. Dezernenten den Neudrüf derjeiven in der Weise vor: 
nehmen, daß die bisher getrennten Formulare für die 
2. Für das Verfahren gelten die bisherigen Bestim- Beste. und fee er ennien Im in ln For- 
mungen sinngemäß (vgl. insbesondere Dienstblatt 1928/[X mular vereinigt werden. Es fallen mithin die für den 
Nr. 75). Da die Unterlagen für die Umlegung der Hand- Schuldner allein bestimmten Formulare "bw 1a, n 14 
werkskammerbeiträge noch nicht vorliegen, muß in den und n 19 in Zukunft fort. Durch Ausfüllen des für den 
Fällen, in denen jetzt schon Bescheide über den Gewerbe- Schuldner vorgesehenen Abschnittes auf dem neuen For- 
ertragsteuergrundbetrag für 1929 eingehen, die Heran- mular, der bei der Ausfertigung für den Drittschuldner 
ziehung zum Handwerkskammerbeitrag nachträglich beson- freigelassen ist, wird dieses gleichzeitig für den Schuldner 
ders erfolgen. Eine besondere Mitteilung wegen des Hand- henußbar gemacht. An der Möglichkeit, die Formulare im 
werkskammerbeitrages wird noch ergehen. ; Durehschreiveverfahren verwenden zu können, ist nichts ge- 
3. Gemäß unserem Rundschreiben vom 30. Mai 1929 ** ext worden. ns . . 
HStV. IV. haben wir die Borbrucke HStV. IV. 15a und. Suchzeit vaven wit einen Vordruck: „Aktenversügung 
15b für die Bezirksämter, die selbst eine Adrema für die u ay unger Die uu en .. Sezeimnung H S hei“ 
Gewerbesteuer besigen, zum Bedrucken mit der Adrema ein- stellen lassen, der an Stelle des in den Steb auf S. 121, 
erichtet. Ebenso die Vordruke US&tV. IV. 163 und 16b. 3 4 Ab]. 1, genannten Stempels verwendet werden kann 
Die Vordrucke HStV. IV. 164 sind für jedes Bezirksamt und ausführlicher als Dieser gehalten ist. Det neue Vor- 
besonders gedruckt worden. Die Vordru>e werden den Be- varhen Jür iede St tafe find der B 8. gogelangt 
zirkssteuerämtern unmittelbar, etwa bis zum 5. Juli 1929, verden. Für SE euerkasse sind zunächst 3 ordrucde 
zugehen, ebenso die für die Heranziehungsbescheide be- vorgesehen worden. 
itimmten Fensterbriefumschläge An die Bezirksämter 
Dru>: „Berek“, Berliner Anschlag- und Reklamewesen G. m. b H. Berlin 8W 19. Grünftr. 17/20 
UU 82.0:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.