Path:
Volume 21. April 1928

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1928 (Public Domain)

iR 
von der Organisationsform der Steuerkassen ab. Sind die ' ein fingierter Steuerbetrag oder ein abweichender Prozent: 
Buchhalter nicht zugleich Expedienten, ist die Führung als satz zugrunde, so sind diese noch in die Bemerkungsspalte 
Einzelbeleg zweckmäßiger. der Steuerliste und in Spaite 3a des wuchs zur Ein. 
:; agung zu bringen, soweit dies nicht bereits gemäß 
Wir bitten, entsprechende Bestimmung zu treffen. der Dienstblattverfügung Nr. 16 von 1928 geschehen ist. 
Hauptsteuerverwaltung. Bieler erfolgte Eintragungen in diese Spaten find, joweit 
; 1.853 is ne ie e sich mit den endgültigen Angaben der Staats euerrolle 
An die Bezirksämter Steuereinziehungsdezernat nicht de>en, zu streichen. Der dur < Verdreifachung des, wie 
=Zruiivz dvei angegeben, gebitdeien Monntssoilbeirages Zewonnene 
: nzelvierteljahresbetrag ist in palte er Steuerliste u 
j 65. j Endgültige Sollstellung [16 4.28] Spalte 9 des Sollbuchs einzutragen. Neben die Eintragung 
=== der laufenden Grundstüds- in Spalte 9 des Sollbuchs ist eine „I“ zu seen, um anzu- 
abgaven. deuten, das es sii) um das 1 Büchen, handett. „ie Bier: 
; - teljahresspalten sind in beiden Büchern sodann aufzurechnen 
(Staatliche Grundvermögens- und Hauszinssfeuer für 1928). und das gesamte Vi erteljahressoll ist nach Abstimmung mit 
-- Gesch.-Z. HStV. II. Fernruf: Magistrat 765. -- de nnieramt sindt- (orts) vezirtäweilse jeitzusehen, En 
; . ; sprechend ist bei den ingängen der Hauszinssteuerrollen für 
Abä Das preußische Grunden: ögenssteuergeseß ist durch die späteren Vierteljahre zu verfahren. Nach Festsezung des 
Seme zn0esteses vom 4 00 dea We ER Solls des 4. Vierteljahres ist für die Zwecke der Abstim- 
I bis zum 30. September 19 : . - mung zwischen Steueramt und Steuerkasse das Jahressoll 
GEHREN SER EEN 1928 109 vie Ss ausöinssteuer: durch Zusammenziehung der .vier Vierteljahressolls durch 
|. Preuß. Ges.& S ng zung ue März 1928 IT ein Zusammenziehung der vier Vierteljahressolls zu bilden. Zur 
weiteres Jahr bis zum 31. 3 1929 Den ert worden Eintragung der einzelnen Vierteljahresbeträge der einzelnen 
6 GR . 9 Sen Seiten ist im Sollbuch der stark umrandete „Kasten“ in der 
„Wegen der sonstigen „Aenderung der Hauszinssteuer Spalte 9 vorgesehen. Die Jahressumme ist unter dem Sei- 
siehe die Veröffentlichung im Dienstblatt Teil IX Rr. 51 tenabschlußstrich zu bilden. Das Ergebnis muß in Steuer- 
von 8: NE elluie Det BE ten kann Üte und Sollbuch übereinstimmen. 
ie endgültige Sollstellung bei beiden Steuerarten ann IE EDER ; 
nunmehr- erfolgen. Die Katosterämter lassen, falls bisher c) hinsichtlich des Gemeindezuschlags zur staatlichen 
noch nicht geschehen, wie in den Vorjahren die nach dem Grundvermögensteuer. 
Stande vom 1. 4. 1928 fortgeschriebenen Staatssteuerrollen Hier verbleibt es bei den bisherigen Eintragungen 
zur Grundvermögenssteuer sowie zur Hauszinssteuer den (siehe Dienstblatt Teil IX von 1928 Nr. 16), es sei denn, 
Bezirksämtern zugehen. daß der endgültige staatlihe Grundvermögensteuerbetrag 
Für die Steuerämter ergeben sich daraus folgende Maß- gegenüber dem bisher eingetragenen vorläufigen Betrage 
nahmen: eine Abänderung erfahren ai. In diesem Falle, ist die im 
2) hinsichtli 3 5 Sollbuch in Spalte 4 un vorgenommene vorläufige Ein- 
a) hinsichtlich der Grundvermögenssteuer. eiidu des Muaatatntager 02 Gemeindezuschlags zur 
1270 „Eingang der Stantsfionerrollen sind Zie M o - Grundvermögensteuer entsprechend abzuändern. 
natsbeträge der staatlichen Grun vermögenssteuer aus . . ... : 
diesen in die Spalte 4 der Steuerliste und die Spalte 4 und d) hinsichtlich des Straßenreinigungsbeitrages. 
9 des Sollbuchs zu übernehmen. Bei den landwirtschaft- Da auch die Veranlagung für 1927 bisher noch nicht 
lichen Grundstücken sind die entsprechenden Viert eljah- durchgeführt werden konnte, wird zur Zeit die Frage geklärt, 
r es beträge zu bilden und in die Spalten 4 und 5 des ob noc eine besondere vorläufige Regelung für die Erhe- 
Sollbuches einzuseßen. Die Eintragung dieser Vierteljahres- hung des Beitrages für 1928 vorzunehmen ist. Bis dahin 
beträge in die Steuerliste ist nicht erforderlich. Dagegen sind verbleibt es bei der bisherigen freiwilligen Fortzahlung der 
in beiden Büchern die landwirtsmaftlichen Grundstücke durch für 1926 veranlagten Beiträge nach den Eintragungen ge: 
Einsezung der Abkürzung „Landwirt“ (Landw.) in die mäß Dienstblatt Teil IX für 1928 Nr. 16. 
Spalte 3 der Steuerliste und in die Spalte 2 des Sollbuches Hteue::-waltun 
zu kennzeichnen. Soweit sich das endgültige Monatssoll Hauptsteuer:--waltung 
gegenüber der bisherigen Eintragung in' Spalte 4 und 5 An die Bezirksämter --- Steueramt --. 
des Sollbuchs (siehe Dienstblatt Teil IX von 1928 Nr. 16) 
geändert hai, ist bie hisherige Eintragung“ u sireihen und = d 
ie endgültige an ihre Stelle zu een. Außerdem ist * [66 ] i S 1 
Jahressoll für den einzelnen Steuerfall durch Ver- 66 Stena un 114.28 
zwölffachung des in den Staatssteuerrollen mitgeteilten Mo- > “ 
natsbetrages zu bilden und in die entsprechende Spalte der .... Gesc<h.-Z. HStV. IX a 2. Fernruf: Magistrat 872. -- 
Feuerliste (Spalte 5) und des Sollbuchs (Spalte 7) ein- Die Hauptsteuerkasse des Bezirks Kreuzberg ist von der 
3 tragen. Die Bildung „des Jahressolls erfolgt, trozdem ftr 282 der Fürbringerstraße 33 dene 
vorerst die Geseßesverlängerung lediglich für ein halbes Yorkstraße | nach de ng 
Jahr ausgesprochen ist, da, wie von Me bliner Stelle mit- verlegt worden. 
geteilt worden ist, keine Anweisung zu einer von der Soll- Wir bitten, das Steuerkassenverzeichnis entsprechend zu 
Sufstellung in den Boriahren abweichenden Regelung für berichtigen. 
ie Katasterämter geplant ist. e „Jahresspalten in den N | 
beiden Büchern sind SE een und das Fen an 4 Hauptsteuerverwaltung 
ist nach Abstimmung mit dem Katasteramt stadt-(ort5-)be- An die Bezirksämter. 
zirksweise festzusetzen. 
b) hinsichtlich der Hauszinssteuer. aetemaramtnenn: G ammer 
ewerbeerfragsffeuer- [19.4 28] 
Ebenso wie bei der Festsezung des Grundvermögen: (| 67 | orauszah | EBA 
steuersolls für das Jahr ist bei der Festsezung des Haus- vy lungen für 1928 Zi 
zinssteuersolls für das 1. Vierteljahr 1928 zu verfahren. = Gesch.-Z. HStV. IV. Fernruf: Magistrat 765. = 
Demgemäß ist in Spalte 7 der Steuerliste und in Spalte 4 L Geseßliche Grundlagen. 
und 5 des Sollbuchs der im Normalfall durch Verzwölf- | ; NEE 
fachung des in der Hauszinssteuerrolle angegebenen Grund- Durch das Gesel vom 13. März 1928 ber bie Regelung 
betrages (Monatssollbetrag der Grundvermögensteuer bezw. der Gewerbesteuer für das Rechnungsjahr 1928 ( Geseg-S. 
der fingierten Grundvermögensteuer) zu bildende Monats- Nr. 6 S. 16) ist die Geltung der Gew besteuerverordnung 
sollbetrag einzutragen. In den Fällen, in denen die Be- in der Fassung der Bekannt: ng vom 15. März 1927 
rechnung abweichend hiervon zu erfolgen hat, ist der Pro- (Ges.-S. S: 2109 bis zum 31. März 1929 verlängert worden. 
zentsaß zum Grundbetrage in der Hauszinssteuerrolle be- Es sind daher nach Urt. 16.53 des Getzerbeit nn zern 
sonders vermerkt. Liegt der Festsezung des Monatssoll- und Art. der ninisterieslon Aufüh 'Ungsanweisung vom 
betrages nicht die staatliche Grundvermögensteuer. sondern 13. Mai 1927 (VT euß.Fin.Min.Bl. 1927 Nr. 9 S. 322ff.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.