Path:
Volume 21. April 1928

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1928 (Public Domain)

Dienstblafkt Ausgegeben 
- Teil IX. 21.4.1928 
Steuern. 58--67 
za 1 Mitteilung 7 4 55] buchung abzusetzen ist. Der "Grund der Rotbuchung ist in 
| 58 | über die Kufhebung eines [12 4.28] der Bemerkungsspalte zu erläutern. 
ZwangsvollstreFfungsersuchens. An die Bezirksämter -- Steuereinziehungsdezernat --. 
-- Gesch.-Z. HStV. IX a. 2. - 7 = | 
a) Von einigen Steuerkassen ist Klage darüber geführt | | “ | | 
wwurüen. daß vei den Erjuchen um Sinn jehwevender Ler Mietpfändung. 1124.28 
angsbeitreibungen für andere Dienststellen von diesen ... Gesch.-Z. ; - Magi 79... 
meistens nur mitgeteilt wird, daß die Pfändungsaufträge esch-3-HSIV. IXa. Fernruf agistrat 872 
dur< „Zahlung“ erledigt sind. Eine Mitteilung in dieser Im Benehmen mit dem ständigen Ausschuß der Steuer- 
Form 7ei<t zur Teststellung, ob und welche Gebühren und (Wsee Eizuertosfe vornehmen zu lassen, m deren Bezie 
osten noch einzuziehen sind, nicht aus. Es ist daher er- iehme en, e 
jorberlic, daß RE lung-tag und die Höhe des gezahlten das betreffende Grundstü> liegt, damit nicht zu gleicher 
etrages getrennt nach Steuer und Gebühren usw. an- Zeit mehrere Steuerkassen Mietpfändungen in einem Hause 
gegeben werden. Wird die Rücknahme des Zwangsvoll- ausvringen. 
stre>ungsauftrages gus einem anderen Grunde erforderlich, Hauptsteuerverwaltung. 
19 Mn Gebühren Ra a find. ob die bereits ent- 9% vie Bezirksämter =- Steuereinziehungsdezernat =-. 
» Falls Stundungen oder Teitzahtungen He TIT 
werden, heben die Steuerkassen bereits dur, geführte Berzeichnis der Groß- 
Pfändungen auf und übersenden die Vollstrefungsvorgänge | 62 j 9 ] 13.4 28] 
der ersuchenden Stelle. Diese erhebt alsdann die aus m === Berliner Kakasterämter. = 
Pländungeprototall, ersichtlichen Pfanbungogebüßren usw. (Ergänzung zu Dienstblatt IX 1927 Nr. 20.) 
alls die ersjuchende Stelle eine bereits durc<gesührte 
Pfändung troß gewährter Stundung usw. aufrechterhalten = Gesch.-Z. HStV. IX a. 3. =- 
wissen will, teilt sie dies der ersuchten Kasse gleichzeitig Das unter laufender Nr. 8 aufgeführte Katasteramt 
mit der Nachricht über die bewilligte Stundung usw. mit. Cöpenit>, das bisher die Verwaltungsbezirke Cöpeni> und 
Die ersuchte Kasse läßt die Pfändung alsdann bestehen und Treptow umfaßte, ist geteilt worden in 
übersendet die Vollstre>ungsvorgänge der ersuchenden 3) Katasteramt Cöpeni>, umfassend den Verwaltungs- 
Stelle. Diese erhebt alsdann die aus dem Pfändungs- bezirk Cöpeni>, Katasterdirektor Jorbandt und 
protokoll ersichtlichen Pfändungsgebühren usw. Soll aus h) Kat Tr 
irgendeinem Grunde, sei es, daß die Stundung abgelaufen ) Ka asteramt reptow, umfassend den Verwaltungsbe- 
ist oder die Teilzahlungen nicht innegehalten werden, die zirk Treptow, Katasterdiretktior Benst. 2 
Zwangsbeitreibung fortgesezt werden, so hat die ersuchende Für beide Katasterämter bleibt die Anschrift: Cöpenitk, 
Stelle dies unter Ueversendung der pieher entstandenen Freiheit 16 (Fernruf: Cöpeni> 1020) bestehen. 
ollstrefungsvorgänge und furzer Sachdarstellung bei der 
ersuchten Kasse erneut anzuregen. An NEIGE Hauptitenervorwältung, 
Hauptsteuerverwaltung. n die Bezirksömter. 
An die Bezirksämter. EEE 
631 ing erh Sonten des 1a 
[7557] Eintragung der Sols wei [5457  Shedeingenasbuches- 
Borjahren in das Gewerbefteuersollbuch. Bess: ny: Ix a. 1. Dem: Magie 572: = 
. .. er Vordrue> für das na ienstblatt r.-5 
De nseg zu NIN, as Nr. 28.) neu eingeführte JE esteingangebuch kann nter der Bezeich- 
= Gesch.-Z. HStV. IXa. 3. rnruf: Maaistrat 872. =- nung „HStV- -=- Posteingangsbuch“ =- in etwa 
. . . 14 Tagen von der B.A. G. abgelangt werden. 
Die Sollstellung für bereits abgelaufene Steuerjahre pes . 
(nachträgliche Veranlagungen) soll bei den Steuerposten des „.... Nach Einführung des Posteingangsbuches kann die 
laufenden Jahres erfolgen. Falls die Steuerpflicht für das Führung des Sche>eingangsbuches in Zukunft unterbleiben. 
laufende Jahr in Fortfall gekommen und der Pflichtige Dafür sind jedoch künftighin alle mit (zahlungshalber ange- 
somit im laufenden Sollbuch nicht mehr geführt wird, ist nommenen) Sche>s geleisteten Zahlungen durch den 
der betreffende Bosten in einer besonderen Abteilung am Kassierer : feinem Tagebuch dur, Hinzuseken eine 
luß des Sollbuchs nachzutragen. Zwischen den laufenden 1. vir rein Leitveirag 
Sau ezun en nn Hui gen. Sh Me des gezahlt, so sind die in bar und mit Sche gezahlten Be- 
Sollbuchs ung aber genügend Raum für die Zugänge des träge getrennt im Kassierertagebuch einzutragen. Außer: 
laufenden Jahres frei bleiben. Eine Ene: der Ver- dem vermerkt der Kassierer auf dem Sche> ztets die 
anlagungen aus Voriahren in die Restliste foll nicht Nummer der Buchhalterei und die Einnahmebuch-Nummer 
erfolgen. An die Bezirksämter -- Steuereinziehungsdezernat --. 
Hauptsteuerverwaltung. 
An die Bezirksämter. 54 1 Führung von Hilfskonnten [144.28] 1.28 
5 iZ) * bei Mietsarreiten usw. 
Bu <mäßia -=- Gesch.-Z. HStV. IX a. 1. Fernruf: Magistrat 872. == 
„Due iBiae [12.4 28] Wenn auf einem Sollbuchkonto viele Einzahlungen zu 
Behandlung der Rüdsiche>s erwarten sind, für deren Buchung der Raum nicht aus- 
in den Sollbüchern. M j 
I . af jeh 5 rltl a Biden 183 3.20 
a -S HSV: XE "Magistra äu m Sollbuch auf Vor D einzu- 
-3 58: xx 1.5 f: Magistrat 872. = tragen. -Die ngen End monatlich (spätestens beim 
501 Abänderung unseres ens vom 20. 6. 1924 Monatsabschluß) in einer Summe in das Sollbuch zu über- 
Je enslatt IN 924 Nr. 154 2 -- wird bestimmt, tragen. Der Vordru> IX 16 darf nicht zu den Akten 
daß nach Eingang von Rüctscheits die im Sollbuch ei genommen werden, sondern ist entweder als Beleg zum 
fragene Zahlung nicht zu n, fondern in er olsbuch oder buchmäßig als Anhang zum Sollbuch zu 
wam Ginnahmebuch durc< entsprecbende Rot- führen. Welche Art der Führung zwe>mäßiger ist, väng! 
45
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.