Path:
Volume 1. Dezember 1934

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1934 (Public Domain)

3081 
Betrifst: Nachträgliche Erlangung der Lehrbefähigung [24. 11, 1934] 
in Religion (Runderlaß des Herrn Ministers für VIII/528] Konfirmandenunterricht. | 24. 11. 1934 
Wissens aft, Zunft und Bolfsbilvung vom 8. Jehruar (Für alle Volks- und Mittelschulen.) 
- rx. .1.6.1.1 --). 
mem .:Z. Schw. 10. rnruf: d . 2275. -- 
„Lehrer und Schulamtsbewerber, die bei der ersten Gesch.-3 - Fernruf: Stadiverw 
Lehrerprüfung sich der Prüfung in Religion nicht unter- Der Staatskommissar Berlin OD 27, den 14. Nov. 1934. 
zogen haben oder denen die Lehrbefähigung in Religion der Hauptstadt Berlin. Schidlerstr. 6. 
nicht zuerkannt werden konnte, sind auf Antrag zu einer .... Schulabteilung. -- 
Nachprüfung in diesem Fach zuzulassen. Aktenz.: II B 2210/34. 
| Lehrern, die von der fotholischen u wangelischen An 
oder von der evangelischen zur katholischen Kirche über- | . , 
getreten sind, ist in Zukunft die Erteilung des Religions- den Herrn Oberbürgermeister 
unterrichts in der neu angenommenen Konfession erst zu -- Hauptschulverwaltung -- 
gekotten, wenn ie in einer Prüfung, die zt Der Regel in Berlin. 
nicht vor auf eines Jahres nach dem Übertritt abzu- . ; . . . 
alien. fein. wird. eine Befähigung hierzu nachgewiesen 4 Dg 3905 im Einpernepanen. mit dem Evangelischen 
en Prüfungen sind an einer Hochschule für Lehrer Konsistorium der Mark Brandenburg wie folgt geregelt. 
ee R nat 2 Kue * Die Schule gibt für den Konfirmandenunterricht 
bildung möglichst im Anschub an die alljährlichen Lehrer* 5 hontlich zweimal eine Früheckstunde frei (für die Knaben 
prüfungen abzuhalten. er Prüfungsausschuß ist aus am Dienstag und Freitag, für die Mädchen am Montag 
dem Hochschuldirekior oder seinem Vertreter und zwei von 115 Donnerstag). Die Zeitdauer der Konfirmandenunter- 
dem Hochschusdixettor aus der Zaht der Dozenten zu be“ richtsstunde beträgt 50 Minuten. Die Kinder sind so recht- 
inen en tirchlid ern Bol ard irt HE ER Die zeitig aus dem Konfirmandenunterricht zu entlassen, daß 
zu an ift aur ichen Di hör (S hen Regierung) fi? zum Beginn der zweiten Unterrichtsstunde um 8.50 Uhr 
Hir ktor d. + Hochschule ür L EEN) ein DN in der Schule sein können. Der Beginn des Konfirmanden- 
an h en ZNreitor 9er g einzu“ Unterrichts ist entsprechend früh, jedo< nicht vor 7.45 Uhr 
Fem ir . ee zm [estäuseßen. 
Als Prüsungsgebühr Zed von jedem Vräsing 15,-- Zwei Religionsstunden sind in die Zeit des Konfir- 
zu erhe en, 5ie Den ei enven 3 . mandenunterrichts zu legen. Für etwa vorhandene zweite 
Td ee is vas im 8 13 Dur Oran der Konfirmandenabteitungen sind durch örtliche Verhandlungen 
Preußen (Erlaß vom 10. April 1928 -- VU I11787 1 II Unjerriehtestunden außerhalb- bes Schulunterrichies. zu ver- 
4 ie =; vorgeschriebene Muster sinngemäß zu ver- Die Leiter der Volks- und Mittelschulen ersuche ich, das 
Wenden. . . Erforderliche zu veranlassen. 
Der Meldung zur Prüfung sind beizufügen: m 
a) eine kurze Darstellung des Lebens- und Bildungsganges, . 6. ir . 
. 5 . . : “ Vorstehende Verfügung bitte ich im Dienstblatt Teil VI] 
b) beglaubigte Abschriften der Zeugnisse über die be- . | 
standenen Lehramtsprüfungen, zu veröffentlichen. 
ce) bei Lehrern (-innen), die von der katholischen zur Im Auftrage: 
evangelischen Kirche übergetreten sind, eine pfarramt- gez. Hassenstein. 
liche Bescheinigung, aus der der Zeitpunkt des Über- 
tritts zur evangelischen Kirche hervorgeht. --= 
Anträge auf Zulassung zur Prüfung müssen spätestens Vorstehende Verfügung gebe ich hiermit bekannt. 
bis zum 10. Januar nächsten Jahres bei mir eingegangen I. V 
sein. Nach diesem Zeitpunkt hier vorgelegte Anträge können 3. "2 
cht mehr berüdfichtigt werden. Die nächste Prüfung Dr. Meinshausen. 
findet am 26. Januar 1935, 10 Uhr, im Hochschulgebäude, 
FrantsurtiDver, Vicmariksiräße 0 fai Die pah“ I 
lichen Prüfungstermine werden jedesmal rechtzeitig bekannt . 
gegeben. VIIV529] Kommissarische [26. 11. 1934] 
Lehrer (-innen), die von der evangelischen iu katho- Verwaltung einer 
ischen ME EREN sind, können bis au zeeeieres Magistratsschulratsstelle im Schulkreis 9. 
ie nachträgliche Lehrbefähigung in Religion nur durch die n 
Ablegung 4 Brüfang an den Hochschulen für Lehrerbildung ““ Gesch-"3- Sch 4. 104. 34. Fernruf: Stadtverw. 2405. -- 
in Bonn und Beuthen erlangen. | Der Staatskommissar Berlin O 27, d. 16. Nov. 1934. 
Gleichzeitig bitte ich, die Lehrerschaft darauf hinzu- der Hauptstadt Berlin. 
weisen, daß an mi gerüchiet Anfragen jeher Art, bie niht Schulabteilung. =- 
auf dem vorgeschriebenen Dienstwege vorgelegt werden, in . 
Zukunft unbeantwortet bleiben. Aktenz.: II B 2255/34. 
Auf Grund der mir vom Herrn Minister für Wissen- 
Heil Hitler! schaft, Nn und Volksbildung mit Erlaß vom 7. November 
gez. Burchardt. 10 iS UI I 2556 gen Ermäctigung erte 
. ich mich einverstanden, daß dem mit der kommiss. Verwal- 
An den Herrn Staatskommissar -- Schulabteilung -- Berlin. tung einer Diopisirotnsntraiefieke beauftragten Lehrer 
=== Hans-Günther Me ne austragoweise vom 15. „Rovem- 
Abschrift übersende ich zur Kenntnis mit der Bitte um ver 1934 ab die staatliche Schulaufsicht nebenamtlich u 
Verö im Dienstblatt Teil VIII. lnier um „Sorbehoit aiederzeitigen., „Widerrufs im Schul- 
Im Auftrage: ; 
gez. Unterschrift. gez. Dr. Lippert. 
Vorstehende Verfügung gebe ich hiermit bekannt. Vorstehende Verfügung gebe ich hiermit bekannt. 
I. V. I. V. 
Kühn. gez. Dr. Meinshausen. 
Dru>: „Berek“, Berliner Anschlag- und Reklamewesen G. m. b. H., Berlin SW 19, Grünstr. 17/20.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.