Path:
Volume 1. April 1933

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1933 (Public Domain)

Dienstblatt Ausgegeben 
I-VI. 1.4. 1933 
Teil i 101--110 
Tel IM: Arbeit und Gewerbe. -- Teil IT: Anschaffung, Bekleidung, Forsten, Güter, Werke. -- Teil TV: Hochbau, Tiefbau, 
Baupolizei, Feuerlöschwesen, Feuersozietät. -- Teil V: Siedlung Wohnung, Verkehr. -- Teil VI: Ernährung. -- Teil vil: 
Allgemeine Wohlfahrt, Jugendwohlfahrt, Gesundheitswesen, besübungen. =- Teil VIH: Schule, Kunst, Bildung. 
Teil IV. 
. izeiverord nun als Sonderbeilage zum Stück 21 vom 25. März 1933 des 
| 4101 | Polize 4. März 1933 gs (27.3.33] Amtsblattes für den Landespolizeibezirk Berlin ver- 
. . öffentlicht wurde und gomit gemäß ihrem S8 21, Abgatz 1 
über die Anlegung und Unterbaltung am 1. April 1933 in Kraft tritt, bekanntgegeben. 
der Bürgersteige. Sonderdrucke der Polizeiverordnung können von 
(Abgekürzt: Bürgersteigpolizeiverordnung.) der Zentrale der Straßenbaupolizei auf schriftliche oder 
Gee 2 Rr-B- D-24782, "Forneufs: Nag. 2389,--- Zermeindliche (Magietrat 2519). Auforderung. Jezogen 
Im Amtsblatt für die Stadt Berlin Nr. 14 vom . | 
2. April 1933 ist die Polizeiverordnung vom 4. März 1933 Der Oberbürgermeizter. 
über die Anlegung und Unterhaltung der Bürgersteige Städt. Straßenbaupolizei, 
(abgekürzt: Bürgersteigpolizeiverordnung), welche ge- 
mäß 8 35 des Polizeiverwaltungsgesetzes vom 1. Juni 1931 gez. Dr. Sahm. 
Teil VI. 
Vordrucke [28 3 33 |' Mietunterstützungen für E 3. 33] 
für Jugendwohlfahrt. Laubenkolonisten. emen 
u I : . nas -- Gegch.-Z. Lawohl. 1. Fernruf: E 1 Berolina 0011 
Gegsch.-Z. Lajug 6 D. 31. Fernruf: Mag. 4521 Magistrat 4521. -- , 
Der Vordruck „Jug. B. A.4A.7“ (Vorladungskarte) Der Ständi . 
1. ge * . . ge Ausschuß der Bezirkswohlfahrts- 
er ie Jugendwohlfahri wird nicht mehr I Neudruck dezernenten hat zu der Frage der Anwendung der 
Seen eg e FEN d ig der Vordruck iwer CG 2 der Richtlinien für die Anwendung der Unter- 
" .B. A. U. 30“ verwendet werden. gtützungsrichtsätze bei Laubenkolonisten wie folgt 
LV Stellung genommen: 
" „Für hilfsbedürftige Laubenkolonisten goll der im 
Plath Unterstützungsrichtsatz enthaltene Teil für Woh- 
als bestellter Kommissar. nungsmiete (30% ) von der VUnterstützung nicht ge- 
kürzt, Sondern den Laubenkolonisten zur Bezahlung 
An die Bezirksämter, Bezirks-Wohlfahrts- und -Jugend- der Pacht, als Mehraufwand für Heizung und zur 
ämter. Instandhaltung der Wohnlaube laufend ausgezahlt 
werden. Darüber hinaus Sollen grundsätzlich keine 
ee - Sonderunterstützungen zur Erhaltung der Laube ge- 
währt werden.“ 
Träger des Dienstes 1555 Ich bitte, hiernach zu verfahren. 
im Freiwilligen Arbeitsdienst. Dr. Sahm. 
--Geaekäigawonii Penn: Berolina dn > die Benirksämter. 
Magistrat 4521. -- I==- 
Die Berliner Arbeitsdienstgemeinschaft wird auf- ] 105 ] Versteigerung s27. 3.33] 
geiänt An ihre Stelle tritt der Verein zur Umschulung von verfallenen Pfändern. =-- 
rer 4 * .. * 2 . . 
burg), iger Arbeitokrüfie EV. därbeitediennt Bram den. <- Gesch.-Z. Lawohl. 9. Fernruf: Magistrat 4521. -- 
(Lützow) 5603. dane Polizeipränident in Berlin hat auf Grund des 
Die Verfü 570 ienstbl : es Pfandleihgesetzes vom 17. 3. 1881 für die Be- 
Nr. 272 und üBung vom 18 11 1932  Dienntbl, Tei Kanntmachung des Ortes und der Zeit der Versteige- 
daß an Stelle der Berliner Arbeitsdienstgemeinschaft zung von erfallenen, Dfändern eden der „Berling: 
der Verei mschulung <1e : 2 orgenpost“ rliner Lokalanzeiger“ un en 
E.V. di zur freiwilliger Arbeitskräfte TVallicchen Beobachter“, Berliner Ausgabe, bestimmt. 
Ly 
Dr. Sahm. 
gez. Plath 
An ae zenträlen Verwaltungen, "Bezirksämter, städti- als bestellter Kommissar. 
en und überwiegend - Städtischen 2. An dis Beziikeämter, 
59
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.