Path:
Volume 23. Dezember 1933

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1933 (Public Domain)

95909 
Arbeit gezahlt wird, entfällt die Möglichkeit, die Förderung Vermittlungsstelle: ................ u 
um den Betrag ver Unsailversithernngöheiträge zu kürzen. ist heute als Wohlfahrtserwerbsloser (WE) anerkannt 
Hie Arbei . . . “ 
die Zweiganstalt der Tiefbauberufsgenossenschaft, wenn worden. Ein Zettel des Arbeitsamtes liegt nicht vor. 
diese Reen geträger ist und setzen die Beiträge (0,092 RM Bez3.-Wohlf. u. Jug.-Amt Beauftragter des Arbeitsamtes 
je Arbeitsdienstwilligen und Wochentag) von den zu zahlen- | Nn UO Nn 
den Förderungsbeträgen ab. Der Dienstträger hat seinerseits 
die gezahlten Unfallversicherungsbeiträge vom Träger der --- 
Arbeit einzuziehen. 
Gehört der Träger der Arbeit einem Eigenversicherungs- I. V. 
verband an (war 8 „. gesat < der Susführungsvor» Plath, 
schriften vom 2. August 1932), so hat er, der Träger ;der k issari tadtrat. 
Arbeit, für Beitragszahluag feat der Satzung aus eigetten ommissurischer Stadtra 
Mitteln aufzukommen; Zahlung der Beiträge dur as In die Bezirksämter. 
Arbeitzamt oder durch den Dienstträger kommt hier nicht ne eZ Sine 2 
in Frage. 
Die Verpflichtung des Trägers der Arbeit zur Über- 
nahme der Unfallversicherungsbeiträge für die Arbeitsdienst- | 498 | ür die B Bordruite ri d 16.12.33 
willigen bis zum planmäßigen Truppführer einschl. wird für die Bezirkg- oh fahris- un 
dem Träger der Arbeit in der Anerkennung ausdrüclich Jugendämter. 
auferlegt werden. . 
-- Gesch.:3. L hl. Z. 24. : Magistrat 4521, 
6. Vorstehende Bestimmungen finden auch Anwendung esch.-Z 1 Berolina Fern: agistra 
auf solche Arbeitslager, die von den Arbeitsgauvereinen 
nicht übernommen werden. Für diese Lager ist der un- Die wohlfahrtsärztliche Versorgung der Hilfsbedürftigen 
gefürzte Förderungssa von 1,71 RM für jeden im Arbeits- ist ab 1. November 1933 durch einen neuen Berirag mit dem 
dienst Beschäftigten einschl. der Führer zu zahlen. roß-Berliner ÜÄrztebund geregelt worden (Dienstblatt 
Teil VII, Nr. 411, vom 27. Oktober 1933). Auf Grund des 
I. V. 89 dieses Vertrages hat sich die Stadt verpflichtet, einen 
Plath, vertrauensärztlichen Dienst einzurichten. 
kommissarischer Stadtrat. fw diese Zwecke ist ein neuer Vordru> unter der Be- 
. . EEN „ zeichnung: 
An die zentralen Verwaltungen, die städtischen sowie über- . .. . 
wiegend städtischen Gesellichäften und die Bezirksämter ER 27 = Karteikarte für den vertrauens- 
EZ eingeführt worden. 
Der Vordruck kann beim Berliner Beschaffungsamt an- 
Statistik der [15.12.33] gefordert werden. 
Wohlfahriserwerbslosen (WE). === IV. 
Verfügung vom 25. November, 1. u. 12. Dezember 1933. Plath, 
- Gesch.-Z. Lawohl. Z. 8. Fernruf: E1 Berolina 0011, kommissarischer Stadtrat. 
Magistrat 4521. -- An die Bezirksämter 
Nach Vereinbarung mit dem Vertreter des Präsidenten > Bezirks-Wohlfahrts- und -Jugendämter =- 
des Landesarbeitsamtes Brandenburg sind die Fälle, für die Rll 
Zeiset m den Arveitimniern nicht zingegangen sind und die 
durc< Verhandlungen unmittelbar mit den Arbeitsnachweis- ; 
stellen nicht bereinigt werden können, der Klärungs- | 499 | Unterssähung Studierender 18.12.33 
iommission gemäß Verfügung vom 2 November 1932 u * 
awohl. Z. 8 --- zu unterbreiten. er die anerkannten ; 
Fälle sind wieder drei Bescheinigungen nach nachstehendem (Vgl. Dienstblatt V11/1933, Nr. 367, S. 202.) 
Muster im Durchschreibeverfahren auszustellen, eine nimmt ... Gesch.-Z. Lawohl. 1. Fernruf: Magistrat 4521. -- 
der Beamte des Arbeitsamtes mit zur sofortigen Weiter- . 
leitung am Tage der Anerkennung an die zuständige Ver- Nach Mitteilung des Herrn Präsidenten des Landes- 
mittlungsftelle des Arbeitsamtes, eine erhält das nber arbeitsamts Brandenburg werden alle Studenten, die ge- 
VWohlfahrts- und „Jugendamt -- Lawohl. Z. 8 -- und die nötigt sind, eine Beschäftigung anzunehmen, bei der Ab- 
dritte Bescheinigung verbleibt beim Bezirksamt. Die tägliche teilung für Angestellte beim Arbeitsamt Berlin-Mitte, 
Meldung der Za Hl der anerkannten WE an das Landes- Alexanderplat 1 (Berolinahaus), als Arbeitsuchende ein- 
arbeitzamt gemäß c, Abs. 2, der Verfügung vom 4. November getragen und erhalten auch dort die Meldekarte. 
1932 fällt fort. Um hierbei mögliche umötige Arbeit zu Ich bitte, hiervon Kenntnis zu nehmen. 
vermeiden, sind die zu anderen Bezirksämtern gehörigen 
Zettel diesen schleunigst aupuleiten und die unvollständig I. V. 
eber Gems wuogesällten Seiter na joforkgem aner Plath, 
n Ei ehmen Ir r. rm elle des ir. 
Arbeitsamtes „zu ergänzen oder zu berichtigen. gest über fömmissarischer“ Gindtrat. 
POträglich anerkannte Fälle etwa noc< Zettel aus anderen An die Bezirksämter. 
ezirksämtern eintressen joliten, ist dem Zander Wohtiahris: 
m Jugendamt -- hl. Z. 8 -- über jeden einzelnen 
Fall unter > 0 0 
der Nachamerfenn Mitteilung 3 een ki Bekleidungsbeihilfe 18.12.33 
- für langfristig erwerbslose 
. Anlage. 5 Hausgehilfinnen. 
Bez Me Berlin 2 Mit Berlin, den. --- = Gesch.-Z. Lawohl. 4. Fernruf: Magistrat 4521. -- 
9 ahrts- u. «Jug. MEEEEIEES ee 
Name: . Zur Verminderung, ver. Arbeitslosigkeit joll versuch! 
rnamer . “werden, 5 Arbeitsbeschaffungsprogramm der Reichs- 
59 EN iet nE Geburtstäg: au regierung dadurc< zu fördern, daß in möglichst großem 
OYNUNG: BB einein numender eilig Umfange weibliche Personen in Stellungen als Haus 
Berufsgruppe: ..... Zazwweeenweüezwike Ber - Qehilfinnen untergebracht werden. In Betracht kommen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.