Path:
Volume 12. Juni 1933

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1933 (Public Domain)

rliner Strafentlassenenhilfe. [ 9.8.33 | | 308 ] Erfiottung an die Kühen [7757 
302 | Berliner Strafentlassenenhilfe SE I eer [>35 
-- Gesch.-Z. Lawohl. Z. 13. Fernruf: Magistrat 4521, (vgl. Dienstblatt Teil VU /1932 Nr. 49 / 50), 
E 1 Berolina 0011. -- -- Gesch.-Z. Lawohl. 4. Fernruf: Magistrat 4521. -. 
Die Stadt Berlin hat gemeinsam mit dem Verein zur I bitte, an den „Verein Wohlfahrtsspei UNqQ ZU . 
Besserung der Strafgefangenen eine Arbeitsgemeinschaft mit EG. Bin das in den eigenen Rhe vospeisung ein 
dem Namen auf rund ze vorgelegten städtischen Thmarten abgegeben; 
“ en 29,4 Rpfg., für das in städtischen Ausgabestellen in ds 
„Berliner Strafentlassenenhilfe Bezirken 1--6 gelieferte Essen 27,7 Rpfg. je Literportion zu 
gegründet. Diese tritt an die Stelle der bisherigen „Ber - erstatten. 
liner Gefangenenfürsorge“. Die Beratungsstelle Für die übrigen Küchen der freien Wohlfahrtspflege, 
der Berliner Strafentlassenenhilfe befindet sich, wie zuver; soweit sie zur Annahme der städtischen Eßmarken zugelassen 
C 2, Jüdenstraße 28, Hof rechts, Fernruf: E 1 0425, Magi- sind, beträgt demgemäß der Höchsterstattungspreis 29,4 Rpig 
strat 4205. Mit der Leitung ist das Mitglied der N.S. Volks- Soweit von den Küchen der freien Wohlfahrtspfleg, 
wohlfahrt, Herr Paul Berg, betraut. Schulmittagsspeisung auf Kosten der Bezirks-Wohlfahrts 
und -Jugendämter verabfolgt wird, beträgt der Höchst 
I. V. erstattungspreis 27,7 Rpfg. je Literportion, also 19,3 Rpig 
Plath, je "/w 1 Schulmittagsspeisung. 
Staatskommissar zur Wahrnehmung der Geschäfte I.V 
des Stadtrats für die Wohlfahrtspflege. Bla th 
An die Bezirksämter. Staatskommissar zur Wahrnehmung der Geschäfte 
des Stadtrats. für die Wohlfahrtspflege. 
An die Bezirksämter. 
Teil VI. 
Verhalten der Schüler und [ 5.8. 33] Vorstehende Verfügung des Oberpräsidenten =- Schul 
Gdülerinnen in der Eisenbahn. abteilung -- gebe ich hiermit bekannt. 
(Für alle Schulgattungen.) I.V. 
--- Gesch.-Z. Schw. 7. Fernruf: Magistrat 2215. -- Dr. Klein, 
Abschrift. | | 
Der Dberpräsident Berlin SW 11, den 19. Juli 1933 in Vertretung des Staatskommissars zur Wahrnehmung 
der Provinz Brandenburg der Geschäfte des Stadtschulrats. 
und von Berlin. 
=-- Schulabteilung. -- SE <==<= 
Aktenzeichen: II A B 13032/11. 7.33. Richtzulass 
Sonderakte: 331. zulassung 5.8.3] 
An den Herrn Oberbürgermeister von Juden zu den NS wnahmält 
. in Berlin € 2 für erwerbslose Jugendliche. 
unmittelbar! , 
-- .-Z. jug. 1. : i 21. - 
» Nach Reis Mitteilung der Deutschen bea Gesch. -Z“ Laus: 1. Fernruf; Magistrat 45 
irektion Berlin vom 6. Juli 1 mehren sich wieder die . 
Klagen darüber, daß Schüler und Schülerinnen sich in den Wortlaut siehe: Teil V1, Rr:294; 
Zügen der S-Bahn wenig rüsichtsvoll benehmen und es I. V. 
entgegen den einfachsten Gesetzen der Höflichkeit unterlassen, 
bei Plaßmangel ihre Sitßzpläge älteren und gebrechlichen Plath 
Personen zur Verfügung zu stellen. Staatskommissar zur Wahrnehmung der Geschäfte 
Ich ersuche, durch entsprechende Belehrung im Unterricht des Stadtrats für die Wohlfahrtspflege. 
hierauf hinzuweisen. 
Im Auftrage An die Bezirksämter, 
Zander. 
Druck: „Berek“, Berliner Anschlag- "und Reklamewssen "GmbH Berlin "SW19 Grünstrage 117/20 
168
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.