Path:
Volume 3. Januar 1931

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1931 (Public Domain)

2. In den Klassenräumen soll bei Beginn des 10. Das Öffnen der Oberlichtfenster während des 
Unterrichts die Raumtemperatur 15—16° C betragen, Unterrichts‘ ist nach der vorgenannten Pausenlüftung 
Im Laufe des Tages darf sie 19° C in keinem Fall yaf ET Cr da hierdurch eher warme 
über- und unterschreiten. Luft abzieht als Frischluft eintritt. 
3. Die mit Heizung versehenen Turnhallen und 11. Nachmittags während der Reinigung ist zwar 
Aborte sollen auf eine Temperatur von + 15°. C er- gründlich zu lüften, jedoch wird die doppelte Zeit der 
wärmt werden. nn Ed Ba ARE VUNE a en AE nah N ED 
4. Die Flurbeheizung ist auf ein Mindestmaß ein- Fall darf so Stark gelultet werden, da e ume 
zuschränken; sie soll nur 12° C betragen; aber auch DE der NO han "auf unter eine 
nicht darunter liegen. emperatur von aus en. 
5. Die Temperatur in der Schulaula soll während 12. Die Eingangstüren nach Hof und Straße 
der Benutzung etwa 18° C betragen. An Tagen, wo die müssen dauernd geschlossen sein. Häufig wird beob- 
Aula nicht benutzt wird, ist sie — soweit entsprechende achtet, daß diese Türen nicht nur während der Pausen, 
Trennungseinrichtungen vorhanden sind — auf höch- sondern auch während des ganzen Vormittags offen- 
Ct + T C zu EA Die Vergabe Halt cha oe Die Schulhausmeister sind anzuhalten, hierauf 
aulen und Turnhallen an Vereine usw. erfo ohne sorgfältig zu achten. 
Beheizung. Wenn Heizung verlangt wird, so sind vor- 13. Eine Unterstützun: 
: ee ; . g ‚der vorgenannten tech- 
her die Kosten hierfür zu hinterlegen. , nischen Maßnahmen ist durch entsprechende Auf- 
6. In unbenutzten bzw. nachmittags nicht be- stellung der Stundenpläne zu erstreben. Der Nach- 
nutzten Schulräumen ist die Heizung, soweit Einfrier- ‚;ttagsunterricht soll möglichst auf einige Nachmittage 
gefahr ausgeschlossen ist, ‚abzustellen, sonst auf das zusammengelegt werden. Vereinzelte Nachmittags- 
erforderliche Mindestmaß einzuschränken, ._ stunden an allen Nachmittagen in verstreut liegenden 
7. Befinden sich in einzelnen Räumen, z. B. im Klassen sollen mit Rücksicht auf den dadurch ent- 
a Se Shen nater der ZEALAND erehenden Mehrverbrauch an Brennstoffen vermieden 
noc ohlenöfen, so sind alle etwa darüber hinaus werden. 
vorhandenen Heizmöglichkeiten, wie Gasöfen oder 44 Auch bei den B had 1 ist mit 
elektrische Heizung gänzlich abzusperren, Die Kohlen- Br. ar frei en af Tr daS aACan ag OeN 8 hen 
öfen sind so instandzusetzen, daß durch sie, wenn nicht ei er chüler: b N il aß Span arete nern en. 
zentralbeheizt wird, der Raum genügend erwärmt wer- + Clnere Schülerabtellungen Sind ZU _ SrOBEreN ZU- 
den kann. sammenzulegen, damit nicht wegen weniger Kinder die 
Im übrigen ist mit besonderer Sorgfalt darüber zu OESUS PAUL Inge nd En genommen. Werden CE 
wachen, daß die Gasöfen wegen ihrer außerordentlich ie Zahl der badenden Kinder mu% vor Jeder *n etrieb- 
hohen Betriebskosten nur, wenn es unbedingt erforder- nahme dem Badewärter bekanntgegeben werden, damit 
 Soh-4 : ; MS er danach die zu erwärmende Wassermenge bestimmen 
lich ist, in Betrieb gesetzt und gehalten werden. kann 
”“ 8. Während des Unterrichts im Heizabschnitt sind . ; . . iR 
die oberen Lüftungsklappen, soweit sie vor- _ 15. Bei der Beleuchtung ist gleichfalls größt- 
handen sind, in den einzelnen Schulräumen zu schließen mögliche Sparsamkeit zu beachten. Sie soll einmal 
und nur die unteren Lüftungsklappen offenzuhalten. während des Unterrichts nicht mehr als unbedingt 
9. Besondere Aufmerksamkeit ist auf die Lüf- TED ausgedehnt EEE ARE darf während 
tung zu richten, die über das notwendige Maß: nicht der Reinigung, soweit entsprec ende Schaltung vor- 
ausgedehnt werden darf. Soweit künstliche Belüftungs- handen ist, nur eine Lampe in jedem Raum brennen. 
anlagen nicht vorhanden sind, ist die Lüftung durch Nach verlassen des An mIeS hat die Reinigungsfrau die 
Öffnen der Fenster und Türen während der Pausen uchtung auszuschal len. 
im beschränkten Maße durchzuführen. Es genügt in 16. Auf die Durchführung der vorstehenden Spar- 
der Regel ein Öffnen der Klassenfenster in den Pausen maßnahmen ist genauestens zu achten. Die Heizer 
bei einer Außentemperatur haben außerdem den täglichen Brennstoffverbrauch in 
von + 5° C und mehr auf eine Dauer von höchstens eine Tabelle einzutragen. Die Bezirksheizungsingenieure 
8 Minuten, . kontrollieren fortlaufend Betrieb und Heizer. 
von 0° C und mehr auf eine Dauer von höchstens 17. Die vorstehenden Richtlinien sind gemeinsam 
5 Minuten, . . N vom ‘städtischen Heiz- und Maschinenamt und der zen- 
von = 5° e und mehr auf eine Dauer von höchstens wre OEL TWELUUNE aufgestellt und im Dienstblatt 
inuten. veröffentlicht worden. 
Bei noch niedrigeren Außentemperaturen kann das 
Öffnen der Fenster weiter eingeschränkt werden,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.