Path:
Volume 6. September 1930

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1930 (Public Domain)

143 
19. Die in Blockform hergestellten Belege werden von dem bei der Benutzungs- 
stelle zurückbleibenden Stamm abgetrennt und vom Inventarhauptverwalter laufend 
numeriert. Zu ihrer Gültigkeit bedürfen sie der Richtigkeitsbescheinigung durch 
den leitenden Verwaltungsbeamten. 
20. Nach der Buchung werden die Belege nach den Nummern geordnet für die 
rechnerische Nachprüfung gesammelt. 
f) Inventar-Ersatzscheine. 
21. Fordert eine Benutzungsstelle für unbrauchbar gewordene Inventarstücke 
unter Rückgabe derselben Ersatz an, ohne daß ihr Bestand sich ändert, so stellt sie 
einen Inventar-Ersatzschein aus (vergl. 111,6). Muster Ges. Anst. 16. 
22. In dem Inventarverzeichnis der Gebrauchsstelle wird in diesem Falle keine 
Buchung vorgenommen, 
23. Die Inventar-Ersatzscheine werden vom Inventarhauntverwalter nach der 
Buchung in der Spalte „Lagerbestand“ in sich laufend numeriert und für die rech- 
nerische Nachprüfung gesammelt. Die endgültige Verbuchung der wegen Unbrauch- 
barkeit ausgesonderten Stücke regelt sich nach Nr. III, 8. 
24. Für dieienigen Inventarstücke, welche sich ihrer Natur nach leicht abnutzen 
oder verbrauchen, also häufiger ersetzt werden müssen, können zum Zwecke des 
Ersatzes (wie beim häufigeren Materialempfang) an Stelle der Inventarersatzscheine 
Quittungsbücher benutzt werden. 
25. In Verlust geratene Inventarstücke werden als solche 
auf dem Inventarersatzschein kenntlich gemacht. Der Schein 
wird wegen etwaiger Heranziehung ersatzpflichtiger Personen zum Schadensersatz 
dem leitenden Verwaltungsbeamten vorgelegt. 
g) Leihzettel. 
-26. Bei vorübergehender leihweiser Überlassung eines Inventargegenstandes 
seitens einer Gebrauchsstelle an eine andere derselben Anstalt für höchstens zwei 
Monate, die nur in den allerdringendsten Fällen erfolgen soll, findet eine Veränderung 
des Buchbestandes weder im Inventarverzeichnis noch im Haupotverzeichnis statt. 
Die empfangende Stelle fertigt nur einen Leihzettel als Quittung aus, welcher bis Muster Ges. Anst. 17. 
zur Rückgabe des Inventarstückes bei der verleihenden Stelle als Ausweis verbleibt 
und gegen den zurückgelieferten Gegenstand wieder ausgetauscht wird. 
h) Altmaterial. 
27. Die wegen Unbrauchbarkeit in Abgang gestellten Stücke werden nach An- 
ordnung des leitenden Verwaltungsbeamten entweder vernichtet oder zu anderen 
Zwecken verwendet oder als Altmaterial verwertet. Altmaterial wird, soweit mög- 
lich, dem Inventarverwalter abgenommen und von einer anderen Person (z. B. dem 
Ökonomieverwalter) unter Verschluß genommen. Bei Scherben von Glas- und 
Porzellansachen und ähnlichen Resten ist zu verhindern, daß sie zu einer mehrmaligen 
Ersatzforderung benutzt werden können. 
28. Aus Altmaterial hergestellte Inventarstücke anderer Art (Werkzeuge usw.) 
werden wie neue behandelt und vereinnahmt. 
IV. Bücherabschluß sowie Aufnahme und Prüfung der Bestände. 
a) Bücherabschluß. 
1. Am Jahresschluß werden die Ausgabenkontrolle sowie die Material- und 
Inventarhauptverzeichnisse abgeschlossen und rechnerisch festgestellt. 
2. Die Ausgabenkontrolle wird vorher rechtzeitig daraufhin geprüft, 
ob alle Bestellungen ausgeführt, über alle Lieferungen Rechnungen eingegangen und 
zur Bezahlung gebracht worden sind. Etwa noch offenstehende Posten sind be- 
sonders zu verfolgen. Bis zum Jahresabschluß der Kasse nicht zu erledigende 
Posten werden auf das neue Rechnungsjahr übertragen. 
3. Die Ausgabenkontrolle muß in den Endsummen der einzelnen Haushaltsposten 
usw. mit dem Handbuch der zahlenden Kasse übereinstimmen. Sie wird daher 
mindestens vierteljährlich, ferner vor dem Jahresschluß rechtzeitig mit dem Kassen- 
handbuch verglichen, Etwaige Unstimmigkeiten werden aufgeklärt und beseitigt. 
4. Die auf dem Titelblatt der Kontrolle von dem Rechnungsbeamten abzu- 
gebende Bescheinigung lautet: „Rechnerisch richtig und mit dem Handbuch der 
ER ee me 5 2, , Kasse für 19... übereinstimmend. Weder Be- 
stellungen noch Rechnungen stehen offen.“ 
_. 5. Der Jahresabschluß der Material- und Inventar-Hauptverzeichnisse erstreckt 
sich auf die Spalten des Gesamt- und Lagerbestandes und der Verbrauchsstellen 
(vergl. 11,12 und 13). Der bei der Prüfung des Lagers usw. tatsächlich vorgefundene 
Bestand wird unter dem buchmäßigen Bestande vermerkt, hierbei sich etwa er- 
gebende Unterschiede werden darunter festgestellt. 
6. Die auf dem Titelblatt jedes Bandes der Verzeichnisse vom Rechnungsbeamten 
abzugebende Bescheinigung lautet: 
_ mRechnerisch richtig für das Rechnungsjahr 19.....“ 
_ Wird das Inventar-Hauptverzeichnis in Kartothekform geführt, so ist die Be- 
scheinigung für jede Kartothek auf einer besonderen Karte abzugeben. Die Karte 
wird vor den Inventarkarten aufbewahrt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.