Path:
Volume 28. Januar 1928

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1928 (Public Domain)

13 
Wahl der Deicniorten Zur [26 128] 95 1.28 
[3 ] Abteilungsver ammtung Bekanntmachung [25 1.28| 
Charlottenburg der Städtischen über die Einreichung von Wahlvorschlägen für die 
Krankenversicherungsanstalt. Städtische frraufenversicherungranftalt zu Berlin, 
-- Gesch.-Z. VI K.V. A. Fernruf: Rathaus Charlottenburg, Wahl der Abteilungsverjammlung. 
Hausanschluß 69. = 4 Auf Anordnung des Herrn Vorsienden der Stälischen 
Die gemäß . Abschnitt A, 8 12, I! der Saßung der rankenversicherungsanstalt zu Berlin ist die nach € 12 
Städtischen Krankenversicherungsanstalt zu Berlin vor- Ziffer 11 der Sazung zu bildende Abteilungsversammlung 
zunehmende Wahl von 50 Delegierten zur „Abteilungs- der Bezirksabteilung Stegliß zu wählen. 
versammlung Charlottenburg“ findet am 5. März 1928 Nach dem Mitgliederbestande vom 1. Januar 1928 ist 
statt. für die Apteisungzwersanmung Stegük die Wait von 
Die Mitglieder d irksabfeit Charlott 50 Delegierten erforderlich. Als Delegierte wählbar sind die 
D Städtische | Kr En af He M e stalt atis | onburg wahlberechtigten Mitglieder der Abteilung. Wahlberechtigt 
Ee zur M ei R er En ohiägen NE trweet sind diejenigen „Mitglieder der Bezirksabteilung Steglißt, 
die bis spätestens 20. Februar 1928 s<riftlich bei die in die Wahlliste oder in die Wahlkartei eingetragen find. 
dem Abteilungsvorsigenden, Stadtrat Dr. Badtke, Bezirks- Diese Mitglieder werden hierdurch aufgefordert, 
amt Charlottenburg, eingereicht sein müssen. Später ein- Wahlvorschläge für die Abteilungsversammlung Stegliß 
gehende oder den nachstehenden Vorschriften nicht ent- bis zum Sonnabend, dem 18. Februar 1928, 
sprechende Wahlvorschläge können nicht berücksichtigt werden. 5m unterzeichneten Wahlleiter schriftlich einzureichen. 
In den Wahlvorschlägen sollen die Bewerber unter ; .. .. ; :4: 
fortlaufender Nummer mit Zu- und Vornamen aufgeführt 3webern euthalen. Die Bewerber find unter fort- 
und ihre Zmmtovezeimun sowie ihre Dienststelle deutlich (> render Nummer aufzuführen, ihre Amtsbezeichnung und 
Ee ener der Wahlvorschläge sollen ihren Diensistöle find"-heutliih anzugeben. 
oa o . „ . * .» : . 
Unterschriften die Angabe ihrer Amtsbezeichnung und ihrer m Den Mt aitvorjhlügen ind Szen nähe 
Mensisielte bzw. Wohnung Höffügen: . 7: deer RET in Den Wahlvorschlag Eben 
„ Ait den Wahlvorschlägen Find Eingureicen: u 1) die Bescheinigung der Abteilung, daß die Bewerber 
ihrer Namen in den Wahlvorschlag zustimmen, oänebar und In Me Wohiisie Ser Noyiots ein 
hb) die Bescheinigung der Abteilung, daß die Bewerber Die Wahlvorschlä .. ; 
. u. . 0 T ge müssen von mindestens 20 zur 
wäßlhar un die Wählerlisten oder Wahlkarteien 57 15561ng des Wahlrechtes berechtigten Mitgliedern der 
"218 ragen. fd. . . Abteilung unterzeichnet sein. Die Unterzeichner müssen 
Die Wahlvorschläge müssen von wenigstens 20 zur ihren Unterschriften die Angabe ihrer Amtsbezeichnung und 
AusSübung es Vahireihts berechtigten Mitgiiedern der mb: ihrer Dienststelle bzw. Wohnung beifügen. 
eilung unterzeichnet sein. Sie können eine beliebige An- Jeder Wahlvorschlag ist mit einem Kennwort zu ver- 
ge von Bewerbern enthalten. Zur Teilnahme an den [+ 7 In jedem Wahlvorschlag ist ein Vertrauensmann 
Schien der „Delegierten. für die Avteilungsversammlung zu bezeichnen, der zur Abgabe von Erklärungen gegenüber 
ie Mitglieder der Abteilung ereh igt. dem Wahlleiter bevollmächtigt ist. Fehlt diese Angabe, so 
Jeder Wahlvorschlag soll mit einem Kennwort ver- gilt der erste Unterzeichnete als Vertrauensmann. 
sehen sein. | Wird nur ein Wahlvorschlag eingereicht, oder sind auf 
In jedem Wahlvorschlage muß ein Vertrauensmann allen eingereichten Wahlvorschlägen im ganzen nur 50 wähl- 
bezeichnet werden, der zur Abgabe von Erklärungen gegen- hare Bewerber benannt, so gelten diese als Delegierte 
über dem Wahlleiter bevollmächtigt ist. Fehlt diese Be- gewählt. Sind weniger Bewerber vorgeschlagen, so gelten 
zeichnung, so gilt der erste Unterzeichner als Vertrauens- diese ebenfalls als gewählt. Wegen der noch sehlenden 
mann. | . | | Delegierten ist jedoch alsbald eine Neuwahl vorzunehmen. 
Eine Verbindung von Wahlvorschlägen findet nicht statt. Eine Verbindung von Wahlvorschlägen findet nicht statt. 
Berlin-Charlottenburg, den 26. Januar 1928. Berlin-Steglitz, den 25. Januar 1928. 
Städtische Krankenversicherungsanstalt zu Berlin. Städtische Krankenversicherungsanstalt zu Berlin. 
Bezirksabteilung Charlottenburg. Der Vorsigende der Bezirksabteilung Steglitz. 
Der Vorsigende. - I. V.: Gerner, Wahlleiter. 
- Dr. Badtke. -- -=- 
F= . 16 | Bekanntmachung. 
run Einreichung von Wahlvo en für die Städtische 
[ 14 | zur Aufsorderung, on [15 1 28] &rankenversicherungsanftalt M Berlin, Bezirksabteilung 
+ ' neberg. 
Wahlvorschlägen für die Delegierten Auf Anordnung des Vorsizenden der Städtischen 
„ -- der Abteilungsversammlung. Krankenversicherungsanstalt Berlin ist die nach 8 32. u der 
um ber er en Hing nen Bah abtuig Schöneberg zu wählen m 
vorichtne dur Die zu eben 50 Delegierten binnen .. Nach dem Mitgliederbestande vom 1. Januar 1928 ist 
9 ea spätestens bis zum 11. Februar 1928, dem Wahl- für die Abteilungsversammlung Schöneberg die Wahl von 
leiter, Herrn Magistratsrat Mebes, schriftlich ein- 99 Delegierten erforderlich. Als Delegierte wählbar sind 
zureichen. Bei Einreichung der Wahlvorschläge wird auf die wahlberechtigten Mitglieder der Abteilung. Wahl- 
enatie Beachtung der 88 10 und 11 hie wi a verechtigt find diejenigen Mitglieder der Bezirksabteilung 
Bite b veran | Ar. 45) hingewiesen. Schöneberg, die in die Wahlliste oder Wahlkartei ein- 
EE iE 45) :Hi | ! getragen sind 
Dei Vorsitzende der Städtischen Krankenversicherungsanstalt Diese Mitglieder werden hierdurch aufgefordert, 
Sn Wahlvorschläge für die Ableilungs-Bersammlung 
Bezirksabteilung Spandau. | <Höneberg 
bis zum Sönnabend, den 18. Februar 1928, dem unter- 
- N zeichneten Wahlleiter schriftlich einzureichen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.