Path:
Volume 27. März 1926

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1926 (Public Domain)

Auslande entstehenden Kosten,für welche Mittel im Haushalt 32 1 | Ausgleich dienstplanmäßiger [77757] 
der Bezirke vorgesehen sind, wie folgt geregelt: en Arveit des unker den 
Die Verteilung der Kosten auf die heteiigten uaditte 2. T.-B.-Unstaiten fallenden Pflegepersonals 
ämter und sonstigen privaten ichtigen und Organisationen, - . : : 
Behörden jonf sowie deren Benachrichtigung (Rechnungs- an geseßlichen, in d ie Woche fallenden 
übersendung) erfolgt ine binhser vom Zanderjugenbau Zie Feier agen. 
Bezirksämter haben die berechneten Beträge nicht m n . E 2 
en ae an das Zanderjugendamt und nicht auf -- Gesc<h.-Z. Trk. 3. Fernruf: Magistrat 766..=- 
dessen Postsche>konto, son einm in einer Gesami- . 
dessen Bosischettont bei Verteilung auf Zie einzelnen Unter- Das unter den 2. TV.-Anst. -- Diensiht: 1 294/24 -- 
abschnitte des Sonderfontos zum Jahresschluß über ihr fallende Pflegepersonal soll hinsichtlich des Ausgleichs seiner 
Betriebsmittelkonto auf das bei der Stadthauptkasse neben dienstplanmäßig an geseßlichen, in die Woche fallenden 
dem Haushaltstitel neu eingerichtete Sonderkonto „Ver- Ieiertagen zu leistenden Arbeit dieselben Vergünstigungen 
schi>ung und Landaufenthalt“ abzuführen, das sich in fol- erhalten, die dem vergleichbaren beamteten Pflegepersonal 
ende EN gliedert: derselben Anstalt jeweils eingeräumt werden. Es bedeutet 
9 , . . . dies zurzeit, daß als Ausgleich eine entsprechende Freizeit 
iv Bersechietung in Friwate Heime, an anderen Wochentagen zu gewähren ist 
) , 
€) Auslandsverschi>ung, Wir ersuchen, in Zukunft hiernach zu verfahren. Durc<h 
d) Sonstiges (Unkostenbeiträge, Versicherungsgebühren diese Regelung dürfen aber Mehrausgaben infolge Personal- 
und ähnliches). vermehrung, Weiterbeschäftigung von Zeithiljen usw. nicht 
Die Rechnungen werden vom Landesjugendamt für entstehen. Sollte von einzelnen Anstalten usw. in der Ver- 
jedes Bezirksamt mit fortlaufender Nummer versehen. gangenheit anders entschieden worden sein, so kommt eine 
. „. . nachträgliche Gewährung des Ausgleichs nicht mehr in Frage, 
Wir ersuchen die Bezirksämter, hiernach zu verfahren. 
Un "die Bezirksämter 1--20. 
Tei) VIII. 
[35 ] Di tbl. 1/1926 Nr. 54 Hieraus haben sich naturgemäß Differenzen ergeben. Da- 
| 35 | Zu und VII 1926 Nr. 24 24. 3 26 mit die Eltern in Untenntnis der vertraglichen Bestimmun- 
* gen keine Ausgaben leisten, für die ihnen kein Ersaß ge- 
Gesd..-Z. Fin..JIT. 11, Fernruf: Mag. 37 - währt werden kann, muß die Schule jeden Unfall jofori der 
Durdt die Verfü äb enzeitige Leiztungender Iduna, Filialdirektion Berlin, Charlottenstraße 82, anzeigen. 
ur ie Verlügung über gegenseitige Leistu : . .. . . 
StädtisSchen Dienststellen werden die Bestimmungen über Bert San setzt sich unverzüglich mit den Eltern in 
Erstattungen innerhalb der ordentlihen Kämmereiverwal- g-. 
tungen (Dienstblatt Teil 1/1925 Nr. 393, Ziffer IV) nicht 9. Dur< den“Vertrag mit der Iduna wird die bisher 
berührt. Erstat'ungen tinden nur in den durch Dienstblatt- namentlich an den höheren Schulen übliche Versicherung us 
Verfügungen Teil 1/1925 393 und 394 zugelassenen Fällen den Unfällen bei Leibeszübungen mit der Frankfurter Allge- 
stalt. meinen Versicherungs-A.-G. überflüssig. 
RE 6. Die Schulleiter bitten wir, den Vertrag und die vor- 
stehenden Erläuterungen den Eltern in den Elternversamm- 
Schülerunfallversicherung. [25.3 2] 3 95] lungen bekannt zu geben. 
7. Die zentrale Schulverwaltung teilt Zur Feststellung 
-- Gesch.-Z. Fin. VL 1. Fernruf: Magistrat 482. =-- der eubgüitigen Ichreepränmie ipätesiens his 1 itte Mai 1926 
. . . ie genaue Za r zu inn des jahres vor! 
Zu dem untenstehenden Schülerunfallversicherungs- denen Gemeinde-, Mittels und höheren Echter dem Mar 
Perus: Die „Schlier milither Uide:2"Fiitelc/ra gistrat =- Fin. VI. 1 -- mit. “ 
.- Die üler jäm Gemeinde-, - . Naa en is EE 
höheren Schulen der Stadt Berlin sind mit Beginn des Schul- is Die Prämien für die nicht auf Kosten der Stadt ZU 
jahres 1926 auf Kosten der Stadt gegen Schulunfälle ver- ver Schule find br; Hort me sowie für die Lehr (I Per 
sichert. Einer besonderen Anmeldung der einzelnen Schulen N nach 8 7 des Vertrages einzuziehen und an 
bei der Iduna bedarf es nicht. die Iviilit auf Bostsmecktonto zwüberweisen. Auf dem Ab- 
2. Die Eltern der versicherten Schüler können aus dem "ist der Zahlungsgrund zu vermerken. - 
Bersicherungsvertrage keine Rechte irgendwelcher Art gegen Zum Beispiel: EEN 
die Stadt Betlin gelteno machen. Nur die Iduna ist den Für Unfallversicherung des Lehrkörpers der 1. Ge- 
Eltern aus dem Bertrage verpflichtet. meindeschule Charlottenburg (12 Personen) und 1 Schul- 
3. Aus dem Abshluß des Bertrages können die Eltern hausmeister je 0,30 M. = 3,90 M. 
deinen Auspruß auf ständige Bersiherung der Schüler öder 
rleiten. : EEE SE 
Wir behalten uns vor, jederzeit den freiwillig und ohne 1. städt. Kinderhort Charlottenburg, „Unfallversicherung: 
Rechtsverpflichtung gewährten Versicherungsschug einzu- 100 Kinder je 0,25 M... „+ 25--M 
schränten oder ganz aufzuheben. 6 Aufsichtsperionen je 0,30 M. . - u 1.80M, 
4. Der Vertrag gewährleistet den Eltern bei Schul- Bir Sä80 M. 
unfällen er Kinder den Erfah der Kosten für die not- Eins ntliche 'N ij 508% „Wusc“ 26,86 M. 
wendige handl ur einen prafii oder namentli achweisung der Versicherten ist der 
durch öffentliche Kranfenhausbehandlung. Ihen Arzt ader Gesellschaft“ nicht vorzulegen, da nur DE Beit der 
dürfen nur in Ausnahmefällen mit Genehmigung der Ver- Kinder oder des Lehrkörpers versichert werden kann. Auf 
sicherungsgesellschaft hinzugezogen werden. dem Zostavsiynit: ist aber zu veschein einigen , daß die ange- 
iT Wiederholt haben „Eiern ihren Kindern kostspieligste gebenen den Gesamibestand darstellen. * Z 
rzt- und Sanatoriumsbehandlung zuteil werden lassen, 9. die Versicherung der Lehrkörper und der 
über den Rahmen der vertraglichen Leistungen erheblich jonstier Ausner des an 
inausging un ren Erstattung erficherungsgesell- hallenwärter dürfen feine Mittel der Stadt verwende 
Fn abgelehnt hat. werden Stadt
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.