Path:
Volume 18. Dezember 1926

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1926 (Public Domain)

Dienstblatt EP Ausgegebden 
Teil II--VIH. Teil IV: 86. Teil VII: 162-163. Teil VII: 119-124. 18.12.1906 
Teil Il: Arbeit und Gewerbe. -- Teil Ill: Anschaffung, Bekleidung, Güter, Werke. =“ Teil TV: Hochb 
Tiefbau, Baupolizei, Feuerlöschwesen, Feuersozietät. == Teil V: Giebt Fe Verkehr. -- Teil IV Fn 
Teil VU: Allgemeine Wohlfahrt, Jugendwohlfahrt, Gesundheitswesen. =- Teil VUI: Schule, Kunst, Bildung. 
Tei IV. 
=. | sr -=3 ' störend auf das Auge wirkten. Die Wiederherstellung habe 
| 86 Feststellung von Mängeln. [1512.20 12.26] vnhen unn TÄ. 1 R der genannten, Belize bn 
FE 5 Fernruf: 7 gefordert werden können. r geben hiervon zur Beachtung 
Gesch.-3. B.P. Zen. IN. : Magistrat 794/797. bei Anwendung des 8 24 der Bauordnung Kenntnis und 
Das Oberverwaltungsgericht hat die Verfügung eines ersuchen, den Tatbestand, der polizeilichen Verfügungen zu- 
Baupolizeiamtes, durch die die Erneuerung schadhafter Pußz- grunde liegt, in jedem Fall sv eindeutig festzustellen, daß 
fläßen gefordert worden war, aufgehoben, weil durch die bei einem späteren Streitverfahren keine Zweifel darfiber 
Ausfagen der als Zeugen vernommenen Sachbearbeiter entstehen können. 
nim jeitgestellt werden onnie. vaß ven Zusiand des Pußes Städtische Baupolizei. 
nicht mehr m Sinne der Polizeiverordnung vom * 
30. April 1923 gewesen sei. Es habe sich anscheinend um An die Baupolizeiämter. 
nur geringe Schäden gehandelt, die nicht auffielen oder gar wnmmmenemnnent 
Tell II. 
Richtlinien für die Führun ==; | jiimt. Den Bezirken bleibt es überlassen, über 18-jährige 
| 162 ] 10“ Rassengescäfte bei ag [9.12 26] in "besonderen Einzelfällen, soweit die Möglichkeit besteht, 
Amtsvormundsdaftskassen der Stadt Berlin. zuzulassen. 
(Verg). Di 995 1 Nr. 342 und VII Nr. 141 4. Sinanzjellen 
ergl. Dienstbl. 1925 rT. un r. 141.) Mit Rücksicht darauf, daß die Kosten in Durchführung 
- Gesd.-Z. Fin. IV. 4. Fernruf: Magistrat 718. -- des Minisierinlerlosse <b 25. April 1920 je hir Hälfte 
. ! „ vom und von emeinde getragen werden, w 
| Zinhontohorrepte für das Konto „Amtewormundschaft“ gegend ep von Etaatwrushfen zu feln 
| LE . träge sligung n zu stellen, 
Ziffer XI Absatz 6 der Richtlinien wird aufgehoben. üirnp zwar beim Qandesarbeitsamt, Abt. Qandesberufsamt, 
unter Uebersendung einer Abschrift an das Landesjugendamt 
“ - TLajug. DF). 
emen eee, IL Besonderes. 
| 163 | Grondsäke über die [1412 28] Zur Durchführung im einzelnen wird noc< besonders 
von Maßnahmen für erwerbssofe Jugend- empfohlen: Swe der M | 
liche vom 8. Dezember 1926. zur I .  Mohnahn en: 
In Verfok l 97. 1.12.2. 1926 ! 
(In Verfolg des Gemeindebeschlusses 98774, fowie „In er are erwerbelofe In Maßnahmen einzurichten, 
des Erlasses des Preuß. Ministers für Volkswohlfahrt vom zie möglichst viele erwerbslose Jugendliche umfassen können, 
93.42. 1MB 1308/26 I € --X) z. B. Nähen, Werkzeichnen, Deutsch, Rechnen u. ä. Im 
“ : besonderen sind, sofern Anlagen vorhanden und die Ingend- 
- Gesch-Z. La- Jug.1. Fernruf: Mag. 650/655, Anschl. 65, sichen geeignet erscheinen, Werkkurse für Holz- und Metasl- 
Merkur 2215/19. 1492. 4924/27. -- heardeiinng and Eten fern geuswämsch Geschulte 
auch Kurse nographie, in: nn, Fremd- 
1. Allgemeines. sprachen u. ä. einzurichten. Die Kurse sollen fich auf 
1. Zwe der Maßnahmen. dir mindestens 6 Stunden in ver Woche. erstreiten, ih 
Hauptzwee> der Maßnahmen ist die Schulung Für die r Kurse achmänn v9or- 
Jugendlichen durch Arbeit mit dem Ziele. sie im beruflichen gebildete und pädagogisch geeignete Versönlichkeiten heran- 
Sinne vor- und fortzubilden. Demgemäß sollen die Richt- zuziehen, und zwar nach Möglichkeit solche, die selbst erwerbs- 
(inien vom 3. 2. 26 (Laing 1, welche vorwiegend jugend- [95 sind. Wegen der Frage ihrer Veraütung ergeht besondere 
pflegerische Maßnahmen betreffen und welche im übrigen in Regelung. 
Beltung bleiben, im arbeitsmarktpolitishen Sinne weit- Es sei nochmals ausdrülich hervorgehoben, daß für den 
gehend ergänzt und vertieft werden. Erfolg sowohl der Bertturs a aller jugend- 
. Ee ie Maßnahmen die it des Leiters oder 
prganisatorisc<hes. | der Leiterin ausschlaagebend ist. 
Zur möglichst vollständigen Erfassung der erwerbslosen 
Jugendlichen beider Geschlechter foll im Bezirk? eine dauernde, H) IJugendpflegerische Moßnahmen. 
enge Zusammenarbeit zwischen Jugendamt, Arbeitsamt Wanderungen sollen in der Regel nür in der 
(einschließlich Berufsberatungsftelle) und Berufsschulen statt- Umgebung von Berlin und in einer Dauer bis zu 2 Tagen 
finden. durch welche insb ondere für eine füdenlose Meldung stattfinden. -- Verschi>kung soll nur bei gesundheitlich 
und Ueberweisung -der zn Frage kommenden Jugendlichen gefährdeten oder besonders erholungsbebürftigen Jugend- 
Sorge Nn R "Die Bildung eines gemeinsamen Aus- lichen erfolanen -- 
schusses Tr drei.genannten Stellen wird empfohlen. zu 2 
4. IEEE schulentlassene Besu ce R En führen. aine Anwesen Peiteiifte übe rden 
Die 'hmen find. für er! 5 - * Yr Prüfung einer 
TEE WEGE Der bt“ Nr. 13 vom +) Vordruike für diese Anträge sind beim Landesarbeits- 
1 9% Abgebeutt iber Böltewoh iet: amt (Landesberufsam!) erhältlich. 
37
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.