Path:
Volume 21. Juni 1924

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1924 (Public Domain)

140 - 
Teil VEN. 
== Bopfoilung und Uufifellung 1; Errechnet wird die Zahl der Klassen für das Sommer- 
| 83 | fädtischer nd Aufiselin 9 110.6. 24| halbjahr nach dem Stande vom 1. November des Vorjahres, 
| “. für das Winterhalbjahr nach dem Stande vom 1. Mai, in 
-- Gesch.-Z. Kunst 2/1 B. 1. Fernruf: Magistrat 244. =- Bosks-, Mittel- und höheren Schulen sind aber nur lehrplan- 
Bis zur Einrichtung einer städtischen Galerie sollen aus mäßige -- ohne fliegende --- Klassen zu berüdfichtigen. 
Mitteln des städtischen Gunstfonds erworbene, nach Art und Findet der Unterricht der Fach- und Berufsschulen in 
Abmessung geeignete Kunstwerke zum Schmu der Dienst- besonderen Klassenräumen statt, so werden sämtliche den 
räume von Magistrats- und Bezirksamtsmitgliedern sowie gleichen Raum nacheinander benußenden Klassen als eine 
von leitenden Beamten, gegebenenfalls auch in sonst ge- Klasse gerechnet. Findet in einem Raum Vor- und Nach- 
eigneten Räumen, verwendet werden. mittagsunterricht auch von verschiedenen Schulgattungen statt, 
: JO vain hat hierzu in jeine: gun von so gili auch dies nur als eine Klasse. 
. Juni d. I. beschlossen, die Verteilung städtischer Kunjft- . . 
werke auf Dei der Zentrale und der Bezirksämter -D. An Sdulen mit Turnhallenaufsehern erfolgt die 
der zentralen Deputation für Kunst- und Bildungswesen zu Reinigung der Turnhallen und des Turnhofes, der Neben- 
überlassen, dagegen zur Aufstelling von Kunstwerken auf räume und sämtlicher in den Turnhallen befindlicher Geräte 
öffentlichen Straßen und Pläßen nach vorherigem Ein- durch den Turnhallenaufseher ohne Gewährung einer Ent- 
vernehmen mit den in Frage kommenden Bezirksämtern die schädigung für Arbeitshilfe. Für die Beschaffung der 
Genehmigung der städtischen Körperschaften einzuholen. Reinigungsmaterialien wird eine nach den allgemeinen 
s | 4 Grundsäen bemessene Vergütung gewährt. 
Deputation für Kunst- und Bildungswesen. 
danni H. Umfang der Reinigung. 
EINNE wurmenene A) Zu reinigen sind täglih: Turnhallen, Aborte, täglich 
| 84 | Reinigung-und Heizung der 731. 5.24] benußte Ünterrichtsräume aller Art (auch Zeichen- und 
ewen= Ünsffglfen 1. Schwlgebäude. === Gesangsäle usw.), Amtszimmer, Konferenz- und Lehrer- 
. ; : zimmer, Durchfahrten, Flure und Treppen, 
-- Gesch.-Z. Schw. Il. B. 22. Fernruf: Magistrat 807. -- 1.) dreimal wöchentlich: Unterrichtsräume, Aulen, Zeichen- 
Für die den Schulhausmeistern nach der Dienstanweisung und Gesangfäle, die nicht täglich benutzt werden, außer- 
übertragene Reinigung und Heizung der Schulgebäude gelten dem die Aufgänge zu den Dienstwohnungen, 
die nachstehenden Bestimmungen: «) nac< Bedarf: Lehrmittel-, Kartenzimmer, Modell- und 
. . ähnliche Räume. 
1. Reinigungspflicht und Pflichtpensum. 4) Die Fenster sind viermal im Jähre zu pußen. 
A. Die Reinigung der Schulgebäude liegt grundsäßlich 
den Schulhausmeistern und Turnhallenaufsehern nach Maß- II. Ausführung der Reinigung. 
gabe der folgenden Bestimmungen ob. Sie sind hierfür der M N . 
Schulverwaltung verantwortlih. Ihnen wird zur Be- . Der Fußboden ist in der Regel mindestens einmal 
schaffung von Reinigungsmaterial und -- soweit sie die wöchentlich durch Aufwischen zu säubern; die Einrichtungs- 
Reinigung nicht selbst vornehmen können -- zur Annahme gegenstände -- in Turnhallen die Geräte ==, Oefen und Heiz- 
von Arbeitshilfe eine Entschädigung gewährt. körper sind von Staub und Schmuß zu reinigen. | 
: s Die Aborte sind neben der täglichen Reinigung wöchent- 
B. Scdulhausmeister haben grundsäßlich folgende lich mindestens einmal zu scheuern und zu desinfizieren. 
Arbeiten -- Pflichtpensum -- selbst auszuführen: Die Pissoirsktände sind mindestens einmal wöchentlich mit 
2) Säubern der Böden, Keller, Zugänge und anderer einem Desinfiziermittel, 3. B. Urinöl, zu streichen. Nach 
wenig betretener “ Räume, wie Lehrmittel-, Karten-, jeder Pause sind die Aborte zu spülen. 
Modellzimmer im Bedarfsfalle, Die Gullys sind rechtzeitig zu entleeren. 
'> Reinigen der Schulräume und Aborte in dringenden Jährlich zweimal ist eine Hauptreinigung sämtlicher 
Fällen, Schulräume vorzunehmen. Deden und Wände in Klassen- 
-" Sprengen der Höfe und Turnpläte bei Hißze, Harken zimmern, Fluren und Treppenhäusern find abzuwaschen 
und Ebenen der Kiesflächen, oder abzustauben, sämtliche Fenster und Türen im Schul- 
7“ Reinigen der Bürgersteige -- bis 400 qm -=- und der gebäude sowie Tische, Schränke, Pulte und Bänke sind naß 
Zugänge zum Sculhause und zur Turnhalle, zu den abzuwischen oder zu gruern, 
Aborten, besonders von Eis und Schnee, und Streuen Die Fußböden sind nach gründlicher Reinigung min- 
bei Glätte, destens zweimal im Jahre zu ölen. ; 
Pflege der Anpflanzungen und Rasenflächen, Jac) Benußung der Schulräumlichfeiten dur< Bereine 
Spülen der Aborte nach jeder großen Pause und deren sind die Räume für den Unterrichtsbetrieb wieder her- 
wöchentliche Desinfektion, zurichten. 
Abstauben und Reinigen der Instrumente, Globen, 
Apparate, Modelle usw. in den Physik-, Chemie-, IV. Reinigungsentsc<hädigung. 
Biologie-, Zeihen“ „und ähnlicen Räumen in den 1. Für die über das Pflichipensum hinaus zu leistende 
Diter- und Herbstferien. Reinimumgrarbel! Mang Fe Muihausmei ter den vom 
CG. Zum Bflichtpensum der Schulhausmeister rechnet Mogistrat festgesehten Pauschbetrag als En gung. vür 
ferner: Z EEN ju ege uthauem ster Schul- diesen kann er fich Arbeitskräfte oder Rein gungsapvarate 
"“gume vorausgeseßt --: beschaffen. | 
a) bei Schulen bis zu 4 besetzten Klassen: die gesamte . 2. Eine Arbeitskraft hat in einer Stunde- 150 qm zu 
Reinigung des Sculsgebäudes, reinigen. " 
1) bei Schulen bis zu 8 besetzten Klassen: die Reinigung 3. Der Berechnung der Rehnigungsenischädigung werden 
von 2 Klassen, mindestens aber jägiih 150 qm -- stets 364 Tage für das Jahr ohne Rücfsicht die Schulferien 
unter Einschluß der Zu den Klassenräumen ujw. ge- zugrun gelegt. Die während der Schulferien ersparten 
hörenden Flure und Treppen, Mittel sind für die jährlich Feimal vorzunehmenden EIN 
- bei Schulen mit mehr als 8 besetzten Klassen; nur die reinigungen sowie die Arbeitgebe räage zur Sozial- 
unter IB aufgeführten Urbeiten. - versicherung zu verwenden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.