Path:
Volume 27. August 1943

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1943 (Public Domain)

Seite 186] 
Nr. 170—171 
3. Die Randbreite von Schreiben ist auf nur 2 cm 4. Von den Normformaten der Reihe A ab- 
zu bemessen. Alle Schreibzeilen sind in voller Breite weichende Formate dürfen grundsätzlich nicht mehr 
auszunutzen. Einrückungen sind soweit möglich zu bestellt werden. | 
vermeiden. 5. Schreibpapier Normal 4 darf‘ nur höchstens bis 
4. Mit Schreibmaschine gefertigte Schreiben dürfen zum Gewicht von 70 g/qm gekauft werden. 
nur einzeilig beschrieben werden. 
5. Die einzelnen Blätter sind zweiseitig zu be- 
schreiben. S Anlage 3 
_ 6. Für wenige Zeilen oder Worte eines Schreibens Lagerung des Papiers. 
ist tunlichst kein neuer Bogen zu gebrauchen. 1. Druck- und Schreibpapiere aller Art sind im 
7. Im innerdienstlichen Verkehr sind schriftliche möglichst gleichmäßig temperierten Räumen zu lagern 
Mitteilungen möglichst zu vermeiden. oder aufzubewahren. Am besten geeignet sind 
8. Durchschläge sind auf die jeweils erforder- trockene, luftige, nicht zu helle Kellerräume mit +16 
liche Anzahl zu beschränken, gegebenenfalls ist die bis 20° GC und einer Luftfeuchtigkeit von 40 bis 50 v. H. 
Rückseite des Eingangsbriefs als Durchschlag zu be- 2. Zu vermeiden ist besonders, daß Papier neben 
nutzen. Im Innenverkehr ist das Umlaufverfahren für Heizkörpern oder Schornsteinen ‚gelagert wird. 
Durehschläge — auch bei Vordrucksätzen — anzu- 3. Die Lagerräume müssen gegen Nässe, Staub 
wenden. Fertigen von Abschriften oder Durchschlägen und Sonne geschützt und gut ventiliert sein. Zu große 
für Handakten ist zu vermeiden. Wärme und vor allem Sonnenlicht verursachen früh- 
5 9. Für handschriftliche Entwürfe sind weitgehend zeitiges Vergilben des Papiers. 
überzählige, einseitig bedruckte Vordrucke zu ver- 4. Zum Schutze gegen vom Fußboden aufsteigende 
wenden. Nässe oder Feuchtigkeit sind etwa 10 cm hohe Holz- 
10. Bei Anfragen ohne dokumentarischen Wert untersätze oder mehrere aufeinandergelegte Bretter 
ist der Eingangsbrief, mit Antworivermerk des zu verwenden. 
Empfängers versehen, urschriftlich an den Absender 5. Beim Atufeinderstapeln von Papieren in ver- 
zurückzuschicken. Im -Ortsverkehr empfiehlt sich schiedenen Formaten sind Bretter oder starke zu- 
fernmündliche Erledigung. sammengelegte Packbogen als Zwischenlagen zu ver- 
11. Postkarten und umschlaglose Briefbogen sind wenden. 
in verstärktem Maße zu verwenden. 6. Die Kanten und Ecken des aufgestapellen 
12. Briefumschläge sind möglichst mehrfach. zu Papiers sind unter Verwendung von Brettern oder im 
gebrauchen, z. B. durch Verwendung von Überklebern. sonst geeigneter Weise gegen Beschädigungen durch 
13. Schmalhüllen (etwa 80X154 mm) müssen min- Stoß oder Schlag zu schützen. 
destens mit 60 v.H. des Gesamtbedarifs ‘ verwendet 7. Kleinere Papiermengen sind zu verpacken und 
werden. die Pakete mit einem Klebestreifen zu verschließen. 
14. Bei Rundschreiben ist die Auflagenhöhe von - 8. Papierballen sind sofort nach Lieferung zu 
Fall zu Fall zu beschränken. Die Aufzählung eines öffnen und die Pakete flach aufeinanderliegend zu 
feststehenden Anschriftenverteilers ist unnötig und stapeln. Um dem Papier die glatte und gleichmäßige 
deshalb zu vermeiden; notfalls empfiehlt sich eine Fläche zu erhalten, sind nach je 3000 Bg. ebene Bretter 
Verschlüsselung des  Verteilers. in der Größe des Papiers. zwischen die Pakete zu 
15. Unwesentliche Begleitschreiben müssen weg- !egen. 
fallen. | 9. Das Packpapier der Pakete ist nicht aufzu- 
16. Der Umfang von Amts- und Verordnungs- reißen, sondern sorgfältig aufzuschneiden. 
blättern, insbesondere von Buchbesprechungen, ist zu 10. Rollenpapiere dürfen tunlichst nicht über- 
beschränken; Inserate sind nicht mehr aufzunehmen. einander gestapelt werden, da die untenliegenden 
17. Das gesamte Vordruckwesen ist zu verein- Rollen sonst Sam RSOIT ACHT werden, ihre Rundung 
fachen (z. B. durch Einschränkung von Fragebogen, verlieren und infolgedessen Schwierigkeiten beim 
Karteien, Listen usw.). ” Verdrucken entstehen. 
18. Durchschlagpapier ist nur in Formaten zu . 11. Gummierte Papiere sind gegen Witterungs- 
verwenden, die den Schreibflächen der Schriftstücke einflüsse besonders empfindlich. Sind die Räume zu 
entsprechen. trocken, rollen in ie E San sie Zn Ten kleben 
19. Bei Schriftstücken mit rückseitigen Fort- 1 Are Un euchtigkeit von 55 bie 60 v IL 
setzungen sind nach Möglichkeit auch die Rückseiten FC und SIDP Luftfeuchtigkeit yon 55 bis 60 vH. 
der Durchschläge auszunutzen. 12. Bei ferbigen. Papieren treten durch längeres 
Lagern häufig Veränderungen des ursprünglichen 
Lt Farbtons auf. Es ist daher darauf zu achten, daß 
derartige Papiere in möglichst dunklem Packpapier 
Anlage 2 gut verschlossen aufbewahrt werden. 
Einkauf des Papiers - 
1. Bei Papierbestellungen müssen die Vorräte "mm . 
berücksichtigt erden, Bestellungen dürfen nur auf- 4 V171_ HP IV 2 ( 20. 8. 1943 | 
gegeben werden, wenn die Vorräte nicht mehr für Fernruf: Stadtverw. 4501 - 
einen Verbrauchszeitraum von 3 Monaten ausreichen. a 
Die Bestellungen sind ihrer Höhe nach selbst auf den An die Dienststellen der Hauptverwaltung 
Bedarf von 3 Monaten zu beschränken. di EN eahen ha? be und 
2. Bevor Papier überhaupt bestellt wird, sind die A et 
Bestände zu ermitteln und 'z N eotke Überprüfung durch die städt. und überwiegend städt. Gesellschaften. 
den Sachbearbeiter für Vereinfachung der Menge nach Lohnmäßige Folgerungen aus Anlaß des Ein- 
schriftlich festzuhalten. . 2 . x Kay at 
? satzes invalidenversicherungspflichtiger Gefolg- 
‘3. Bestellungen auf Schreib- und Durchschlag- ‚op aftsmitglieder in Arbeitsgebiete mit geri S 
Danier dürfen grundsätzlich nur für das Format A5 SChaftsmulgileder In Arbeitsgeblele mıt geringerem 
au gegeben werden.‘ In Sonderfällen darf nur bis zu Lohneinkommen 
30 v.H. im Format A4 bestellt werden, wobei. nach 
Möglichkeit auch Einkäufe von Papier im Format 1 
2/3 A4 innerhalb der 30 v. H. vorgenommen werden 1. Der durch die Kriegsverhältnisse bedingte Per- 
sollen. sonalmangel innerhalb der Verwaltungen und
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.