Path:
Volume 25. Juni 1943

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1943 (Public Domain)

Seite152j 
Ama 
Nr. 135 
13. Der Vorbereitungsdienst umfaßt die Einführung a) wenn sie den Anwärter noch nicht für genü- 
in die praktische Handhabung des Dienstes (prak- gend vorbereitet erachtet oder 
tische Ausbildung), die lehrmäßige Vermittlung b) wenn sie aus sonstigen Gründen (z.B. wegen 
In IE) Ne Korpealich e ED © DD RE Führung) eine‘ Verlängerung für 
; ; : ra | 7 angebracht hält. 
liche und wehrsportliche Ausbildung). a Im EEE A auch die Ausbildungszeit in 
7 € 3 N e ) 
Ausbildumgsleiter Werden, wenn der AusPildungrlehter die Ober. 
14. Jede Anstellungsbehörde bestellt für ihren zeugung gewonnen hat, daß der Anwärter das 
Geschäftsbereich einen Ausbildungsleiter. Ihm Ziel der Ausbildung im Rahmen der regelmäßigen 
liegt insbesondere die allgemeine Überwachung Ausbildungszeit noch nicht erreicht hat. 
der Ausbildung sowie die Auswertung der Zeug- 
nisse, Befähigungsberichte, Niederschriften und Praktische Ausbildung 
Er ob. Vgl. auch die Ziffern 26, 27, 30, 99 Pe Erktische Ausbildung der Anwärter wird 
ei den Bezirksverwaltungen durchgeführt. 
15. Als Ausbildungsleiter soll in der Regel ein Be- 23. Die Anwärler sind nacheinand 9 Ui tstell 
amter des höheren Verwaltungsdienstes bestellt“ 77 ecen in denen Sie han de 1 N Monate een 
werden, der sich im Dienst des nationalsozialisti- leihen. Sıe sind N nn Mau Ok “ in Di Ver: 
schen Staates bewährt hat, neben dem erforder- ea OB CKELt In DICHSI- 
De Se . 5 Ta stellen der Wohlfahrtsverwaltung, der Steuer- 
lichen Wissen Dat N Ei und verwaltung sowie in Kassen auszubilden 
seiner ganzen Persönlichkeit nach für die Aus- A 
bildung des Beamtennachwuchses geeignet ist. 24. fe Ran ART Anwärter muß. ausschließ- 
. S nen ea i / bildungszweck gerichtet sein. Sie 
15 Der Ausbildungsleiter hat sich durch ständige NE OT AUS ; ; 
persönliche Fühlungnahme mit den Anwärtern ein Sind deshalb in den einzelnen D jenststellen nicht 
an ; Ra: Pa ; ; mit Arbeiten mechanischer Art zu beschäftigen. 
Bild übergdie Persönlichkeit jedes einzelnen, ins- Auch mit einfachen regelmäßig wiederkehrenden 
besondere” auch über seine charakterliche Ver- Arbeiten dürfen die Anwärter nicht länger be- 
anlagung zu verschaffen. Er soll für die Anwärter fr ; a a . 
die Vertrauensperson sein, an die sie sich frei- schäftigt werden, als für die Aneignung der dazu 
mütig um Rat nd Beistand. wenden Er Soll in erforderlichen Kenntnisse notwendie ist. 
den Anwärtern den Geist des Nationalsozialismus Die Anwärter sollen nicht nur die laufenden 
erhalten und vor allem darauf hinwirken, daß die Arbeiten kennenlernen, sondern auch in die dabei 
Anwärter sich neben der Gehorsamspflicht gegen- zu ‚beachtenden Gesetze, Verordnungen, Dienst- 
über den Vorgesetzten der hohen Bedeutung vorschriften usw. eingeführt und in ihrer An- 
kameradschaftlichen Verbundenseins gegenüber wendung sowie im Schriftwechsel geübt werden. 
allen Mitarbeitern bewußt sind. 25. Die Ausbildung darf nicht zu einer gedankenlosen 
„ Den Anwärtern muß eingeprägt werden, daß sie Nachahmung der Dienstgeschäfte führen. Den 
bei Erfüllung ihrer Amtspflichten dem Volks- Anwärtern sind vielmehr Sinn, Zweck und Zu- 
genossen, mit dem sie zu tun haben, helfen sollen sammenhang der Arbeiten sowie der Rechts- und 
und ihn — bei aller Bestimmtheit des Auf- Dienstvorschriften zu erläutern. Durch Sonder- 
tretens — verständnisvoll und freundlich zu be- LOSE sind ach zu selbständigem Denken und 
handeln haben. andeln zu erziehen. 
26. In den ersten zwei Monaten ‚des Vorbereitungs- 
Vorbereitungsdienst der Stadtassistent-Anwärter dienstes haben die Anwärter monatlich .“ 
Allgemeines een ne eine kurze Niederschrift über ihre 
ijenstverrichtungen unter Aufsicht zu fertigen. 
18. Den Stadtassistent-Anwärtern sollen durch den Diese Niederschriften sind dem Ausbildungsleiter 
Vorbereitungsdienst die erforderlichen allgemeinen zur Kenntnisnahme vorzulegen. 
und fachlichen Kenntnisse vermittelt werden, die 27, In den übrigen Ausbildungsmonaten haben die 
En SEIDEL DNsen. Arbeiten als Beamte des Anwärter 4 schriftliche Hausarbeiten und 2 Ar- 
mittleren Dienstes befähigen. beiten unter Aufsicht über die Handhabung des 
I) Stadtassistent-Anwärter, die sich für ihren Dienst Dienstes und über Vorgänge in der Verwaltung 
als körperlich unbrauchbar, eYweisen oder deren zu fertigen. Die geprüften Arbeiten sind mit den 
Führung, Fleiß und Leistungen nicht derart sind, an lern TU SPTECHEN und ca Ausbildungs- 
daß sie. zur Übernahme in das planmäßige Nnninısnhahme vorzulegen. 
Beamtenverhältnis geeignet erscheinen, werden 28, Neben die praktische Ausbildung tritt die Er- 
entlassen. Die Entlassung ist für den Schluß des ziehung der Anwärter in Arbeitsgemeinschaften. 
laufenden Kalendermonats, spätestens am 15., aus- Die näheren Einzelheiten regeln Darchlübrunge. 
zusprechen. Anwärter, die sich Verfehlungen richtlinien. | 
(ns Thal oder AND Ta des DIN zuschulden 
ommen lassen, können fristlos entlassen werden. 5145 ) : 
Die Verfügung: über die Entlassung ist dem An- B 7 oh ed N DefabigunBste ehe SE 
wärter schriftlich mitzuteilen und zuzustellen. 20. Die Anwärter hob ) des Dem 4 
- Die Anwärter haben vom Tage des Beginns des 
Dauer des Vorbereitungsdienstes Puch ach dem Musior der Anlage 1 Ua Fakren) 
20. DS Vorbereitungsdienst dauert in der Regel Die en CET En von dem ausbildenden 
ahr. eamten (Ausbilder) zu bestätigen und von dem 
al Deh Anwärtern‘ werden von der durch. die Ab: DienststeNenleiter mit einem Sichtvermerk zu 
leistung von Übungen in der Wehrmacht und versehen. 
durch Teilnahme an Schulungslehrgängen der 30. Der Ausbildungsleiter hat an Hand des Beschäf- 
NSDAP verbrachten Zeit auf den Vorbereitungs- tigungstagebuches; das ihm auf Verlangen jederzeit, 
dienst insgesamt 4 Wochen angerechnet. Die dar- mindestens aber jeden 2. Monat, vorzulegen ist, 
über hinausgehende Zeit und die Zeit einer zu prüfen, ob die praktische Ausbildung des An- 
Krankheit des Anwärters, die 4 Wochen über- wärters ordnungsmäßig durchgeführt wird. Er- 
steigt, führt zur Verlängerung des Vorbereitungs- forderlichenfalls hat er sich hiervon an Ort und 
dienstes. Abgesehen davon kann die Anstellungs- Stelle zu überzeugen. Mängel in der Ausbildung 
behörde. den Vorbereitungsdienst verlängern, sind. abzustellen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.