Path:
Volume 13. März 1934

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1934 (Public Domain)

29 
der Stadthauptbuchhaltung. Diese ergänzt sie durch Die Gründe der JInreststellung sind unter An- 
die Endzahlen der Überschreitungsnachweisungen führung der Verfügungen usw. kurz anzugeben, 
der zentralen Haushaltsabteilungen und Verrech- ebenso der Zeitpunkt, seit dem der Rest geführt 
nungshaushalte a) 1--4 zu einer Hauptzusammen- wird. 
stellung für den Stadthaurhalt. * Eine Nachweisung der am Jahresschluß beim 
Nachweisungen der am Jahresschluß in der ordent- Verwahrungskonto noch vorhandenen Ver- 
lichen Verwaltung verbliebenen einzelnen Ein- wahrgelder, getrennt nach Verwaltungen, in der 
nahme- und Ausgabereste , für jede Haus- Reihenfolge des Haushalts. Gleichartige Beträge 
haltsabteilung auf besonderem Blatt nach dem fn in einer Summe unter Angabe der Zahl der 
Einheitsvordru> Zentr. Fin. 111. älle aufzunehmen. 
Muster: 
Davon entfallen auf Abschnitt | 
a | b : dq e 
um . " beim" A 
? Einnahmen, Wer au ion Sicherheiten, 
Vorhandene inna rr die andere Fofern feine few jen 
Bezeichnung . zweifelhaft ist! städtische 1 Einnahmen zuchungsstelle ztäüctischen Bemerkungen 
Bestände auf welche Zossen i" für fremd“ destimmtist.die Kasse 
Verbuchungs- pi Ei jus Rechnuno Einnahmen, hinterlegt 
stelle | abgeliefert Wertpanieren werden 
sie gehören werden müsse jund Verkaufs- müssen 
| erlösen 
mn RM REU RM A RM BUÖUPM BIN PM (Rt RM 5 
e) Eine Nachweisung der am Jahresschluß beim alle Beträge, die in das Vorschußkonto für das 
Vorschußkonto unerledigten Vorschüsse mit neue Rechnungsjahr übernommen sind, gleichartige 
Einzelposten, getrennt nach Verwaltungen in der in einer Summe mit Angabe der Zahl der Fälle 
Reihenfolge des Haushalts. Aufzunehmen sind 
Muster: 
Davon entfallen auf Abschnitt 
a 1 b c d x - " 
Ausgaben, Fehlbeträge im 
Maut ten ESt 
; Verl diy. 
Bezeichnung Unerledigte He aitge nicht feststeht, Yoruntreunn- Oehalts*, feste fonstige | Bemerkungen 
Vorschüsse . | oboder gen entstanden Vergütungs» ] (sogenannte ig 
VB ausähe 1 inwieweit sie sind, soweit der und Lohn- eiserne) !| ZRorschüsse 
reuse; die Stadt Plichtige a) vorschüsse | Vorschüsse 
I teilen endgültig zu dekanntist oder 
; sind tragen hat nit sogleim 
„aa RA IR BW PRE PM A) RM (R) PM aul - 
€) Eine Nachweisung über die Buch- und maligen Einnahmen und Ausgaben sind ersichtlich zu 
die Kassen-Istbestände am Abschlußtage machen. 
auf Vordru> Fin. 184 (Bezirke) und Fin. 121 Die Handbuchauszüge sind von den Buchhaltungen 
(St.H.K.). zu unterschreiben und it dem PRrüfungsvermerk der 
rüfungsstelle zu versehen. 
IV. Abrechnung zwischen Bezirkskassen und Stadthauptkasse . n | 
(Buchhaltung) und umgekehrt. Se De eereien ds Fe Benken mit de 
Die Bezirkskassen rechnen über den Bezirkshaushalt auf Stadthauptkasse (Buchhaltung) in letzter Stunde Hinder: 
Grund der Ausfertigung des Jahresabschlußberichtes bis nisse entgegenstellen, wird sich die Stadthauptbuchhaltung 
zu dem besonders bestimmten Termin unmittelbar mit das Soll nach dem Haushaltsplan, Resten. N-Beträgen 
der adapt (Buchhaltung) ab. Dem Jahres usw. bestätigen lassen. 
abschlußbericht werden die unter 111 6b und d-+ be- zur M : inks: 
zeichneten Nachweisungen beigefügt. Die Stadt- Für die Durchführung der Abrechnung der Bezirks 
hauptbuchhalt ! ie A ort it kassen mit der Stadthauptkasse (Buchhaltung) gelten die 
Anla, u ha us reicht die brechnungsun er auen iu Richtlinien für das Geschäftsverfahren dieser Kassen vom 
Antagen 0 Averna in westfaheea kh 9. Apeit 1927, Abitin.- 
mit dem gesamten Abschlußmaterial ein. 5 Die Bezirkskassen der Pmanbeäitie rene der 
2. Zu .; Stadthauptkasse (Buchhaltung) über die Bezirkshaushalte 
3 7 Abrechnung über i ebenfalls bis zu dem festgesezten Termin ab, selbst 
“ auftragsweise geführten zentralen Haushalts- wenn ihnen die von der Stadthauptkasse (Buchhaltung) 
„teile und auftragsweise verwalteten Einnahmen und Ausgaben 
die Resteverwaltung dieser Haushaltsteile der gemeinsamen Einrichtungen (Kap. V 1--4) noch nicht 
müssen, soweit nicht monatlihe Abrechnungen vor- von der Zentralverwaltung mitgeteilt sein sollten. Der 
geschrieben sind, für jede Haushaltsabteilung getrennte Raum für diese Zahl bleibt dann zunächst in den 
Handbuchauszüge mit den Soll- und Istbeträgen der Jahresabschlußberichten offen. Die Zahlen werden 
Titel und Posten sowie den Zahlen ohne Verrechnungs- nachträglich zugeseht, sobald die gemeinsamen Ein- 
posten gefertigt werden. Die N-Beträge und die ein- nahmen und Ausgaben auf die Innenbezirke verteilt
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.