Path:
Volume 26. September 1934

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1934 (Public Domain)

=. 297 = 
(3) Gegen diese Entscheidung kann der Führer des Be- Frist nicht zustande, so ist die Weiterbeschäftigung des 
triebes (Verwaltung) innerhalb von zwei Wochen Be- Jugendlichen als ungelernter Arbeiter oder Angestellter nur 
s<hwerde beim Präsidenten der Reichsanstalt für Arbeits- mit Zustimmung des Arbeitsamts zulässig. 
vermittlung und Arbeitslosenversiherung einlegen. Die 
Beschwerde hot gessöichende Wirkung, Der Präsident der 8:11 
eichsanstalt entscheidet endgültig. . ; 
(4) Der Präsident der Reichsanstalt bestimmt, mit des Botriebes (Verwaltung) bei den zuständigen Arbeits» 
weichen. Behörden u ng hnsteorganssahonen fich di amt zu stellen g 
rbeitzämter und die Landesarbeitszämter bei ihren Ver- u. ; 
. : . (2) Der Führer, des Betriebes (Verwaltung) hat ver: 
handlungen „und vor ihren Entscheidungen ins Benehmen antwortlich zu prüfen, ob die Einstellung von Arbeitern 
5 * und Angestellten unter 25 Jahren bei Berücksichtigung der 
86 im 52 ausgestellten Grundsäte jnotwendig ist. In dem 
ntra a er Ührer Des etriepes erwaitum anzu- 
Lautet das Ergebnis der Prüfung nach 8 2 oder einer ebe EDI Arbeiter und wieviel Angestellte en 25 nd 
Entscheidung nach 85 dahin, daß die staatspolitischen Ge- unter 25 Jahren, nach Geschlechtern getrennt, im Zeitpunkt 
sihtspunkte einen Ersaß von Arbeitern und Angestellten der Antragstellung in dem Betriebe (Verwaltung) oder der 
unter 25 Jahren durch ältere Arbeitskräfte erfordern, so Betriebsabteilung tätig sind. Er hat weiter die Erklärung 
hat der Führer des Betriebes (Verwaltung) diesen Aus- abzugeben, daß nach seiner pflichtgemäßen Prüfung die 
tausch unter Vermeidung unbilliger Härten in die Wege beantragte Einstellung der Arbeiter und Angestellten unter 
zu leiten. 25 Jahren nötig ist. 
8 7 8 12 
(1) Der Führer des Betriebes (Verwaltung) hat sich Bei der Prüfung des Antrages hat das Arbeitsamt, be- 
rechtzeitig mit dem zuständigen Arbeits5amt darüber ins Be- sonders wenn es sich nicht um fachlich ausgebildete Arbeiter 
nehmen zu seen, ob und wann den zur Entlassung kom- und Angestellte handelt, die Gesichtspunkte des Arbeits 
menden Arbeitern und Angestellten andere offene Arbeits- einsaßes zu berücksichtigen, die gegen einen Zuzug nach 
pläge in der Wirtschaft, besonders in der Landwirtschafi, Großstädten und Industriebezirken mit großer Arbeitslosig: 
im freiwilligen Arbeitsdienst oder in der Landhilfe, bei keit und gegen einen Abzug vom Lande sprechen. 
weiblichen Arbeitskräften auch in der Hauswirtschaft, an- 
geboten werden können. 8 13 
(2) Die Maßnahme darf nicht zu einer Verminderung . 2 . 
der Gefolgschaft oder zu einer unfreiwilligen Arbeitslosig: Das Arbeitsamt kann seine Zustimmung insbesondere 
keit der zur Entlassung kommenden Arbeitskräfte führen. 27 die Bedingung knüpfen, daß bei der Einstellung von 
3 ng ““T RBersonen unter 25 Jahren solche zu bevorzugen sind, die 
88 i. na eirenvollem Dienst aus der Wehrmacht aus- 
(1) Die durch den Arbeitsplaßaustau reigewordenen geseyieden fin 7 er | * 
Arbeitoptäke us mit eispinun jausch sreigewor und 2. der Sonderaktion (8 4 Ziffer 7) angehören oder 
Angestellten, in der Regel mit Familienvätern, insbesondere 3. mindestens ein Jahr im Freiwilligen Arbeitsdienst tätig 
mit finperreichen, beseßzt werben Den Famitienvätern gewesen sind oder 
ehen Mütter gleich, die Ernährer ihrer Kinder sind. Lang- . ; ; arr. 48 ; 
fristig arbeitslese und auf öffentliche Unterstüßung an- + mindestens ein Jahr in der Landhilfe tätig gewesen sind, 
gewiesene Arbeiter und Angestellte find besonders zu sofern sie nach ihrer Vorbildung den entsprechenden Berufen 
berücfichtigen. angehören. Diesen Zersonen stehen gleich Arbeiter und Au 
(2) Der Betrieb (Verwaltung) fordert die zur Bes2kung gestellte unter = Jahren Ne et er rt is nn für 
der freigewordenen Arbeitspläte nötigen Arbeitskräfte beim .. g 9 : , Pp 
I. | : 4 «. ältere Volksgenossen freizumachen und mindestens ein Jahr 
zuständigen Arbeitsamt an. Dieses hat für jeden Arbeits- sang in der Land- und Forstwirtschaft tätig waren 
plaß dem Betrieb (Verwaltung) Arbeitskräfte, die den "9 7 ? : 
Erfordernissen des Betriebes (Verwaltung) entsprechen, zur 8 14 
Einstellung zuzuweisen. Die Auswahl unter den Zu- | | 
gewiesenen steht dem Betrieb (Verwaltung) zu. Dieser Glaubt das Arbeitsamt die Zustimmung zur Einstellung 
kann auch Arbeitslose namentlich beim Arbeitzamt an- versagen zu müssen, so greift das Verfahren des 85 Plaßz. 
fordern, doch hat das Arbeitsamt vor der Zuweisung zu 
prüfen, ob diese namentlich angeforderten Arbeitslosen den 8 15 
besonderen Voraussezungen entsprechen. | (1) Für jeden Arbeitsplaß, der mit einem Arbeiter oder 
(3) Weist das Arbeitsamt innerhalb von drei Tagen Angestellten unter 25 Jahren besezt werden darf, hat das 
seit der Anforderung keine Arbeitskräfte zu, so kann der zusifändige Arbeitsamt dem Betrieb (Verwaltung) auf seine 
Betrieb (Verwaltung) die Einstellung unmittelbar vor- 9lnforderung Arbeitskräfte, die den Erfordernissen des Be- 
nehmen. Er hat alsdann dem Arbeitsamt yon der Ein- triehes (Verwaltung) entsprechen, zur Einstellung zuzuweisen, 
stellung unverzüglich Mitteilung zu machen und dabei (Zegonüber anderen Bewerbern sind bei gleicher Eignung 
klarzustellen, daß die Eingestellten den Voraussezungen Bersonen, die nach ehrenvollem Dienst ohne Berechtigung 
entsprechen. für einen Versorgungsschein aus der Wehrmacht ausgeschieden 
IT sind, den Betrieben (Verwaltungen) bevorzugt zuzuweisen. 
Abschnitt IM. (2) 88 Absaßz 2 und 3 findet sinngemäß Anwendung, 
Einstellung von Arbeitern und Angestellten unker 25 Jahren. 
89 Abschnitt IV. 
Männliche und weiblihe Personen unter 25 „Jahren Leistungsausglei<h für ältere Angestellte. 
dürfen nur mit vorheriger Zustimmung des zuständigen s 16 
Arbeitsamts als Arbeiter oder Angestellte in den Betrieb 
(Verwaltung) eingestellt werden. (1) Werden auf Arbeitspläße, die bisher mit Angestell: 
8 10 ien unter 25 Jahren if waren, arveitelose, jachlich vor: 
gebildete, männliche Angestellte über 40 Jahre eingestellt, 
Die Zusti ist nicht erforderlich bei Einstellung die in den leßzten drei Jahren vor der Einstellung länger 
von ie Zustimmung if Ne ie ein M eU mae als zwei Jahre Arbeitslosenunterstüßung aus öffentlichen 
ichriftlicher Lehrvertrag von mindestens zweijähriger Dauer Mitteln erhalten haben, so können dem Betriebe (Verwal- 
abgeschlossen oder der Abschluß eines sol<en Lehrvertrages tung) auf Antrag zum Ausgleic< von Minderleistungen der 
binnen vier Wochen nach Beginn der Lehrzeit vereinbart Neueingestellten Zuschüsse (Leistungsausgleich) aus Mitteln 
ist. Kommt der Lehrvertrag innerhalb der angegebenen der Reichsanstalt gewährt werden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.