Path:
Volume 11. April 1931

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1931 (Public Domain)

85 Berichtigung anzufordern. Das Bezirksamt oder die für den Sach- 
V ichnis d _ haushalt zuständige zentrale Wirtschaftsstelle haben zu- 
F vr -. las ie M: ist sammen mit der Kassenbuchhaltung die vierteljährliche 
ernsprechanschlüsse des Magistrats, Erstattung der vom Verr.-Haush. 1 verauslagten Per- 
Ausgabe 1930. sonalkosten aus dem Baukonto an den SachhausAAl(’ N 
— Gesch.-Z. Fern. IV/31. — veranlassen. Die Erstattung durch den Sach- an den 
s Verrechnungshaushalt Nr. 1 geschieht am Jahresschluß. 
Infolge Umstellung des Fernsprechbetriebes von der po; Sachhaushalt verbleibende Einnahme- und Aus- 
Handvermittlung auf den Selbstanschlußverkehr bei der En x ; 
Vermittlungsanstalt „Weißensee“ und Eröffnung der gabereste müssen sich decken und sind auf das neue 
E52 7 : “ nung Rechnungsjahr zu übertragen. Das Baukonto wird 
neuen Vermittlungsanstalt „Weichsel“ mit Selbst” „ natlich gemäß Dienstblatt 1/1927 Nr. 221 und 1/1980 
anschlußbetrieb ist das „Verzeichnis der Rufzeichen“ NT 96 ve deckt . 
auf der Innenseite des Deckels folgenderweise zu be- ; I . N an “ Verfah den Haushalt 4 
richtigen: _ Die bei diesem Verfahren gegen den Haus! in 
Die Bezeichnung „Weißensee“ ist zu unter- Einnahme und Ausgabe entstehenden Überschreitungen 
streichen und hinter „Wedding“ vor „Weidendamm“ neu ET wir, nach Dienstblatt 1/1930 Nr. 257 Abschn. A 
einzutragen: „Weichsel E 7“. X E © head a 7 UT a 
Em nenZ «a: : Ü on jeder orderung auf Inzugangstellung der 
4 ET ee „Buch“ die Bezeichnung „E 7“ poysonalkosten erhält G. B.III,5 Abschrift durch uns. 
Wo SU . en Eine Überschreitung des von uns mitgeteilten, im 
. Gleichzeitig sind in den Aufstellungen unter den Kostenanschlag vorgesehenen Personalkostenanteils ist 
einzelnen Buchstaben folgende Berichtigungen Vor- unzuläsisg. 
zunehmen: | TE Zur Durchführung dieses Verfahrens ist es not- 
Auf Seite 7 hinter „Andersson, Stadtturnrat usw.“ wendig, daß von jetzt ab sofort nach Genehmigung 
N für u nn 5105“ zu setzen: „E3 eines Kostenanschlages durch die Gemeindebehörden 
\ON1gs , , . eine Abschrift seiner Zusammenstellung — nach Titeln 
Auf Seite 66 hinter „Heinrich, Prof., Hauptaus- — der Zentralfinanzverwaltung übersandt wird. Sie ist 
schuß für Leibesübungen und Jugendpflege“ ist zu So aufzustellen, daß aus ihr die Höhe des Personal- 
streichen: „Sammel-Nr. D1 Norden 5105“ und dafür kostenanteils zu ersehen ist. 
zu setzen: „E 3 Königstadt 3331, 3332, 3336“. 
Auf Seite 95 hinter „Pflegeamt der Stadt Berlin“ 
und hinter „PAcgeamt Antelung ist k für 187 | Wirtschaftsland-Vorschriften. 
„Alexanderplatz 4“ und „Grunerstra e“ zu setzen: AS 
„Dircksenstr. 13“. Die Anschlußnummern „E 1 Berolina (W. V.) | 
3782, 3783“ und „Magistrat 2492, 2493“ sind in beiden Ergänzung der Richtlinien über die Übergabe, Rück- 
Fällen in „Sammel-Nr. E1 Berolina 5761“ zu be- nahme, Benutzung usw. der Dienstwohnungen. 
richtigen. 
=> . . « — Gesch.-Z. Trf.2. Fernruf: Magistrat 4501 bis 4507 
Auf Seite 96 hinter „Preuß, Stadtoberturnrat usw.‘ 
ist für „Sammel-Nr. D1 Norden 5105“ zu setzen: „5 3 und E2 Kupfergraben 1371, 1436, 1465, 0830, 0850. — 
Königstadt 3331, 3332, 3336“. Nach Vereinbarung mit dem Gesamtbetriebsrat 
‚Auf Seite 127 hinter „Stadtamt für Leibesübungen“ finden die im Dienstblatt 1/1931 Nr. 54 veröffentlichten 
ist zu streichen: „N 24, Friedrichstr. 110/12“ und dafür Wirtschaftsland-Vorschriften entsprechende Anwendung 
zu setzen: „O 27, Holzmarktstr. 1“. Für „Sammel-Nr. auf Arbeitnehmer. 
D1 Norden 5105“ ist einzutragen: „E 3 Königstadt 3331, 
3332, 3386“. 
Auf Seite 152 hinter „Thamm, Stadtturnrat USW.“ um “me 
ist ebenfalls für „D1 Norden 5105“ zu setzen: „E3 | 88 ] Vorläufige Regelung der 
Königstadt 3331, 3332, 3336“. Haushaltswirtschaft 1931. 
— Gesch.-Z. Fin, III, 1. Fernruf: Magistrat 2248. — 
Personalkosten für Bauten Die Stadtverordnetenversammlung hat durch Be- 
86 28. 3.31 
und Einreichung von Kosten- wm vom 24. März m — Protokaln, Nr. es der 
anschlägen an die Finanzverwaltung. der“ Hrncheltewirtschaft für 1931 in der bereite dureh 
(Ergänzung zu Dienstbl. 1/1930 Nr. 9 Ziff. IIb.) Verfügung vom 22, März 1931 — Dienstblatt 1/1931 
e ; Nr. 75 — unter A—E veröffentlichten Fassung zu- 
— Gesch.-Z. Fin. III, 2. Fernruf: Magistrat 2248. — gestimmt mit einem Zusatze unter BIIL3d, daß auch 
V ; 1 ird künftig für die laufende bauliche Unterhaltung der Schulgebäude 
bei Me afeen Wrreipate von Beumiltein der AV. — Kap. V und XV Tit. VII — im Vierteljahr April-Juni 
und O.V., d. h. bei Eröffnung des Baukontos, den Bezirks- 1931 Ausgaben bis zur Hälfte der Jahressumme geleistet 
ämtern für die von ihnen auszuführenden Bauten der werden dürfen, 
im Kostenanschlag vorgesehene Personalkostenanteil Der Magistrat hat sich durch Beschluß vom 
chat werden! mit On Bitte, ihn in voller Höhs Cm 25. März 1931 mit dieser Änderung einverstanden erklärt, 
zuständigen Sachhaushalt Tit.I in Einnahme un us- Di ter BIIe zugelassene Verausgab 
gabe in Zugang zu stellen. In der Ausgabe ist eine neue € HRier A B SaDung VON 
gabe in Zugang USER Tr rer waltung erhalten die mepatlich einem Zwölltel des Tahresanznlzen für Talel 
sap x n z gen un egegelder auf dem jete der Wohl- 
Mitteilung die bauausführende Verwaltung und die z . zn 
Wi A nn fahrt und Jugendfürsorge darf sinngemäß auch er- 
irtschaftsstelle für den Sachhaushalt (z. B. bei einem an ze 
Volksschulbau die Wirtschaftsstelle für Kap. V, 4). Diese folgen für Unterstützungen und Pflegegelder auf dem 
hat die I a die il e Dei , D: h. Gebiete des Gesundheitswesens sowie für die an bedürf- 
ea IE Ne Enten. pP  ersonal- tige Schüler zu zahlenden Wirtschaftsbeihilfen. 
kosten, die zu Lasten von Baukonten gehen, nicht mehr = — 
Druck: 7 Berck“, Berliner Anschlag. und Reklamewesen G.m.b.H., Berlin SW 19, Grünstr. 17/20. 
89
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.