Path:
Volume 8. Februar 1930

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1930 (Public Domain)

95 
des Wagenparks eines großen Straßenbahnbetriebes, [29 Entlastung [1.2.30] 
Tahnı En S En Ste e ter, Betriebsorganisation in Straßen- der Jahresrechnungen über 
; den Stadthaushalt für 1925. 
a — — Gesch.-Z. Fin, V, 1. Fernruf: Magistrat 223. — 
Kommunale Blätter Nr. 2. Gutschmidt, Von der Stadtverordneten-Versammlung sind durch 
Worauf es beim Wohnungsneubau ankommt. — Rein- Beschluß vom 16. 1. 30 — Prot. 13 — die Jahresrech- 
hold, Sozialistische Kleingartenpolitik in - der nungen über den Stadthaushalt einschließlich der Be- 
Gemeinde, zirkshaushalte für 1925 entlastet worden. Wir geben 
Kommunalpolitische Blätter Nr. 1. Adenauer, hiervon unter Hinweis auf die Bestimmungen über die 
Die Grünflächenpolitik der Stadt Köln. — Lenze, KEANE a BET „nd EEE AT re 
Die Elektrizitätsversorgung der Stadt Bonn. — Nie. Kassenbücher und Belege — Dienstblatt 1/1924 Nr. 4 
m ann, Soll eine Gemeinde ihr Elektrizitätswerk ver- — Kenntnis. 
ufen? — Hiemenz, Zur künftigen Gestaltung der . m 
Gasversorgung Deutschlands. — Muckermann u. 
Odenkirchen, Um. die ‚Lustbarkeitssteuer im Neue Lehrgänge 
Filngewerbe, — Schüller, Verkehrssicherungs- am Verwaltungsseminar. 
pflicht der Gemeinden. Rundverfügung 241 1/29. 
Die Gemeinde Nr. 3. Hunck, Zur Theorie der _ Gesch.-Z. G. B. II. 4. Fernruf: Magistrat 641. — 
kommunalen Wirtschaft. — Fischer, Kanalisation, SC m = z SEE & 
Kanalgebühren und Friedensmiete. — Braune, Ver. Der für den 1. Februar 1980 in Aussicht genom- 
fassung und Verwaltung der Städte und Landgemein- mene Beginn der neuen Lehrgänge I und II für Büro- 
den. — Schmidt, Ein Beispiel sozialer Kultur- und Sparkassenbeamte wird auf 
politik (Luckenwalde). den 1. Oktober 1930 verlegt. 
Der Kommunalbeamte Nr. 5. Soldes, Das Be- Beamte und Festangestellte, die sich zu diesen 
amtenvertretungsgesetz. — Klein,+Das Wohnungs- Lehrgängen bisher nicht angemeldet haben, können 
geld der Ruhestandsbeamten. — Das Beamtenvertre- ihre Zulassung noch bis zum 15. Juni 1930 beantragen, 
tungsgesetz im Reichstag. wenn sie die Bestimmungen über die Zulassung, B. R. 
Rundschau für Kommunalbeamte Nr. 5. Kot- Ober 1900 Ban: 259 1/29, am Stichtage, dem 1. Ok- 
tenberg, Aktuelle Probleme der kommunalen Poli- tober ben. 
zei. — Sinfonie der Großstadt (Technische Arbeiten Versorgungsanwärter der Stadtsekretär- und Stadt- 
und Anlagen). — Philipp, Kalenderreform und inspektorenlaufbahn, die bis zum 30. September 19380 
Kommunalverwaltung. — Zusicherung von Sonderver- eingestellt werden, können sich zu den Lehrgängen 
gütungen begründet wohlerworbenes Recht, OLG. v. melden, auch wenn sie noch nicht 6 Monate in der 
27. 6. 29. städtischen Verwaltung‘ tätig sind. 
Deutsche Selbstverwaltung Nr. 5. Boywidt, Der Nachweis über die Beherrschung der Kurz- 
Gesundheitsfürsorge in der versicherten Bevölkerung. schrift muß spätestens bis zum 30. September 1930 
Selbstverwaltung und Demokratie Nr. 2, Cuno, Grace werden. Ausnahmen können nicht zugelassen 
Finanzsorgen der Gemeinden. — Külz, Innere Ge- De 
fahren der Selbstverwaltung. — Mittelstaedt, Im übrigen ist Rdvfg. 241 1/29 zu beachten. 
Zur Reform. der‘ Lastenverteilun im höheren Schul- i i 
wesen. — Cuno, Gefan Tune N ohlerworbenen Rechte Der Vorsitzende des Seminarvorstandes. 
der Gemeindebeamten. - — 
I [ 81 ] Grundsätze 30. 1. 30 
Der Reichsstädtebund Nr. 3. Geist, Die Wir- für Kanzleiprüfungen. 
Yingen der Yesämmungen über die Erwerbslosen- (B.R. S. 155.) 
Umeemeindungen, Meinden. — Staatsgerichtshof und © BR NT Fernruf: Magistrat 641. — 
Zu IA Abs. 8 und B Abs. 2 (Einheitskurzschrift) 
——— ist folgende Anmerkung aufzunehmen: 
‚Groß-Berliner Bauzeitung Nr. 3. Die Wohnungs- ‚ „Beamte, Festangestellte und Angestellte können 
baukosten in den Groß-, Mittel- und Kleinstädten von die Kanzleiprüfungen in der von ihnen beherrschten 
a2 Ne. 6. hohwe ß, Der Wettbewerb um dere schutftart Cr S0nSil br pe ndestens seit 
e eiterung des Reichstages. Die Überfrem- em 2. Januar in der städtischen Verwaltun 
SenS en Gr undbesitzes in den ‚deutschen Sthaten nn beschäftigt sind.“ “ 
enkliches Nachlassen der Bautätigkeit im Novem- —— 
ber 1929. 
DE hd 
Deutsche Gemeinde-Zeitung und Provin zial-Zeitung __ Gesch.-Z. Unf. II 20 d. Fernruf: Magi 
Nr. 5. Die Not der preußischen Ostprovinzen, — En "gen. 20<._Fernruf: Magistrat 710. — 
Frauen im Beamtenverhältnis. — Die Forderungen der Bei der Meldung von Unfällen und Erkrankungen 
Städte zur Finanzpolitik und zur Kommunalwirtschaft. Wird die FEigenunfallversicherung von jetzt ab in allen 
— Gültigkeit der neuen Berliner Wertzuwachssteuer- Fällen den anzeigenden Betrieben schriftlich mitteilen, 
ordnung. Proteste die Ste: 1 der Stadt 9b Betriebsunfall bzw. Berufskrankheit kannt wird 
'"dnung. — gegen die Steuerpläne der Stadt . . a anerkannt wir 
Berlin. — Die finanzielle Lage in Hagen. DU ht Nofern zunächst NE Taroitslungen an- 
| . N "Sn gestellt werden müssen, ergeht  Zwischenbescheid. 
- Preußische Gemeinde-Zeitung Nr. 4. Schoor, Schriftliche dementsprechende Anfragen an die Eigen- 
Arbeits] Pe und Gemeinden. — Staat und Ge- unfallversicherung bitte ich deshalb, in den von jetzt 
meinde im Blickfelde des Preußischen Landtages, Rn zur he Enke genden Füllen I unterlassen. 
2 ner Ufahrtäblatt: NE 2: ; 1 er Un rsorge l1ür städt. Arbeiter und An- 
Neubildung” : er eh fahrtäblatt N> 2. W des Ton I gestellte wird ebenso verfahren werden; die Regelung 
jugendamis und der rw altungsausschüsse g Ämter in Berlin: <S- bezieht sich also auf gelbe, grüne und weiße Anzeigen. 
Der Oberbürgermeister. 
Eigenunfallversicherung.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.