Path:
Volume 27. April 1929

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1929 (Public Domain)

«8 - 
führten im Laufe des Haushaltsjahres zu sich stets wieder- schreitungen der Ansätze sind nur im Rahmen der Rundvfg. 
holenden Anträgen auf Verstärkung des Ausgabesolls für Dienstblatt 1, 210/28 zulässig. Anträge auf 'Sollverskärkun- 
Angestellte. gen sind im Laufe des Haushalisjahres von den Bezirks- 
Um diese Nachteile zu beseitigen und insbesondere den ämtern (naß Muster C) nur ganz ausnahmsweise dann zu 
wiederholt geäußerten Wünschen der Bezirtsämter, alle An- stellen, wenn Berstärkungsmitktel nic<t mehr zur Berfügung 
gelegenheiten der Personalbedarfsbemessung in eine Hand stehen und die die Mehrkosten verursa<ßenden Arbeiten 
zu legen, Rechnung zu tragen, ist künftig, beginnend ge- nicht bis zum Beginn des nächsten Haushaltsjahres zurüd- 
legentlich der Haushaltsbedarfsberehnung für 1930 nach gestellt werden können. . | 
den Ziffern 11--V] zu verfahren, jedoch hat Ziffer U1 dieser Für den Bereich der Zentralverwaltung ändert sich an 
Verfügung von sofort ab Anwendung zu finden. Alle ent: dem bisherigen Verfahren hinsichtlich der Einstellung von 
gegenstehenden Bestimmungen werden hiermit aufgehoben Arbeitskräften nichts. Anträgen auf Personalverstärkung, 
insbesondere Anträgen nach Muster B der Rundvfg. vom 
1. Personaltkostenbedarf. . 4. Februar d. J., GE B. IV, 1 (nur an, die zentralen Ver- 
- Die Berechnungen sind nach dem beigefügten Muster A waltungen) wird aber künftig nur entsprochen werden 
aufzustellen. Sie sollen den gesamten voraussfichtlichen können, wenn die Mehrkosten bereits im Haushalt vor- 
Personalkostenbedarf einschl. für Zwecke der außerordent: gesehen sind (vgl. Muster A, lfd. Nr. 3a und hb dieser 
lichen Verwaltung einer bestimmten Abteilung des Haus- Verfg.) oder die die Mehrkojten verursachenden Arbeiten 
halts erfassen. Jedoch sind die Kosten für Krankheits- und nicht ebenfalls bis zum Beginn des nächsten Haushalts- 
Urlaubsvertretungen, die bisher in einem besonderen Posten jahres zurückgestellt werden können. Etwa beim Verrech- 
des Sachhaushalts angefordert wurden, hier nicht an- nungshaushalt Nr. 1 der Zentralverwaltung notwendig 
zumelden. werdende Sollverstärkungen werden von uns (G. B. 1], 5) 
Die Anforderungen unter lfd. Nr. 2--4 des Musters A veranlaßt werden. 
sind eingehend zu begründen. Als Erläuterung der zu lfd. Die zentralen Berwaltungen haben den Bezirksämtern 
Nr. 5 des Musters A errechneten, im Sachetat vorzusehen- jofori auszuführende Sac<aufgaben, für welche die persön- 
den Ausgabesummen sind bei den entsprechenden Posten lichen Kofken im laufenden Haushalt nicht vorgesehen sind, 
des Sachetats nach näherer Bestimmung der neuen Haus- im Laufe eines 'Haushaltsjahres nur dann zuzuweisen, wenn 
haltsordnung Angaben zu machen, die sich mit den Er- dadur< besondere Personalausgaben nicht entstehen oder in 
läuterungen zu lfd. Nr. 1--4 des Musters de>en. Soweit der entstehenden Höhe an einer anderen Stelle des Gesamt- 
die außerordentliche Verwaltung mit Personalkosten anteil: haushaitsjo45 vom Soll abgeseßt werden. 
mäßig zu belasten ist (Dienstblatt 1 Nr. 349/26), sind ent- In jedem anderen Falle haben sich die zentralen Ver- 
sprechende Einnahmeposten im Sachetat zu bildeini.““Per? waltungen vor der Uebertragung neuer Aosguben auf die 
jonälkosten sind aus der außerordentlichen Verwälkümng“mr Bezirks ämter wegen Regelung der Personalkostenfrage mit 
die - Supfäliser me nicht zu zählen, ebenfalls hat die G. B. Il, 5 in Berbindung zu jeken. 
direkie Erstattung an den Verrechküngshäüshalt zu unter- . . 
bleiben. <=> - ne IV. Stelienveränderungen. 
. „Die BRersonalkostenbedarfsberec<nungen der Bezirts“ wYnträge auf Stellenveränderungen sind zu stellen im 
ämter sind fortlaufend mit arabischen Zahlen zu numerieren Rahmen der Pensenprüfung nach Muster D, darüber hin- 
(Reihenfolge nach der Haushaltsgliederung) und nach dem aus -- in Ausnahmefällen -- nach Muster FE, die nach 
Muster B zusammenzustellen.L Der Personalkostenbedarfs- Muster > zusammenzustellen sind. Die Kosten für die Ver- 
berechnung der Bezirksämter für die Hauptverwaltung sind änderungen nach dem Muster D müssen in den Berechnun- 
Unterberehnungen nach gleichem Muster für die in der g6n nach dem Muster A enthalten sein; die Bereitstellung 
Hauptverwaltung zusammengefaßten Arbeitsgebiete == der Mittel für die Anträge nach dem Muster E --- über 
Diensistellen -- beizufügen. Gleiche Unierberechnungen sind den Bedarf nach dem Muster A hinaus =-- 1m Verrechnungs- 
auch anderen Personalkostenbedarfsberechnungen beizufügen, hgaushalt Nr. 1 und in den entsprechenden Sachhaushalten 
wenn in einer Haushaltsabteilung mehrere, in der Penjen- wird von uns (G. B. 111, 5) veranlaßt werden. - 
zräsuug aogennt behandelte Arbeitsgebiete zusammen: Für den Bedarf der Zentralverwaltung find Anträg . 
Die einer Deputation unterstellten Dienststellen der 229, Muster D überhaupt nicht zu stellen; das in dieser 
Afa : ; ; = Hinsicht Notwendige werden wir (G. B. UU, 5) selbst ver- 
zentralen Verwaltungen reichen die Personalkostenbedarfs- niassen. Anträ < Muster 1 find durch die Deputation 
berechnungen durch diese ein, die Deputationen nehmen zu 7 auen nträge nam mite PytalDRen 
den besonders zu begründenden Anforderungen Stellung = einzureihen: 
mit 2 Durchschlägen --. Einer Zusammenstellung nach V. Stelsenpläne. 
Muster B bedarf es nicht. . . 55 . 
Die Stellenpläne werden jeweils nach Verabschiedung 
111. Personalkosten m eh r bedarf. des Haushalts nach dem Muster des Stellenplans 1929 --- 
f/ Mit den Personalkostenansäen des endgültig jeitgestell- jedoch ohne Spalte: „Bedarssjumme“ -- in Buchdru> her- 
ten Haushalts muß die Verwaltütg-geführt“werden7 Ueber- gestellt. 
VILL Termine. 
für die I. Vordruse können nach 
Antrag- Zentral- für die tel Bedarfsanmeldung 
muster verwaltung eöirksämter abgelangt werden am 
1. RPersonaltkostenbedarfsberechnungen 3 9.-H. - 24 
(in dreifacher Ausfertigung) . . 153 
B) -. 453. 7. 2.5. 
2. Stellenveränderungsaniräge im 
Rahmen des Dauerpensenplanes D -- 15.7. LF. 
3. Sonstige Stellenveränderungsanträge 
in Ausnahmefällen . . E. F 14. 9. 1 14.9. XL. 
4. Siellenpläne . . . 15 Tage nach Verabschiedung 4.2 
des Haushalts . 
5. Versonalkostenmehrbedarfsanträge na< Bedarf 
:17 
für
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.