Path:
Volume 10. Dezember 1927

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1927 (Public Domain)

267 
Auf: 3 "Deutschlands ZUm -Steuervereinheitlichungs ejeß. = Di 1 der Zi . ; 
Ent: "osten der öffentlichen - Verwaltung in geses and, ii Keating Bite, Zahlbarmahung greift folgende 
ittol; Stein, Die Reichskassenordnung. -- Martell, Das Zu 11.4. Der 1 
8 neue Gese zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. == EN * üt er Zusdhuß zu Lasten der Gehalts- 
zi Entsch. des RG. v. 90. 1. 25, Besoldungsdienstalter. (Wohl- N ME ungsausätze ist gemäß Dienstblatt 1/27 
% erworbenes Recht.) == Entsch. des RG dv. 1. 3. 27, Spar- Nr. in den Gehalts- bzw. Vergütungs-Zahlungs» 
imi 'ossen. Kaufmannseigenschaft. : Unten Fextzuötelien und zahlbar zu machen. 
iw ommunalpolitische Blätter Nr. 22. B . ei den 'erSorgungsanSätzen verfahren die 
„0208 | wtrndigteit und Wirtschaftlichkeit des un eaten Nele MSU Se Zahlungstikien im 
| Keen M herung--und Ing: jk ebraudht Sind. Im anderen Falle ist der Zushuß 
ede beit. = Die Gültigfeit des u ati der nau üer Heclimmuggegenin a jeges Gs 
arbeit on Landgemeindeordnung o näftsjahr zu führenden ! achweisungen der Mit- 
N . glieder der KVA. -- Dienstblatt 1/27 Nr. 243, 11 - 
u - in monatlichen Raten gemäß Dienstblatt 1/23 
2 ' Nr. 470, I, 7 Ab auf Vordrudk Fin. 302 bis zum 
- eG Verpadkung 5. Tage des laufenden Monats zahlbar zu madchen. 
von | Zu I, 2a. Allmonatlich s 1 i 
1 6.12.27 U a monatli Stellen d 1 - 
onen [286 ] Geldsdheinen u. by von Len elan Senne Is Beirat NE HEN ai 
Cem 1. Fi MENNE ungen auf Grund der vor esdhriebe Mitgli - 
ien GP L: Fin. 1V. 4. Fernruf: Magistrat 718. = Nadhweisungen -- Dienstblatt 1/27 Nr. Mitglieder; 
1g5- |. Die Bestimmungen Dienstblatt 1925/1 Nr. 388 den Zuschußß fest und machen ihm auf Vordruck 
nden nin NE 15 Ziifer 11 werden wie folgt geändert: in: 502 gemäk Dienöiblatt 12 Nr. 470, 147 Ab bis 
 Reichsbankno en zu 39 RM sind in Zukunft zu €“ “ Zus us aufenden Monats zu Lasten von 
vündeln: ; Kap.I1 5. bzw. 11. 6, neuer Titel I hb 
ie | itel Ia, zahlbar. 
u im Pätckeian Inhalt Papierfarbe Zu I, 2b. Als Wirtsdhaftsstelle gelte die Ab- 
Ein zu 20 Stück 3.7 Päokhons des Streifbandes teilungen der ds WirtschfteSteile Es tat em. 
nil ver zu 100 SI IEE RM rot tralabteilung, Bezirksabteilungen). Sie führen in 
M ; k weiß einfachster Form (auf Masdiinenstreisen) eine Soll- 
Die 1. Bei der Berliner Ansdhaffungsgesellshaft lite, die unter Berücksichtigung der einzeln auf- 
Die w erden vorrätig gehalten: ; zunehmenden Zugänge und ne von Monat zu 
Re- 4) Streifbänder für Reichsmarksdheine Zu 50 RM Monat zum Zwecke der Berechnung des Zuschusses 
in nter Fin. 187€ (20 Stück = 1000 RM) und Seiner Zahlbarmadhung abgesdchlossen werden 
Pro: iter Fin. 187f (100 Stück = 3 M. muß. Eine von der Wirtsqhaftsstelle und dem 
ii DE ( ück 5 000RM) : Redinungsbeamten besdirei igte Aufzeich ü 
5 iE een - : IE > & 2 > s inigte / 7 
u ) nroligagiere I Gelämünzen zu 50 Rp. Mitgliedermmnern ET In ien nu ns: 
a nke +. ! udistaben der Mitgliedernamen -- z.B. A97 -- 
u... Fin. 1 k für N ikelmünzen reicht als Soll-Liste aus, die Namhaftmachung der 
| jens att 1927/1 Nr. 186 und IX Nr. 96). Mitglieder erübrigt Sich. Bei dier Zahlbarmachunj 
m unter Fin 188 e für Münzen aus Mischmetall. en Janien R Kap: 1,4 bzw. X1,4, neuer Titel, 
: ' Das Verzeidmis der Finheitsvordruck . edienen Sid: je Wirtsqhaftsstellen des Vordrucks 
3 Finanzverwaltung (Dieustblatt Inheitwordrucke, vim Fin Se gemält Dienen ZZ 
30 und das Musterbudh Sind entsprehend ab- WS ; u 
ir zuändern. „IV, Von der Eintragung des Zusdqhusses in die 
EEN Wirischaftskontrolle iet abzuseben. Für die bei 
9 Säen Geveitämutien., usw. besdqhäftigten An- 
195“ gestellten gilt Artikel 1, 14 der All 1 Ver- 
iner [287 ] Verrehnung des ZuschusSses [712 277 12.27 Siherungsbedingungen. ' ZemeineBunl 
SE im der Stadt Emme mud 
cum zur Städtishen Krankenversicherungsanstalt. TT 7 .- 
uß Gesdh.-Z, Fin. V.1. F - Magistrat 223. - 
. nu eruruf: Magistrat 225. 288 | Nachschulungslehrgang 312.27 
aula dam he Mh Eur ME DER ma 4 ORtover sur Standeepeame 
iz 1 Ü 
Mi ab im Naditrag vor ur he Zeit vom. H Oktaber und stellvertretende Standesbeamte. 
e Einfad 58 die einzelnen Haushalte Seben ir der 1 -- Gelh.-3. G.B. 11.4. Fernruf: Magistrat 641. => 
oft und heit halber ab. Die zentralen Verwaltungen . 
MEN CZirk Säen Sind beredttigt, den Haushaltstand Der Seminarvorstand hat die Einrichtung eines Nach- 
Iich . e des Zuschusses -=- gegenwärtig 5 RM monat- jchulungslehrgangs für Standesbeamte und stellvertretende 
id we ir jedes Mitglied -- Selbständig zu übersdrreiten. Standesbeamte beschlossen. Der Lehrgang wird von den 
ee ou die Mehrausgaben in der Nadchweisung Seminarbezirksvorständen 
ep aus altübershreitungen und der außerhalb des a) Alt-Berlin-Nord und 
54 auShaltiplanes geleisteten Ausgaben unter de 
] 3ruppe „Veber . 58a Tr b) Charlottenburg 
in | „Vebertragungen. Selbständige Vebersdhrei- i 
ip: ingen US8Ww.“ (Spalte I anführen zu Jassep- zu den von H0pfüh nah dem 1. Januar 1928 festzusegenden 
1: .-. ; eiten durchgeführt werden. 
1. „Als Verrechnungsstelle kommen in Frage: “rl " 
u |. die Gehalts" Vergütungs- un Ve Sämtliche Standesbeamte, stellvertretende Standes5- 
ien Sorgun us-Ans 3 120 des Be clalts r= beam und die mit der Wahrnehmung der Standesamts- 
iet ninsichllich des Zusduu fi Gieaigen Mit- geschäfte beauftragten Bürobeamten sind verpflichtet : 
. glieder der an En DT ON STEUNETUN S- an dem Lehrgang teilzunehmen. joweit sie noch nicht fei 
n “nstalt di di 0: 1 1g5- 10 Jahren als Standesbeamte tätig sind. Weiterhin haben 
* iE 0 je aus diesen Ansätzen ihre Bezüge die Beamten an dem Lehrgang teilzunehmen, die von den 
" FE eu zu bi 1ä EE Ds Bezirksämtern oder dem Bersonalbüro des Magistrats als 
el hinzihilian & ende Anzätze.. Ersatz für- später ausscheidende Standesbeamte oder stell- 
4 a) aus A es Zusch husses für Ee vertretende Standesbeamte vestimmt werden. 
aus er Landesschul- bzw. Landesmittel- Beamten, die mindestens 10 Jahre als Standesbeamte 
. b) die en Bergliete, wal tätig sind, wird der Besuch des Lehrganges freigestellt. 
4 „Sogenann en Selb bstzabler Mebrer- Der frühere Besuch privater oder sonstiger Standes- 
; penzienare vnd ehemals „Städtishe Beamte heamienlehrturie befreit nicht von der Borpflichtung, den 
en Behörden Sonde ang zu en.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.