Path:
Volume 4. Oktober 1927

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1927 (Public Domain)

913 - 
Fn . 
(227 | Uebergangsbestimmungen 
08 KNETEN 
für die Aufnahme der zurzeit vorhandenen Beamten, Festangestellten, Lehr= 
yersonen, nicht kranfenversicherungspflichtigen Angestellten und Versorgungs- 
empfänger in die Städtische Krankenversicherungsanstalt. 
-- Gesch.-Z. K.V. A. gen. Fernruf: Magistrat 611. = 
Die dur<g Beschluß der städtischen Körperschaften : die zurzeit vorhandenen Versorgungsempfänger 
Frichieie Städtische Krankenversicherungs-Anstalt tritt am (Ruhegehaltzempfänger, Witwen und Waisen) der 
Oktober 1927 in Kraft. Beamten und Festangestellten der Stadt Berlin, 
der Lehrpersonen an den städtischen höheren Lehr- 
1 anstalten, Berufs- und Fachschulen, Volks- und 
Rach Maßgabe der Sagzung und der folgenden Bestim- Mittelschulen, 
ungen können in die Krankenversicherungs-Anstalt ohne die zurzeit vorhandenen Versorgungsempfänger 
ü&sicht auf ihr Leb ensalter aufgenommen (Ruhegehaltz5empfänger, Witwen und Waisen) der 
erden: Beamer vs We agesne ne zu den 
1.1 > tädtisc<en Gesellschaften ujw. beurlaubt waren, 
A. Als Mitglieder: sofern ihre Arbeitgeber sic) rechtverbindlich ver- 
1. die zurzeit vorhandenen Beamten und Fest- pflichten, Zuschüsse in gleicher Höhe wie die Stadt 
angestellten der Stadt Berlin, an die Anstalt zu zahlen, 
2. die besoldeten Mitglieder des Magistrats und der * die ehemaligen städtischen Beamten beim Gewerbe- 
Bezirksämter, und Kaufmannsgericht, die in den Staatsdienst 
gen deer and ghrettonen aun versi 77707717 22 Leont 220 MURINE 07 
städtischen höheren Lehranstalten, Berufs- und Bebe nfenfasse gewesen find 3 
Fachschulen, Volks- und Mittelschulen, einschließlich: : 3 Es 
ZE 10. die Ehefrauen der unter 1--8 aufgeführten Per- 
a) der vollbeschäftigten Vertreter und Ver- sonen, sofern ihre Ehemänner wegen Krankheit 
“ treterinnen an den Volks- und Mitten, nicht Mitglieder der Anstalt werden können. 
>) der seminaristisch vorgebildeten vollbeschäftigten B. Als Mitversicherte, sofern sie eine krankenversicherungs- 
: 2 T . g5- 
Vertreten umd Vertreterinnen an den höheren pflichtig e Beschäftigung nicht ausüben: | 
e) der Lehrkräfte mit Lehrbefähigung an Berufs- 1: die Syefenuen der unter A 1--9 aufgeführten 
ulen, ? 
! . 2. Kinder über 18 Jahre, wenn der volle Unterhalt 
W der Probelehrer an nurn Zeus des Kindes vom Mitgliede bestritten wird, 
- die bei der Stadt beschäftigten nicht ranken- 3. Kind ter 18 . 
versiherungspflichtigen Angestellten, jüder inter. 18 Jahren 
die zu den städtischen Gesells<aften usw. be- UD. 
urlaubten Beamten der Stadt Berlin, sofern ihre E 0. . 
Arbeitgeber sich rechtsverbindlich verpflichten, Zu- Die Beitritiserkiärung muß unter Benugung des vor- 
schüsse in gleicher Höhe wie die Stadt an die An- geschriebenen Vordru>s bis zum 31. Dezember 1927 ab- 
stalt zu zahlen gegeben und die Aufnahme spätestens zum 1. April 1928 
die bei den städtischen Gesellschaften usw. be veantragt werden. R nicht erhob 
. „c i i i i en. 
jhästigien ie kranfenversicherungspflichtigen in Eintrittsgeld wird nich erho 
ngestellten, sofern ihre Arbeitgeber sich rechts- [111 
verbindlich verpflichten, Zuschüsse in gleicher Höhe " 
wie die Stadt an die Anstalt zu zahlen, Die Beiträge betragen für: 
in 5774 1 The Minder 
Mitglied Ehefrau“ > - Rin unter 18 Jahren 
usammen 
monatlich final monatlich Wan 
Tarif 1 3,-- RM 3,-- RM 3,-- RM 1,-- RM 
Tarif U 4,50 RM 4,50 RM 4,50 RM 2,-- RM 
Tarif 11 6,-- RM 6,-- RM 6,-- RM 3,-- RM
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.