Path:
Volume 11. Oktober 1924

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1924 (Public Domain)

328 -- 
Der Stoffauflauf auf dem rechten Teil der Vorder- das Wasserzeichen durch einen fettigen Aufdruck auf dei 
Seite ist durch .eine hellgrüne oder bläuliche Farb- Rüdzseite, bei einigen Scheinen aud auf der Vorderzeite, 
tönung nachgeahmt. Die orangeroten Fasern der echten nachgeahmt. An Stelle des Stoffauflaufs ist der rechte 
Scheine fehlen entweder ganz, oder es Sind nur wenige Teil der Vorderseite mit einem hellgrün gefärbten 
rote Fasern aufgeklebt oder durch Striche angedeutet. Klebemittel übertüncht worden, worauf die Fasern ein- 
Bei einigen Falscistücken Sind Fasern aufgestreut und gestreut worden Sind. Der Untergrund zeigt ein ver- 
mit Seidenpapier überklebt. Hin und wieder hat der Shwommenes, unklares Bild. Bei der Besdriftung 
Fälsher auf den 50 überklebten Scheinen das edtte fallen besonders die beiden Rosetten mit der hellen 
Wasserzeihen durch Auftragen einer weißen Farbe Wertzahl „10“ auf, die bei den Falshstücken dick 
unvollkommen vorgetäusdt. und versdimiert, bei den echten Stücken dagegen zart 
Der in Buchdruck ausgeführte Untergrund zeigt und feinlinig erscheinen. Die Nummern Sind unsauber 
ein den editen Scheinen ähnliches, aber versdmmiert und verschmiert -- ansdheinend mit Gummitypen -- 
tlih wiederge Ster d aufgedrumt. Die Rückseite zeigt ein von den editen 
und zu rötlich wiedergegebenes Muster, das fast sgedruckt. Die Rückseit t den edht 
an allen vier Seiten über den Schwarzen Scheinen in der Zeidmung und in dier Farbengebung 
Rand hinausragt. Bei der Besdchriftung, die imssSia218 a weichendes Druckbild. Auffällig ist im otral- 
allgemeinen le c|e: En der echten Sdheine  kopricht: Satz der versdiedenartige Stand und die ungleiche 
fallt der bei allen Scheinen wiederkehrende strichartige Größe der einzelnen Buchstaben. So Steht Z. B. im 
Anzatz am kleinen „k“ im Worte „Oktober“ in der Worte „Rentenbanksdcheine“ das „n“ merklich nah 
dritten Zeile, das Fehlen des Teilungsstrihes hinter links geneigt, ebenso das mangelhaft gelungene „r“ 
der Silbe „ein-“ am Ende der fünften Zeile und ein im Worte Ver kehr“. 
hakenförmiges Druckzeihen vor dem Namen „Hillger“ “ 
in der zweiten Untersdriftszeile auf. Die Zeile „der d) der Fälschungsklasse 20. 
Nerwaltungsrat ie Ü “ inem Rleineren Schristgrade Die bisher aufgetauchten falshen Rentenbank- 
vi gege en. Die Untersdchriften Sind unsauber ge- „aine dieser Klasse über 10 Rentenmark tragen die 
zuens: . | s | Nummer A 01372654, A 01489137 oder G 01654890. 
höh Das Druckbild der R Bmzeite en 2 mn Das Wasserzeimhen ist durch Prägung auf der Rück- 
ps Ier fr A Il Ee] +. er ien q ee ie Zeite nachgeahmt worden, Seine Konturen Sind gegen- 
inienführung des timergnm musters und des Zier- 147 dem Wasserzeihen der echten Scheine zu Sarl 
Stückes der Mitte ist ungenau und ver“ und zu regelmäßig. Der redite Teil der Vorderseite 
chmiert. aud are Farbeng bu ng weicht ;3+ mit einem grün gefärbten Klebemittel übertündt, 
von der der echten eine erheblich ab. . worauf die Fasern eingestreut Sind. Durd die Ueber- 
Wochungzklag5e 14a hat ein bogenförmiges tündhung sieht die Leiste Schmicriger und dunider aus: 
aSSEIZEIMEN, als bei den echten Scheinen. Das vermutlich im Buch- 
Fälshungsklasse 14b hat ein masdiendraht- druck hergestellte Druckbild der Vorderzeite gibt das 
förmiges Wasserzeichen. Untergrundmuster nur ungenau wieder und wirkt im 
öb d dunkler als das der echten Scheine, 
b) der Fälschungsklasse 15. Er . Mbrige. I. Serge, ncht A nafällige 
Die Falschsdhei ind auf öhnlichem Papier Abweichungen. Bei dem ebenfalls im Buchdruck ent- 
hergezicllt. tr den: der Färcdien das EESEIZEREN standenen Druckbild der Rückzeite fallen besonders 
mit schlehtem Erfolg dureh Fettdruck nachzuahmen die hellen Streifen anden Längsseiten 
versudit hat: zwischen dem äußeren Rand und dem Untergrund auf. 
Auf der Vorderseite ist rechts der Stoffauflauf Die ve Weittahlen an den Ecken zind : ungenau 
durch Auftragen einer hellgrünen Farbe vorgetäuscht y er5mwon : gegeden "s 
worden, während die nur vereinzelt vor- auf der Leiste istnachlässig gedruckt. 
Handen en ner eben nge e) Jer Fals hungseklätge 5 
Ss . 1 - . . 
mutlich im Buchdruck entstanden und zeigen in allen Die Ente Stüche aind vermutlich durch Buchdruck her: 
an Mick auch 3m Schalt der Zahlen, ein den eg Der Weer jen Die Vorkazelte der 
echten Stücken täuschend ähnlich nachgeahmtes Bild. Scheine hat dadurch ein Shedziges Aussehen erhalten. An 
Im Text Sind einige Druckf ehler erkennbar; 50 Stelle des Stoffauslauss ist der rechte Teil der Vorderseite 
Jautet das erste Wort in der fünften Zeile „anf“ statt grün übertündht, während die Fasern fehlen oder durch 
punt, und in der neunten Zeile „jeht „Dentsche Striche leicht angedeutet aind, Untergrang, Reihenhuhsiabe 
entenbank“ statt „Deutshe entenbank“. -- un ummer . zeigen ein den echten einen ähnliches 
Außerdem fehlen in der ersten Untersdhriftszeile bei Bild, dagegen eind bei der Besdriftung auffällige Ab- 
dem vorletzten Namen H. Grünfeld die Punkte über weichungen benehben Der feine venree Mittelatrich im 
... . . g „ t j 
dem CR u it Die eh enfalls M Buchdruck hergeztellte Falschstück am oberen, s'ägen Ansalzstrich, während er bei 
WMSeie t keine bemer enswerte ADWwEeIMUNgen Jen echten Scheinen etwa 2 mm darüber hinausgeht. Imletzten 
gegenüber den echten Scheinen erkennen. Die bisher Wort der vierten Textzeile ist der zweite Punkt über dem 
zum Vorsdhein gekommenen Falschstücke tragen die kleinen „ä“ im Worte „Fälligkeitstermin“ zu weit nach 
Nr. F. 30370 209 oder F 02093 037. rechts gerückt. Die Worte „Der Verwaliungsrat“ über den 
Untershriften Sind in Kleineren Typen gedruckt als bei 
cd) der Fälschungsklasse I7. den echten Scheinen. Auf der Rüdkseite ersdheinen die 
. & faclauchten fal grünen und roten Farbentöne des Untergrundmusters und 
Bei den bisher aufgetauchten alschen Rentenbank- Jes kranzförmigen Zierstükes matt und blaß gegenüber 
Scheinen iezer Klazee gau ian Nummern ND 00713756, der kräftigeren dunkelgrünen und kirschroten Tönung der 
. 05. und anderen ist echten Scheine,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.