Path:
Volume 16. August 1924

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1924 (Public Domain)

270 - 
Anre 
etehnung auswärkiger - 
en auf das R [13. 8. 24] Das Bad i 
gehaltsdie uhe- stund ad ist im allgemei 
M esch -3- GB UL 45 nstalter. den dam. den Schietwechsel im Anschluß an die Di 
Durch R 7% . 4. Fernruf: Magi neh - Das Personal, d | zu nehmen. ienst- 
blatt 1/24 Rundverfügung vo „Magistrat 641. =; eben seiner gewöhnli as nicht ständig, d 
sezungen Mn bestimmt w m heutigen Tage i ] genannten Art b hnlichen Arbeit g, d. h. nur zeitweili 
e Do orden, unt. ge im Dienst- Gewähr etraut ist , mit Arbeite eilig 
recht erhalten blei ppelrechnung d er welchen Vor Getent ung unentgeltlicher hat nur insoweit n der oben 
in den in der leiht, Diese eim Heimatdienstzeit aus“ zur RE einer eltlicher Badegeiegenheit | Anspruch uuf 
gegebenen Fäll undverfügung 289 ungen find entsprech uf: Ziffer tnahne eines mn Betriebe beschä 5 es vorüber- 
i i 4 : N Itlich beschäftigt war, di 
gegebenen Sälen anzuwenden 9 im Dienstblatt 1/2 enden uE Senk, geltlihen Reinigu r, die 
n. - Rundverfügun 4 an- en mit Zusti e Badegelegenhei gungsbades nach 
g 289, 1/24 nahmefällen de immung der A genheit kann in sol 
TZ der LE s nächsten Die nstaltsverwaltung, i olchen 
gen Arbei . nstvorgese g, in Aus- 
Do benutzt werden. Irveit, die das gesehien, nach Veendigung 
der Hei ppelrechnung der wtaltzverwaltun j6 Et ahi erteilen DW En 
ME eit S eimafkdienstzeit 1914/18 [13.8. 24] nr D g unverzüglich weilen e „Beamte dar 
5, + . . . em | . is 
Für die Do GB. III. 4. Fernruf: Magistrat 64 n. sofern es jonsligen in der Anstalt beschäfti u 
ey » eiteres folgende Bests von Heimatdienstzeit . belie 3 Badeanstalt M und „die Neus 1 
. Pensioni immungen: zeit gelten bis "Ur , die Benußung d r erschwerend „einer 
ortsgesees v ierungen, die vor Inkrc außerhalb der Di 9 der vorhanden en Umständen 
Doppelred orgenommen w nfrafttreten de : 5. Den Famili ienststunden ge en Badegelegenhei 
EREN NCHEEHT BINNUEET s Bensiona, Anstalt ftlgen Miewohgnge in gegen Bezahlung gesa 
9. Alle at, bleiben unberü und alter Rechts- badea nn, sofern die B ngsinhaber mit Na der in der 
dem Pensi anderen Pensionie rührt. “ die ausialt nur unter e enußzung einer öff ohnungen chne 
der Sensionooriegesehe alss rungen sind dage ime enußung der v rsc<hwerenden Umstä entlichen Volks- 
od ienstzeit zu unter 1%- gen gemäße, regelmäßi orhandenen B änden möglich i 
Ein zam dem 24. Mee deins gleichpätig Amelung gestattet mäßigen Dienstzeit nN endeselegenheit außerhalb 
Einzelgemei nn vor Erlaß d erfolgt find e vor .. Dies bezie ies n Bezahlun 
der einein ein Driestaiut es Bensionsortsgesehes Far die mit de <R m auf solche Famili 9 
iti eine SEMI ENE vi 5 eine Doppelrechnung 3  Bemeinschaft eb de nd alienangehörige, 
; ><, wenn a g dem einz nstelluags- . Die nicht i : n häus- 
einschlägigen Bestimmungen des Ortes Zelnen Beamten aus- wohningeinhaber und Doren Samien = ausgenom 
Ertlärungen als wohlerworbenes Rech en, auf ie WII ATE RASPE ausgenommen das 
Bensionierungsmitteitungen begrü DN ibi viensteten der Anstalt sind er außerhalb vba: -- sowie 
t is wirken, keine menden, da Pfenftgeit in . jeit ausgeschlossen von der a wommenden Be: 
. Insoweit bi ei nor Rea . Den unter Ziffer ; Bade- 
vom nächsten isher anders v echte. ind, sofern es di Ziffer 2, 3, 4 und 
verfahren. „Zahlungstermin erfahren worden ist, i räume zur ausschli erhältnisse 5 genannten Pers: 
zufordern. Hiernach etachtte an m Hisset 15 " eien für Fe Rie Benuhung au je besondere Bade. 
- 4. Die Rdyv ind nicht zurüc- nders festzuseke en Personen si en. Die Bade- 
im Di fg. 352 im Di - gewiesenen Rä n. Das B en find von d 
Ziffer 4 (Dienstblatt 4. Misan und die Rdvyfg. 584 R % nen ist et" in anderen als Soiak 
att S. 311 gsverfügun vfg. 584 Reinigu en ist ni . " 
) werden verfügung, befindliche een des Körpers icht“ länger als unbedi 
== . werden müssen 30 Mi endig auszud ingt zur 
"403 1 : M inuten als uozudehnen, ör 
j . it A nd erar 
für d Badeordnun sonen werden uonahme der unter? <Htet 
Un as Perso 3 geliefert ür das Bad und 3 genan 
Angesceilfe und Berfonal ( eamte, 12.8. 24] zu achten Deder, Benuher hat mee Fand nien H 
es Gesund er Anstal 10. Di ie Wanne nach d; rsamen Wasserv eife 
amtes und d heitswesens, d alfen im Ziffer - Die Benutzung d em Baden selbst erbrauch 
es Wohlf „des Jugend er 4 und 5 auf ng der Badegele . zu reinigen. 
ahrtswe „ zu überwachen geführten Perso genheit durch di 
-- Gesch.-Z sens. räume zur Ve "Soweit dies nen ist in geeign ie unter 
1. Die +"). Trf. 2: ate schlof r Verfügung st en Personen b g eter Weise 
steht in Benußung de sen zu halten. ehen, sind die esondere Bade- 
auf „in erster Linie denjenigen Personen Badegelegenheit gegen Sorzeigung eis Schüssel u diefen Baderäum ver 
2. Die Be igungsbäder hab zu, die Anspruch selben Bea eises von dem mi nstaltsverwalt en ist 
unentgeltlich nußzung der Bad, en 0. 3.2). brouch wi uftragten abzulan mit der Aufbew ung aus5- 
Gefahr für als bei der A egelegenheit ist . ü wieder abzugeb gen und an d ahrung des- 
Leb rf der stä st nur insowei n andere P geben. Die „an denselben 
ordnung) besteht. und Gesund! ständigen Beschä weit des Schlü 32 erarbot nn Seeergabe nach Ge- 
keiten in d eht. Als solche B peil (8 120a der häftigung nußun lüssels Beauftragte oten. Der mit der Auf Schlüssels 
fektionsabteil; Desinfettion, in eschäftigungen sind di ewerbe- Persone Der Ber auifragie für die er aufbewahrung 
pienungen ungen (als Infek der Entlausung ie Tätig- nfreis verantwortli it durch den ob äuchliche Be- 
en oder A tionsabteil , auf den In- 11. Al ortlich. en gena 
gebracht sind), i nstalten, in ungen Jeton ach die 97 s Entgelt sind naten 
SEE EARN raum hän Suberkulele uter vm reise 2 meln für den genannten P 
im Familienheim r oda und ni und „abteilungen, im von preise zu „uteichten pusten wohlfahrt ersonnen die 
Darüber hi Nn: - Dhdach fuwie Leeren iffer 4 fallend inziehung de eten 
shmußige A hinaus sind den P einig beib nden Besiiminunge nden Personen entsz Kosten hat 
KE „Arbeiten zu verricht ersonen, die ständi D en sofort bei ngen von den unt ntsprechend den 
entgeltlich Reini en haben, zur Rei d-befondors unter Gi in Kost und händigung des Schlüs Ziffer 5 auf- 
einigungsbäder zu Reinigung ihres abfüh Simscli der Badelt, ung befindliche P 9 erfolgen. 
ren. rt, kann die Badeei efosten 50% sei Personal, da 
adeeinrichtung un seiner Dienstb: ao 
. „unentgeltlich Gee
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.