Path:
Volume 3. Mai 1924

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1924 (Public Domain)

1681 - 
+? der Oberbürgermeister 23,8% des G ehalts des 1 -T Jon 4 941 
Einzelgehalts IV + jeweiligen Ausgleichszuschlag. Au 1.255 | Schiedsgericht. [30.424] 
die Uswandentichädigung des Oberbürgermeisters ist - Gesch.-Z. GB. I. 1. Fernruf: Magistrat 339. = 
der „Bert der ihm gewährten Dienstwohnung arzu- . „Rach 5,24 her Verordnung über die Schiedsgerichte von 
.. 16. Juni =- Reichsges.-Bl. Teil 1, Seite =. sin 
der Bürgermeister 7,9% des Grundgehalts des Einzel- die von den Beteiligten dem Schiedsgericht vorgelegten Unter- 
gehalts II + jeweiligen Ausgleichszuschlag; la . 
082 gen zu sammeln und bei der Gemeindebehörde des Ortes, 
» der Stadtsyndifus und der Stadtkämmerer 9,2% des bei dem das Schiedsgericht zusammentritt aufzubewahren, 
Grundgehalts des Einzelgehalts Il + jeweiligen Aus- Als Ort der Aufbewahrung wird das hiesige Gewerbe- 
ehre 99: € tungen zum Gruppenplane Gr. 12 und Raufmannogerit best weihen in vorkommenden 
. . . ällen derartige Akte . 
Nr. 21 (Seite 101) ist in der Position „De ernenten“ - 
(Regierungs: und 1) ute der ei die Bemerkung - N Anl R auen. „nme 
in Klammern „(Die jetzigen Dezernenten [Regierungs- un j 256 ] eue Anlage 1 zum Ruhe- 130.4. 24] 
Bauräte] der Baupolizei erhalten eine persönliche Zulage geldsbveschluß. eemmnemnnnn 
von 12 400 M), Regierung: dafür Zu joven. gam -- Gesch.-Z. GB. II 4. Fernruf: Mag. 641. = 
jetzigen Dezernenten (Regierungs- und Da räte) der aue 1. Die ruhegeldsfähigen Monatsbeträge werden nach 
elizei erhalten eine persönlihe Zulage von 26,3% des 2 : | 
Unfangsgrundgehalts der Gr. 12 + jeweiligen Ausgleichs- dem Stande vom 3: 4. Jet einstweilen wi folgt festgesetzt: 
zuschlag. - . 
4. Der Oberpräsident hat im Anschlusse an die durch 1. Ungelernte Arbeiter . . 4 1:08 82 M 
Rundvfg. 86, Dienstbl. 1/24, unter lfd. Nr. 3 mitgeteilten 2. Angelernte Arbeiter . - - M 92 M 
Einreihung des „Ersten Bezirksobergärtners Weißensee“ 3. Handwerker - . - . 110 M 
(Kunzmann) und die unter lfd. Nr. 2 mitgeteilte Einreihing 4. Mindererwerbsfähige . . m" 66 M. 
vs SSriehpoiSuerwalters Don Hermedort noch nawira Ib. Weibliche Arbeitskräfte. 
olgende „Fußnote“ genehmigt: „Die am 52. 3. mindestens ; . :. 
10 Jahre in einer gleichwertigen planmäßigen Stelle vor- 1. Ungelernte, Arbeiterinnen, Scheuer- und Reini 60 M 
handen gewesenen Stelleninhaber erhalten für ihre Rerfons, 2009 00 choiterinnen =. R m ' 
die Aufrü>emöglichkeit nach Gr. 7.“ 2. Angelernte Arbeiterinnen . - - SEE 10 67 M. 
5. Weiterhin hat der Oberpräsident in Abänderung der “* Sualisizierte Arbeiterinnen EE 
durch Rdvfg. 86, lfd. Nr. 7, mitgeteilten Einreihung des 1: Mindererwerdsfäpige. . 
Friedhojsverwaliers,, von Sriedriepsfelde (als Bensionär) I1. Jidtständige männliHhe und weibliche Angestellte. 
nreihung in Gr. 8 anstatt Gr. 5 gene migt. : Ute mi j Dienstleistungen . - 104 M 
eihung in Gr 8 anat nggordnung, Da die in +; Angestellte mit mechanischen Diensieikungen: = D0M 
der Besoldungsordnung ursprünglich vorgesehene einjährige -' Angestellte mit qualifizierten Dienstleistungen . 116 M. 
Frist für die Aufrükung in höhere Dienstaltersstufen ganz - Angestellte mit selbständiger Tätigkeit in gehob. 
allgemein beanstandet und in zweijährige geändert worden “Stellen... - - zm * 140 M 
Mn iE REH Feanfahriger 7 5 17 5. Angestellte in Sonderstellung - - 160 M. 
Wort „zweijähriger“ getreten. Ma. Arbeifer und Arbeiterinnen der siädtisc<en Güter. 
7. In 'Rdvfg. 131, Dienstbl. 1/24 == 9. Abänderung 1. Maschinisten, Handwerker, Handwerker ohne De- 
der BO. -- sind folgende Berichtigungen vorzunehmen: putat, Molker . +. 2-0 2 7 1) 110 M, 
a) eib; Nr. 8: Die Position Gärtner und Hauswart 2. Bemmwärier Alusscher, Feidvahnwärie, nied 
eißensee ist zu streichen. üter, Schäfer, Die + Stehpfleger, ne- 
H) Weißens et Die streichen. Heizungsmonteur Wilmers- mäster, Rieselwärter . 5-5 oo iu: 92 M. 
dorf ist gleichfalls zu streichen. 3. Gespannführer, Ochsenfütterer, Tagelöhner, freie 
Bei den lfd. Nr. 79 und 80 ist für das Wort „neu“ Arbeiter, freie Arbeiterinnen, Frauen vom Gut, 
in der Spalte: „In der BO. bisher aufgeführt, Gr., Nr.“ Nachtwächter . 82 M. 
„6, 10 Anm.“ zu setzen. 
. 58,10 Anm.“ zu sehen 109 und 110 muß es in der Nb. Mivelter und IUtveitetinnen der städtischen Forsten, 
Spalte „Neue. Amtsbezeichnung“ nicht Stadtoberbau- ++ Vreie Forstarbeiter, Forstarbeiter (Veputan en), 82 M 
führer oder Stadtoberbauf., sondern „Stadtoberbau- Forstarbeiterinnen mit u. ohne eigenem Haushalt 2 M 
führer“ oder „GStadtoberbausefretär“ heißen. 2. Vorarbeiter 92 M. 
Bei lfd. Nr. 114 muß es in der Spalte „Bisherige (alte) XV. Angestellte der städtischen Gas- und Elefktrizitäts- 
Amtabezcimmng“ richtig heißen: „Erster Botenmeister werke und der Hafenbetriebe. 
. öneberg.“ Die mit Rundverfügung 128 1. 23 erfolgte Angleichung 
, Bei lfd. Nr. 118 und 119 ist in der Spalte „In der an die Gruppen der Besoldungsordnung bleibt bestehen. 
DO ien gufgesührt: Frippe. Met 5.36 Amn Anmerkung: In den ruhegeldsfähigen Lohnbeträgen sind 
ersezen durch: „neu“. 2 ge 
x) Die Zosition lfd. Nr. 120 (Oberbausekretiär Lichtenberg) die Ortslohnzulagen(d. [. die örtl. Sonderzuschläge) enthalten. 
t zu streichen. 
1? m 3er es Nr. 123 (Betriebsassistent EW. Cöpeni>) 9. Die Ruhegelder und laufenden Unterstüßungen sind 
muß es in der Spalte: „Neu nachzutragen in Gruppe, hiernach mit Wirkung vom 1. 4. 24 neu festzusetzen und 
Nr.“ anstatt 10, 2 0 Anm. „10, 21 0 Anm.“ heißen. vorschußweise zu zahlen. 
Bei Nr. 124 (Obersekretäre und Sekretäre vom Zwek- 3. Bei Kriegsruhegeldern und laufenden Unterstüßungen, 
verband übernommen, soweit bieher in Gr. 9 aeh die nur bei vorhandener Bebürstigfeit gezahlt werden sollen, 
es r Spalte: „In der . bisher ausge , ist zukünftig wieder alljähr -- möglichst in den Monaien 
Gruppe, Mr al „neu“ „9% 21 Anm auto in Januar/März =- die Bedürftigteit nachzuprüfen. 
ver Pa weihen, nachöutragen enerfragen“ ist 4. Zur Rundverfügung 202, 1 24 letzter Saß. | 
bie bereits aufgeführte Bemerkung nod), wie folgt, Ruhegelder gehören zu den Versorgungsbezügen im 
zu ergänzen: „Die Bosition „Obersekretäre und-Sekre- Sinne des 8 98 der PAV. Bei vorhandenem Privatein- 
täre, soweit bisher in 1 Ni Ee 21 der au: fommen it aher nad . " fder PABV. zu kürzen. (S. 
merkungen, Seite 93 der BO.) ist ergänzt worden durch: Pe . 68 zu | 
„Vom Sen ügerkande Berlin übernommen.“ -
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.