Path:
Volume 29. November 1922

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1922 (Public Domain)

bei brat: Kiduegeöer 
Teil L << 
Allgemeine Verwaltung. 
5 : von dem ab die Zahlungen geleistet werden können, 
979 Erhöhung der Bezüge bestimmt die Stadthauptkasie. Vorherige Zablung 
[929 ] ver Beamten und Testan- wird ausdrüclich untersagt. 
gestellten. 4. Der Berechnung is: Unterastungsyuschüfie un Ver, 
."Se-R. 6. BIT. + 1, II: Nr. 226, 269. gütungen für Anwärter (Dienstblat eite 172, n 
Z--N1. 6 "zu nE ig . II) sind mit Wirkung vom 16. November 1922 ab der 
erhöhte Ausgleichözuschlag und gegebenenfalls die erhöhte Frauen- 
k beihilfe zu Grunde zu legen. 
fes Zufolge der Erhöhung, der Beziine der Reichs- ad Staats“ Il 
mten, werden die Bezüge der städtischen Beamten, eit- . . . 
dentelien und Siätaxe it Wirkung vom 16, No 4 De R ud dic Brauenbeihilfen für die 
vember 1922 ab wie sogt festgesett: D ie rgungslu ; ] 
Flas uhegehalt3empfänger und Hinterbliebenen mit Wirkung vom 
1. Der Ruögleichezuschlag auf Grundacehalt 16. November 1922 ab. Die Anweisung der Mehr- 
(Grundvergütung), Ortszuschlaa und Kinder- peträge hat it größter Beschleunigung zu erfolgen. 
beihilfe wird auf 120 v. H erhöht. alls fie uicht innerhalb 8 Tagen durchgeführt 
2. Die Franenbeihilfe wird auf monatlich werden kann, Find auf diese Erhöhungen den wirk- 
2 009 4 feftgefett. lichen Zahlungen möglichst nahe kommende Beträge 
7 sofort als Vorschüsse zu zahlen. | | 
. n 15 R ! Durch die Zahlung der Vorschüsse darf die endgültige An- 
1. Die Festjebung zu 1, 1 betrifft lediglich di? Erhöhung weisung der erhöhten Bezüge auf keinen Fall Verzögerung 
des allgemeinen Ausgleichözuschla68, der zur Zeit erleiden. Auf die im lebten Absaße der Rundverfügung 304 
49 v. H. beträgt, um 71 v. DS- Die Frauenbeihilfe wird (Diensiblatt 1) gegebenen Anordnungen wegen der Anweisung 
von 10% 4% auf 2000 4, allo um 1000 4 monatlich der Nachzahlungen wird hingewiesen. 
erhoht. 
Die anderen Bezüge wie Grundgehalt, Ortszusc<lag und : „ ; . er . 
Kinderbeihife an fim ann der 10 prozentige örtliche Sonder- auf „Diese Verfügung, sindet agenhlictih nam Kine Kewenbing 
y ing ein nu eri zuschlag re Zeit vont 16: au tätigen Vottäbiichereinerumiter, “wrivalterinmen und 
- ver er : a . U . No- Assistentinnen. Besondere Verfügung ergeht in allernächster Zeit. 
veinher bie November 4592 ist vieh tageweise Ei be- = GE 3 
nen, jondern lommi m von v- H. zum Ansate. - y 
Pfennigbeträge sind auf volle Mark. nac< oben abzurunden. | 980 | Berichtigung zu Ur. 978. 
Die Frauenbeihilse für diese Zeit erhöht sich um 500 At. In Ter zweiten Zeile muß e3 statt „vom 1. Oktober 1922 
3. Die Mehrveträge sind, soweit sie fällig ge- ab“ „vom 1. November 1922 ab“ heißen- 
worden, sofort zu berechnen. Die Zahlung erfolgt in der Ferner muß es unter 2. Weibliche nichtständige Angestellte, 
üblichen Weise auf Grund von Zahlungslisten, die von der Stadt- (Vergütungsgruppe d) Angestellte mit selbständiger Tätigkeit in 
hauptkasse au8gegeben werden. Eine Umrechnung auf Sonder- gehobenen Stellen Spalte „Anfangs“ anstatt 28 110 4 28 120 4 
bogen für zeden einzelnen Beamten findet nicht statt. Der Tag, beißen. 
Drud von VW. & G. LoeWVenihal; Berlin 6.18 
562
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.