Path:
Volume 22. Juli 1922

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1922 (Public Domain)

ihn als Beamte übernommen werden, fi ür di i 
3 eit d a . „probewweisen oder auftraaswei en AU Zusammenstellung über die Höhe der Wohnungsbeihilfe. 
; ich anschlie e Dienstzeit die vorli .“< . 
Beltmnoe3, foam Sifer 97" Bal Dag eDon - 9 ür bie Seit vom 1. Apel 1920 bis 30. Sumi 3921 
. . 9g, enn ie Zr 
Zeit der Einberufung bereits einen ne: Gaeumd it Wenn der Beamte Wenn der Beamte 
Familie hatten und wegen der Mehrausgaben anläßlich Für die im 8 1 Familie hat tine Famitie aber a 
der Wohnungsnot für diese Zeit nicht anderweit ent- gin ' bei i M eigene Haus 
;hädigt werden. des Reisekosten- vei Fort- bei entgeltlicher Unter, en een des 
37. (1.) Die durch die Umgestaltung des Staats- geseße3 ge- „hrung stellung der Möbel e 
wesens oder aus Anlaß des Friedensvertrages entbehrli<m ter Be- zaits am während | von Be während | vom De 
gewordenen Heere8-, Marine- und Kolonialbeamten H amten unter ziherigen de ersten | FMMnaig der ersten 23m des 
eit dem 14. Juli 1921 in den Dienst der Stadt Berlin Wohnart 2 Monate ab 2 Mone ab 
übergetreten sind und noch übertreten werden, erhalten --- “ u kd € en “ 
öntschädigungen (Wohnungsbeihilfen) nach Maßgabe des ZEE Fe EE I 5 58 
ReicSgefehes vom 21. Mai 1920 (R. G. Bl. S. 1061) und ü = TT 
jim zu erlassenen Ausführungs8bestimmungen aus : 1 I ' 1 "4 
ei<smitteln, deen und solange die sonstigen Voraus- 30 25 ) 2 
hngen der Gesehen auf diese Beamten zutreffen. y 26 | 21 | 00 
.) Die schädigungen nach dem v i * 47 ; 
ese sind diesen Beamten vorschußweise merbezeihneien HE Z S | 
rig gPaen dir ehrden zahlen, bei denen die Be- 27 7 
1 <äftigt oder angestellt sind. 'Der Herr Reichs8- B, Diejeni ; 
Bangminiser ün, de hie gezahlten Beträge Reihe: milie, „eirie verfehlen BS eau 4% ad hne I 
i de ü Dienst- Wohnt i i | je -i 
selle der Beamten zuleßt vorgeseßten Reihebebörde fai Bohnoxt feinen genen Dmsiand daten, bie ime ms: 
Mi 2 ds Ersiatting „angesoxdert werden. 'Die An- Eben mk nt vn ie bene ke besonderer Kosten 
x für die Monate April bis September ge- Entgelt weitervermi iSherige Wohnung gegen 
zahlten Beträge hat in der ersten Hälfte d ge- Entgelt weitervermietet haben, die aber an dem neuen 
Oftober j. I8. der für die Monat 5 e des Monats Dienstort infolge Wohnungsmangel gezwungen sind, länger 
gezahlten Beträge in der ersten Hälfte SEM Abc Toe dun wWoien hr „einen. Gosihause zu Wobneat, Wen 
| 38. zu erfolgen. x Wobr ierdurch unverhältnismäßig hohe, die ortSüblichen 
(8) Die zum Reichägeseh vom 21. Mai 1920 er- halten: 0 eigende Kosten erwachsen, er- 
Aangenen Ausührungsbesirumungen des Herrn Reichs- ' 
inanzen decken sich im w i it 2 die 3 i | 
fe wien Besen rel Ba Run“ Bü ie in 81 des Melone Beg it | Beier ahne 
ve I BS Mis vm 19 DE M Me Tngesfas | TageSfob 
.) Für die vor dem 14. Juli 1921 ü 320 nut “ H 
Ienaligen Heere8-, Marine- und Mb te Zie IE II = 14 u 
0 IEEE 12 
(5.) Die Absäße 1--3 dieser Ziffer gelt ZE 12 
: | en 10 
se vir die Umgestaltung jr Ieh M SEEEEEN 20 8 
Y zählig werdenden Reichsbeamten, sobald sie in den yy „DVN 7 
A Stadt Berlin übergetreten sind. Ir „MU: SU 6 3 5 
- Wegen der ehemaligen elsaß-lothringi - ' 
Anten pfleibt „weitere "Verfügung aü ease, Vee IT 
"m Erlaß gilt für diese Beamten die Ziffer 36. A, Für die Zeit vom 1. Juli 1921 bi 
ir ). Sämtlich je Personen, die eine Wohnungsbeihilfe + . . Juli 1921 bis 31. Dezember 1921. 
Ratte hat naa „ade die Fahrtauslagen | Benn TEU 
af sn FoEipTeht mage Bleiben, am Ganten mit Gamitie BEE 
jeprsehte Dienststelle hat darüber zu wachen, daß d - bei entgel „ einen eigenen Haus- 
este ober einberufene Beamte sich ohne Zeitverluf bel Bort Sebel er Unles* "and Ballen 
? er | 193 i . | 
Rentor? Eaftrhmen TM Ew 2 F M 0 at EG 
here bemessenen auswärtigen Dienstleistung, die Wohnort 2 Monate * Monats Pn 3 Monats 
| j! - einem Dauerverhältni Y . ' 
dedie baldige Infnahme des betr. M ent Die Liste F= FO ie Fon 
bie vorgese EDienftstelle Hie Wege 33 leiten. Ferner hat 2 - Nemumafireanlunte 
DV; e sich von Zeit zu Zei i : 
Keberzeugen, Haß der Beamte fee im EU Wen . a) in teueren Städten: 
ud ker „Erlangung einer eigenen Wohnung benußt Pat Shufe 11 '-5 ZE u 18 35 12 
mppdat zu prüfen, aus welchem Grunde seine Vemühungen = 117... WD P-4 2 20>25 00 |. 35 
"eh Zi geblieben sind. Gegebenenfalls ist das Weitere ww ] M 2 20 35 
- ' Ziffer 29 zu veranlassen. X iM ow SUS | 22 
im Stell e austraoweise Beschäftigung eines Beamten = B 30 30 23 
wil ex eder Verseßung darf lediglich aus dem Grunde, .) in anderen Orten: 
jezt 21 seinem neuen Dienstort keine eigene Wohnung Stufe 1. . : 22 
jen kann, nicht angeordnet werden. ag uf I ; 0. u 18 “ZD 0 
inder" Soweit auf Grund der bisherigen Bestimmungen - I = < 30,1 8 1.8 18 - 
iner „Rückfs Ätungen „gewährt worden sind, wird von - IV. . 85: | 2952| 22 38 | 3 
eruna der gezahlten Beträge abgeschem --  - VL --- 45.) 30 98 98 aB 
347
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.