Path:
Volume 17. Juni 1922

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1922 (Public Domain)

265 
re<hnung erfolgt unter Abschnitt C =- außerplanmäßige Aus- (Anfichtskarten, die weitergehende schriftliche Mitteilungen 
gaben == der Rechnung von der Verwaltung des Innern, enthalten oder bei denen sich Mitteilungen auf der Rüc- 
und zwar - seite befinden, unterliegen der Postkartengebühr.) 
für das Rechnung3jahr 1921 mit ....« .. >, für Geschäft8papiere bis 250 g 2.“ 
EE “ 092.2... Wii über 250 bis 500 g . . . 
ZUsÜMMEN eu oe en Shu | - 500 8 vis IE TE ; 
um Schluß Ortsangabe, Datum, der Regierungspräsident ür Warenproben bis 250 g . . . 
Unterbrift) Feststellungsvermerk des Rec<hnungsbeamten. über 250 bis 500 g . 
* Seite 2 u. 3 -enthalten 16 Spalten mit folgenden Ueber- (Nichtfreigemachte Drudsachen, Geschäft3papiere und 
schriften: 1. Lfd. Nr. =- 2. Bezeichnung der Behörden, die die Warenproben werden nicht befördert. Für unzureichend 
Ausgabe geleistet haben. -- 3. Belege. -- 4. u. 5. Wahlkosten, freigemachte Sendungen dieser Arten wird das Doppelte 
an deren De>ung das Land beteiligt ist, und zwar persönlihe des Fehlbetrags, mindestens aber ein Betrag von 0,50 4, 
Fosten 4% -& (Sp. 4), Sachkosten 4% 3 (Sp. 5). = 6. Zu- mnacherhoben.) 
'ammen (Sp. 4 u. 5) 4 H. für Päckchen bis 1 kg . . . . . 64% 
7,--13. tragen die Gesamtüberschrift: von dem Betrage in für Pakete Nahzone Fernzone 
Sp, 6 ist vom Staale zu tragen; dann folgt in den Spalten biS5kg. . . | ME SET: 7-96. 34 H“ 
7--13 der gleiche Text wie in den Spalten 8--14 im Muster 1. über 5bi87'/, kg (neueingeschob. Zwischenstufe) 10 = 20 = 
14. Zusammen (Spalten 7--13) 4 5. = 15. Summe - 7; bis 10 kg! . . . „=== mib 20 x 
der in Sp. 2 genannten Behörden für sich 4% -Z,. -- 16. Be- - 39 „ 15 ky «er vs ien 50 - 30 , 
nerkungen. „“ 147 - eM SPEE 8 M 9 -„ -. 
| : . nes fete von Verlegern, die nur Zeitungen oder Zeit- 
Anmerkung: 8) zu Sp. 2: die Behörden, die die Ausgabe (Pa . : ee 
Fein Er Sd vu Fer Machweiseng du Joigenber Reiden“ Äheisten gutiniten te Zeitungspakete = bis 
jolge aufzuführen : A, Land- und Stadtkreise (in alphabetischer .., g jon Re 1255 t , , 
Reihenfolge), B Kreis- und Verbandswahlleiter, € Untere Ver- Wertsendungen die Gebüin für eine gleichartige einge- 
valtungsbehörden (in alphabetischer Reihenfolge), D Höhere schriehene Sendung und die Versicherung8gebühr, welche 
Berwaltung3behörden. Für jeden diesex Abschnitte A--D ist i s : 
5 Sp. 18 beh eden bee jeden dieser Abschnit A Fin 3) bei Wertbriefen für je 1000 4 der Wertangabe 1,50 4% 
Am S ; ist für alle S i b) - Wertpafeten für je 1000 6 der Wertangabe - - 
Em Huse der Nachweisung ist für alle Spalten die mittbestene bes einer Sogdung . 8. 
für Postanweisungen bis 10 4... .. ,.. ? X 
Borstehenden Auszug aus dem Erlaß des Minister8 des über 100 bis 250 H . ME en Si ee 
Innern vom 4. April 1922 bringen wir mit dem Hinzufügen - 250 - 500 
zur Kenntnis, daß wir die uns bereits eingereichten sowie die - 500 : - 1000 4 
von einigen Bezirksämtern noch einzureichenden Nachweisungen - 1000 - 1500 ' 
über die Erstattung der Landtagswahlkosten nach den in dem .. - 1500 - 2000 : 
frlaß gegebenen Gesichtspunkten einer Prüfung unterziehen für Rohrpostsendungen . 
and erforderlichenfalls zur Abänderung. oder Vervollständigung a) wenn Aufgabeort und Bestimmungsort innerhalb des 
urücsenden werden. (3.-Nr. 381 Wahl 22.) Geitungöbereichs der Ortsbriesgebühr von Groß Berlin 
Berlin, den 12. Juni. Magistrat. "Bs ß. "für die Rohrpostkarte . . . 44 
In die Bezirksämter. - den Rohrpostbrief . - 5'- 
eum 0 h) wenn der Aufgabeort oder der Bestämmungöott außer- 
dals. bes „Se 1ung8bereiht der Ortsbriefgebühr von 
' . roß Berlin liegt, 
077) Postgebühren. für die Rohrpositärte „z 5 M. 
: - . . „ tbrie T-::0. Er 7 = 
, Die wesentlichsten Gebühren, die vom 1. Juli 1922 an 5 den Nohrposiyriet =. . 
im Post-, Bofihec und EE erich innerhalb Deutsc- Die Einschreibgebühr ist auf 2 4 festgeseßt. 
ands gelten, sind folgende: Für die Eilbestellung sind bei Vorau3zahlung zu entrichten 
'ür Postkarten im Ortsverkehr . . . . 0,15 Wb, für eine für ein 
- 7 - Ortävericht AOT 8" . Briefsendung Paket 
- Briefe im Ortäverkehr bis 20 s ws. nach dem Ortäbesteltbeiitt 2 252 . s kt, 
. | . 2 200. .w.I4 2" Em ezirf - 
über 20Hi8 2008 (neueingeschobene Zwischenstufe) - für Zahlfarten bis 100 4 einschließlich 0,15 4 
ür Briefe im Fernverkehr bis 20 g ei. - iber 2001.00 ie - 
. Über 20bi8 1008. . . . - 1000 - 2000 ! . 
- 100-208... ... ... CH „- 2000 - 5.006 » 
nir nicht. oder unzureichend freige machte Postkarten -„ 800.... BC 
abe: Griese wird das Doppelte des Fehlbetrags, mindestens für Kassensche>e, die bargeldlos beglichen werden, '/: 
Die Drucksachenfarte "als Eper wehen. ndungögegensiand voin Tausend bes PV; hedvetrags (wie die M he St: 
c ? o - 
llt weg, R Karten unterliegen der Gebühr für Druc- ie mt m Zamen 
j b  . ; ; N .. 
ür Andfachen bis 20 g (neu eingeschobene Vorstufe) 0,50 4, iür, gewöhnliche Telegramme für jedes Wort 1,50 4“, min 
; NINT ZE Nis» | : . . 
50-10 0 8. 250. - im Ortöverfehr jedoch 1 4 für jedes Wort, mindestens 10 4. 
*W0-208 4. + - - Die Intandögehüsjren für Briefsendungen, Wertsendungen, 
( WRE R - Bostanweisungen un ete gelten auch n m rgebiet 
. 5009 2 01 RE nn u; fart ebam Bärten nicht hei (: ne aa dein Gebie der 
für An t “ : 
Göfin Starten , auf deren Vorderseite Grüße oder ähnliche Freien Stadt Danzig und dem Memelgebiet. Die Inlands- 
ihriehe eitsöformeln mit höchstens fünf Worten niederge- gebühren für Briessendungen gelten ferner naß, Luxemburg 
n sind .  . 050 4%: und Oesterreich ( nach beiden Ländern nicht zugelassen).
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.