Path:
Volume 29. März 1922

Full text: Dienstblatt des Magistrats von Berlin (Public Domain) Issue1922 (Public Domain)

“Mb. Ausgegeben 
Zeil IL - 29. 3. 1922. 
Allgemeine Verwaltung, 
Anweisung der Vergütun en für die der Zeit und für eine Zeit nach dem 1. Janu 1922 bereit: 
252 aus dem Haushalte der Ben irnänen eine Erhöhung ihrer Bezüge bewilligt M n und Peres 
walt zu b es ahlend en ni <tständi g An- Bein Diejenipen Angeiellien, die zur Zeit ein Einkommen von 
„gestellten im Rechnungsjahre 1922. Diejenigen Sondervergütung3empfänger, die für die Be- 
Die Anweisung dex Bezüge für die aus dem Haushalte messung ihrer Bezüge einer bestimmten Gruppe des Besoldungs- 
der Zentralverwaltung H IEA nichtständig Angestellten planes für die städtischen Beamten zugeteilt sind oder die neben 
geschah in Uebereinstimmung mit dem Ausbau diejes Haus- ihrer tarismäßigen Grundvergütung noch eine besondere Zulage 
jaltes biSher getrennt nach Angestellten im Bureaudienste, erhalten, werden durch diese Verfügung nicht berührt. 
Angestellten im Kanzleidienste, Angestellten im Unterbeamten- Berlin, den 28. März 1922. (I.-Nr. 266 Drk. 3/22.) 
dienste und innerhalb der beiden erstgenannten Gruppen außer- Magistrat. Böß | 
dem getrennt nac männlichen und weiblichen Kräiten- Im - | r 
Entwurfe des Haushaltes für 1922 ist für die Bezahlung der An die zentralen Dienststellen und die Bezirksämter. 
nichtständig Angestellten der Zentralverwaltung im Kapitel XIV, SES IEE 
Abteiiung 2, zu at m ne Ausaq0epos vocgeichen. 
. Dienststellen n x ersucht, bei 
nichtständig Angestellte zu Lasten de3 ht, bei ZaRiugen au [255] Ueber die orm der Haushalts- 
aus der vorbezeichneten Haushalt3post ohne Unterscheidung nach . EN ENTEN: 
den vorbezeichneten Beschäftigungsgrupp2n und dem Geschlechte Von verschiedenen Stellen ist angeregt worden, einheitliche 
arundsäßlih nur eine Anweisung zu erteilen. Vordrucmuster für die gemäß den Verfügungen vom 2-9. Sep- 
(I.-Nr. 25 Trf. 3/22.) tember 1921 -- 887 Fin. 1/21 -- und vom 26. Januar d. J3. 
Berlin, den 25. März 1922. Magistrat. Wege. =. 1518 Fin. 1/21. -- (Dienstblatt [ Nr. 57) zu führenden 
| . - Wege. &aushaltkontrolfen herauszugeben- Wie bereit3 in der ersten 
An die zentralen Dienststellen. Verfügung bemerkt ist, muß sich die Form der Haushalt- 
S Ken fate den verschiebenartigen Verhältnissen und Einrich- 
. rx ein Fä ie it 
[253] Neuregelung der Dienstzeit für die abhängig von Een Umin Nn ENE mon vie 
dem Tarifvertrag betreffend die An- Bewirtichaftung, der Art der Einnahmen und Ausgaben und 
gettellten der städtischen Gas- und Elektrizi- von anderen bereits vorhandenen Burpsührungöeinrichtungen, 
tätswerke die für Zwe>e der Haushaltkontrollen benußt werden können. 
werke Berlin sowie der Hafenbetriebe Zür 1 I ä 
 nnterliegenden Arbeitnehmer. WE ET NONNEN I jr (Ge piten 
; Der die Dienstzeit der Beamten und Festangestellten sämt- denen für jeden einzelnen Empfänger und Zahlungspflichtigen 
icher Besoldung8grupp2n neuregelnde Magistrat3beschluß vom der Jahresbetrag nach dem Stande am Anfang des Jahres 
15. März 1922 -- J.-Nr.720G. B. 13/21 abgedruet im Dienstblatt und die Zu- ua Abgänge mit ihrem auf den Rest. des Jahres 
Teil I Nr. 195 -- findet mit Geltung vom 1. April 1922 auf entfallenden Beträgen in besonderen Längöspalten ausgeworfen 
die dem Tarifvertrag betreffend die Angestellten der städtischen und aufgerechnet werden können. Und falls die Kassenhand- 
Yas- und Elektrizitätswerke Berlin sowie der Hafenbetriebe bücher in dieser Form geführt werden, wird eine besondere 
unterliegenden Arbeitnehmer Anwendung. Haushaltkontrolle überhaupt entbehrlich sein, wenn eine Zu- 
Wir bitten, die Angestellten hiervon in Kenntnis zu sehen. Jangsfontroile für die Einnahmen und eine Absekungskontrolle 
Berlin, den 28. März 1922. (Z.-Nr. 70 Drk. 4/22.) für die, Ausgaben besteht. 
Magistrat. Böß : . Ein für viele Fälle geeignetes Vordru>kmuster für Ausgaben, 
An bie Devitialion Jür-Werke "und/au; . das auch einen Anhalt für weitere Ausgestaltung bietet, seht 
Ee 1 a für ' erke "und :anzden Verwaltungzrat für |i9 Fe Mtnden ingspiiten zusammen: 
Lazienzeiniitziuee, 2. Tap der Eintragung 
SM] VorschußtahlunganSondervergütungs-, Lieferung, Leistung usw. 
Mit Rücksicht empfänger. | 9). über * 
it Rücksicht auf d i 80 aver 
Un März 1922, Nn ben (ait wählg Bezahlt nini 5 y Bessellzetiel ris 
Angestellten en Vorschuß in Z65e dez aus dem 5. Meriten ? van Rechnung, ;Lohnliste ujw. ist eingegangen 
Mehrbetrages e Januar u ruar 1922 sich ergebenden b) über 4 
gezahlt werde i er 
Verfügung. von es Mich 1922 0 Na 206 Dl 3/22 > Die Ausgabenzbetragen daher gegen Spalte 4a 
auc< für die Sondervergütungs 3 ,d diejenigen 2) mehr 4& 
pngestellten, denen ne Üb: Eu efmäßigen "öchljeh - 3) weniger ie laufender 
ZEE Vergütung gewährt wird, eine gleiche Regelung ., Zim Hablung angewiesen am Nr: 
uf die in nächster Zei : 9. Verteilung. der Ausgaben 
* eit erfolgende allgemeine Neufest- iusgaben nach dem Verwendungäblan 
ng der Sondervergütungen fin daher an die Reusen, 3) für das & Fiertcliahr 
. mpfänger als Vorschuß zu zahlen i“ „- 8 
ir den Monat Januar 1922 . . . . 5, H + -4 
“ e bruar 1922 „Pi . | 
N zusammenge Zu; Erläuterung sei folgendes bemerkt: 
3 S - . . Die 1. Seite des für jede Haushaltpost usw 
stellte, d ondervergütungsempfänger gelten nur solche An- bschnitts folgende Eintragungen anzulegen 
Re R Me lng nt eh Zh eam 
men hiervon find diejenigen Angestellten. welchen in besondere Willen „rp F 
138
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.