Path:
III. Abschnitt. Das Rektorat Jean-Pierre Ermans

Full text: Festschrift zur Feier des 200jährigen Bestehens des Königlichen Französischen Gymnasiums / Grünwald, Eugen (Public Domain)

57 — 
wurde vom Conseil academique endgültig ein Lehrplan angenommen, 
welcher diesen Unterricht nach der Stufenfolge der Klassen regelte 
und zugleich auch auf solche Bedacht nahm, die ohne Schüler des 
College zu sein, sich ir Französischen vervollkommnen wollten. 
Für die unteren Klassen wurden jc 4- 2, für die Rhetorique nur 
1 Stunde wöchentlich angesetzt. Man begann mit der Aussprache 
und orthographischen Übungen in der Sexta, wozu sich in V und 
IV die Grundregeln der Syntax, Interpunktion, Accentuation, Aus- 
wendiglernen poetischer und prosaischer Stücke, Anfänge im Über- 
setzen aus dem Deutschen schliessen sollten. In III folgte die Pro- 
sodie (nach d’Olivet), grammatische Erörterungen nach dem Abrege 
de la Grammaire de Wailly und Exercitien. Für II wurden ange- 
setzt freie Übungen in Gestalt von Auszügen, Aufsätzen, Übersetzungen 
etc., dievom Lehrer zu Hause korrigiert und mit den Schülern besprochen 
werden sollten; Auswendiglernen von Gedichten und rhetorischer 
Prosa. Für I traten zu den Übungen im schriftlichen Ausdruck 
Lektüre der Grammaire raisonnee de l’abbe Girard und ausgewählter 
Stücke aus Vertretern verschiedener litterarischer Gattungen, für die 
Classe de Philosophie allgemeine Grammatik und Belehrungen über 
die ästhetischen Grundlagen der Stilregeln hinzu. 
Indem man so auf das Französische, als das den Grundcharakter 
der Anstalt bestimmende Fach mit Entschiedenheit hinwies, glaubte 
man den Bestrebungen zu Gunsten des Deutschen einen Riegel vor- 
geschoben zu haben; allein die einmal in Fluss gebrachte Angelegen- 
heit kam nicht wieder zur Ruhe. Im Jahre 1798 erneute Pelisson 
seinen durchaus vernünftigen und zeitgemässen Vorschlag, wenigstens 
für die oberen Klassen einen Unterricht in der deutschen Litteratur 
und im deutschen Stil einzurichten, indem er die Unentbehrlichkeit 
dieser Kenntnisse für die theoretische Ausbildung und‘ihre praktische 
Bedeutung für alle diejenigen hervorhob, die in ein Staatsamt ein- 
zutreten wünschten. Gegen den lebhaften Widerspruch Ermans wurde 
der Antrag prinzipiell angenommen und nur die Ausführung vertagt, 
bis man die Finanzlage würde übersehen können. Im Jahre 1802 
wurde eine Summe von 100 Thlr. jährlich für den deutschen Unter- 
richt ausgeworfen und der Pastor Jenisch mit seiner Leitung beauf- 
tragt; als dieser 4 Jahre später einem finsteren Geschicke erlag, fiel 
die Wahl unter zahlreichen Bewerbern auf den Professor am Berli- 
nischen Gymnasium Theodor Heinsius, der durch seine deutsche
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.