Path:
Beobachtungen über die französischen Fürwörter im Sprachgebrauch unserer Zeit

Full text: Festschrift zum einhundertfünfzigjährigen Bestehen des Königlichen Realgymnasiums zu Berlin (Public Domain)

ı. Pronom personnel. 
1. Tu wird in der Aussprache des Volks bisweilen apostrophiert. In ciner humoristischen 
Zeitschrift las ich den calembour: Tadema (Name des Malers), t’as des manieres etc. und in einem 
volkstümlichen Liede: T’es pas 6patant dans ton röle (Annales politiques et litteraires 26. 7. 96). 
Die einzige Schulgrammatik, die dies erwähnt hat, ist die von Beyer und Passy, Elementarbuch 
des gesprochenen Französisch. Cöthen 1898. pg. 124. 
Die Beobachtung, dafs bei il sowohl wie bei ils das lim Volksmunde nicht hörbar ist, 
verallgemeinern dieselben Grammatiker dahin, dafs das 1 meist nur in der Bindung gesprochen 
wird, dialektisch und im Vortragsstil auch vor Konsonanz. Zu den von Siede aus Monnier an- 
geführten Stellen füge ich: "gagne assez, c't homme, ij’ n’a pas besoin de nos sous pouw’ vivre. 
S’i” est pas content, qui” reprenne son ouvrage ... Pour ce que ca me coüte, je m’en moque. 
J’ n’est pas mödecin pour les bötes. Diese Worte werden in den Ann. pol. 31. 5. 96 einem ouvrier 
und seiner Frau in den Mund gelegt. Die Schreibweise soll doch wohl andeuten, dafs die ver- 
kürzte Aussprache von il dem niederen Volke eigen ist. Ebenso ist die Bemerkung von Beyer 
und Passy zu beurteilen: In freier Rede kann auch 1] von elle, hauptsächlich vor mehrfacher 
Konsunanz, wegfallen. 
2. Die Auslassung des pronom personnel conjoint, die bis ins 16. Jahrhundert ganz 
wewöhnlich war (vgl. Gessner I. pg. 13, Monnard*) $ 57), ist jetzt auf wenige Fälle beschränkt. 
Je und nous fallen (Siede pg. 19) in der Kindersprache weg, aufserdem in sehr familiärer Rede, 
7. B. in connais pas. So Ann. pol. 9. 8. 96: Qui Gtes-vous? qu’'avez-vous fait? Je m’ai jamais 
entendu parler de vous. Pajot, connais pas. Formeln, in denen das il der unpersönlichen Verba 
uusgelassen wird, werden in den Schulgrammatiken aufgezählt, z. B. Ulbrich 8 192. Anm., Mangold 
S 42. Ausführlicher sprechen hierüber Müller $ 188 und Plattner 8 90. 5, die u. a. auch faut 
anführen, vor dem in der Volkssprache il fast immer wegfällt. So bei Souvestre, au coin du feu 
ad. Güth pg. 38: au chäteau de Sersberg? reprit le charretier; alors faut que vous connaissiez 
un chemin de fer, und noch dreimal in dem Munde desselben paysan pg. 44. 47. 50. Faut croire 
qwelle (la grive) n’avait pas chante ce matin-la im Munde eines cocher bei Theuriet nouvelles 
(ed. Gundlach) pg. 6. Ca, faut en convenir, pour un brave homme, Monsieur est un brave homnıc 
sagt die servante in Bourgets Le Disciple pg. 11. Vous tes gros ... Eh bien, quoi, apres? 
faut bien quil y en ait, puisquil y a des maigres (Ann. pol. 3. 5. 96). Vor y a läfst der Un- 
gebildete il oft weg. Y en a d’autres (mödecins), et puis y a l’höpital (ib. 31. 5. 96). 
Eine Auslassung des unpersönlichen il könnte man auch finden in der Revue des deux 
Mondes 1. 9, 88. pg. 181: Vint le matin, les trompettes sonnerent.**) 
Den Gebrauch des unpersönlichen il beim Passivum, der bei den Verben des Sagens 
und Denkens nicht selten ist (Plattner $ 90. 3), habe ich auch sonst gefunden, so bei Herisson, 
giruuettes politiques, pref.: Il a 6t6 tir& a part 10 exemplaires sur papier de Hollande nume- 
rotes ä la presse de 1 & 10. 
*) Chrestomathie”des prosateurs francais du 14. au 16. siecle avec une grammaire etc. Geneve ct Paris 1862. 
**) Oder es liegt hier Inversion vor, wie sie in neuster Zeit dem Reporterstil eigen ist; vgl.: Une reception 
brillante a suivi. Y ont pris part les membres du parlement, de Institut etc. (le Journal quotidien litteraire, 
artistique et politique 17. 1. 96). Lui, &’est un homme serieux . ... Est un homme serieux aussi le courtisan dont 
parle La Bruydre (Rev. 15. 2. 92 pg. S14). C'est Pacte preparatoire d’une union plus complete des Etats allcmands 
A une confederation plus 6troite. Ont et6 Gralement admis les Etats germaniques situes au snd de la ligne du Mein 
Rev. 15. 6. 93. pg. 384.1
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.