Path:
II. Besonderer technischer Theil

Full text: Die Verbesserung der Wasserverbindungen Berlins mit dem Meere / Contag, Max (Public Domain)

schnittes, hauptsächlich durch einen krättigen Motor und durch ge. 
ardhneten Betrich erreicht. Wenn auch die Preiheit des Schittahrts- 
betriebes auf der neuen Strafßse erhalten bleiben soll. so wird es 
sich doch empfehlen, durch bestimmte Betriebsvorschritten dafür 
Sorge zu tragen. dafs Stockungen während der Fahrt vermieden 
werden. daß Anhäufung von Fahrzeugen nirgends stattlindet, Es 
empfiehlt sich daher die Einrichtung eines regelmäßigen Schlepper- 
‚Jienstes, von Welchem Schiffe ohne eigene mechanische Triechbkraft 
gegen bestimmte Gebühren Gebrauch machen mülsten, 
Dem Einwande. dafs durch die Begünstigung: des Grofsschitt- 
fahrtsbetricbes, wie sie im vorliegenden Falle allerdings eintreten 
würde. das Gewerbe der zahlreichen Kleinschitfer, welche jetzt die 
Schiffahrt auf dem Finow- Kanal betreiben, leiden würde. darf ent- 
vegenechalten werden, dafs zunächst der Finow-Kanal erhalten 
bleibt und auch fernerhin der Kleinschitfahrt dienen wird, Aufßer- 
den wird im allgemeinen der allmähliche Lebergang zur Be- 
nutzune sröfserer Schifsgefäfse, welche allein einen Wirklich Toh- 
nenden Betrieb ermöglichen. sich nicht aufhalten Tassen. und der 
Stand der Kleinschiffer wird sich im Laufe der Zeit ebenso in den 
Dienst der Grofsschiffahrt stellen müssen. wie die Trüheren Hand- 
werker sich allmählich den Verhältnissen des Iohnenderen Grofs- 
betriehes der Fabriken haben anbequemen müssen. indem sie als 
Werkmeister und Arbeiter in dieselben eintraten. 
Der Ausbau der Eisenbahnen hat sich ebenfalls nicht voll- 
zoö065. ohne dafs der Stand der kleinen Fuhrleute, welche bisher 
den Verkehr vermittelt hatten, verschwanden ist. Achnlich Hexen 
lie. Verhältnisse im Schiffahrtsbetriebe, 
Voraussichtlich werden sich nach Fertigstellung der neuen 
Schiffahrtsstraßse gröfsere Rhedereien anfthun, welche Kanaldampfer 
von 800 bis 1000 t Tragfähigkeit in regvelmäfsigen Verkehr zwischen 
Berlin und Stettin stellen, 
Mit derartigem Dampferbetrieb läfst sich dann beim Vorhanden- 
sein ausreichender Lösch- und Ladegelegenheit in den beiden Häfen 
zu Berlin und Stettin in der That ein so billiyer und Teistungs- 
fähiger Güterverkehr ermöglichen, wie er im volkswirthschaftlichen 
Interesse das Ziel und der Endzweck der vorgeschlagenen neuen 
Wafserstrafse sein muls, 
Selbst wenn man die nachgewiesene unmittelbare Fracht- 
ersparnifs Infolge Ausführung der vorveschlagenen neuen Wasser- 
strafse nicht für venügend zur volkswirthschattlichen Beyründuneg
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.