Path:
I. Allgemeiner Theil

Full text: Die Verbesserung der Wasserverbindungen Berlins mit dem Meere / Contag, Max (Public Domain)

Uebertrag: 3115505 
Erden, Lehm, Thon. Kreide usw, 96 130 
Steine, rohe und bearbeitete . 54 706 
Gebrannte Steine, "Thonwaaren . 554 567 
Cement und Kalk... .. 124 852 
Glas und Glaswaaren 38 256 
] Roheisen, Metalle, Krze 60 384 
Stahb- und Formeisen . 187 961 | 
| Bisenwaaren aller Art 132345 f 
Papier, Pappe. . 87 071 
Hänute, Felle. . 248535 
Lumpen . .. 253 266 
Düngemittel. ..... 59 180 
Zucker. Melasse und Stärke 29.657 
Chemikalien, Säuren . 27 30€ 
Heringe, Fische. . 20 918 
Sonstive Güter 8355 
Zusammen .. f 
' 4153 221 
899 612 
225 961 
635 532 
148 842 
2 154 
53 152 
15 556 
6 965 
10 024 
25 697 
24.992 
10 909 
1 145 348 
4627 518 
> 06AR + 
In obiger Zusammenstellung: zeigt sich sofort der charakte- 
stische Umstand, dafs dem Gewicht nach der Empfang Berlins 
Jen Versandt bei weitem überwiegt. Auf dem Eisenbahnwege 
bildet der Versandt etwa 16 v. 3. des Empfanges, auf dem Wasserwege 
kaum 10 v. 1 Dieses für die Ausnutzung der Verkehrsmittel höchst 
ungünstige Verhältnifs kann nur dann sich günstiger gestalten, wenn 
Berlin sich einerseits mehr der Massenerzeugung zuwendet, andrer- 
seits zum Hauptstapelplatz des norddeutschen Handels wird, Beides 
Kann wieder nur dadurch ermöglicht werden, dafs sehr grofse 
ınd leistungsfähige Wasserstrafsen die Kosten der Güter- 
jewegung erheblich verbilligen. Denn von den Eisenbahnen kann be- 
ganntlich eine Ermäfsigung der Frachtsätze für die Massengüter nicht 
mehr erwartet werden, abuyesehen davon, dafs ihrer Leistungstähig- 
keit bezüglich des Massenverkehrs sehr enge Grenzen gesteckt sind. 
Für den Zweck vorliegender Arbeit wäre es von grofser 
Wichtigkeit, zu wissen, welcher 'Cheil von dem voraufgeführten Ge- 
sammtgüterverkehr Berlins auf die Richtung von und zum Meecre 
antfällt und sodann, welcher Antheil des jetzigen Kisenbalmngüter 
verkehrs auf eine neu herzustellende grofse und leistungsfähige 
Vasserstrafse von Berlin zum Meere naturgemäfs übersehen würde,
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.