Path:
V. Stand und Bewegung der Bevölkerung

Full text: Die öffentliche Gesundheits- und Krankenpflege der Stadt Berlin (Public Domain)

} 
Stand und Bewegung der Bevölkerung. 
Das statistische Amt, seine Entstehung, Aufgaben und 
Arheiten 
Nachdem das auf Anregung der städtischen Armendirektion am 
8. Februar 1862 provisorisch errichtete statistische Amt am 15. April 1865 
unter Leitung des Dr. Schwabe gestellt worden war, wurde es durch 
Beschluss der Stadtverordnetenversanmlung vom 19, Oktober 1872 als 
dauernde Einrichtung anerkannt. Nach Schwabes im Jahre 1874 er- 
Tolgtem Tode führte zunächst Dr. Hüppe die Geschäfte fort, bis durch 
Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 29. April bezw. 20. Mai 
1875 der gegenwärlige Direktor Geheimer Regierungsrath Professor 
Dr. Böckh mit der Leitung betraut wurde. 
Das Personal des statistischen Amtes besteht seit 1877 aus 
3 wissenschaftlichen Hilfsarbeitern, aus 3 Magistratsbeamten und zur 
Zeit 18 ständigen Hilfsarbeitern; bei aussergewöhnlichen Arbeiten, 
namentlich bei der Volkszählung, wird eine je nach Bedarf wechselnde 
Zahl von Milfskrälten (zeitweise über 50) vorübergehend angenommen, 
Die "Thätigkeit des statistischen Anıtes erstreckt sich auf die 
Sanımlune der gesammten statistischen Materialien für die Stadt Berlin, 
sowic, so weit erlurderlich, auf deren Bearbeitung, namentlich sind dem- 
selben die Bearbeitung der Zählkarten der Standesämter über Geburten, 
Eheschliessungen und Sterbefälle sowie die "Todtenscheine ete., die Ver- 
zeichnisse der Ab- und Zugezogenen ete., und der Volkszählungen über- 
wiesen, über die umfangreiche Veröffentlichungen stattfinden; das von 
dem Direktor desselben herausgegehene statistische Jahrbuch ist dazu 
bestimmt, eine Gesammtübersicht aller Berlin betreffenden statistisch 
erfassbaren Daten zu geben.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.