Path:
III. Aeussere und innere Entwicklung der Humboldt-Akademie

Full text: Wissenschaftlicher Centralverein Humboldt-Akademie / Hirsch, Max (Public Domain)

auf möglichster Berücksichtigung und KEinfügung aller betheiligten Fak- 
toren, erzielen. Der Generalsekretär, dem nach dem Statut diese Aufgabe 
anvertraut ist, unterhält einen regen mündlichen und schriftlichen Verkehr 
nach allen Seiten: mit den persönlichen und körperschaftlichen Gliedern 
des Centralvereins, mit den Docenten und Hörern der Akademie, mit den 
Lehrstätten und Bureaux, mit den Behörden, der Presse, den verwandten 
Institutionen des In- und Auslandes. Er besorgt, ausser den direkten 
Geschäften des Centralvereins, die umständliche Vorbereitung, Zusammen- 
stellung und Veröffentlichung der vierteljährlichen Lehrprogramme — WwWOo- 
bei ibm neuerdings die freundliche Hülfe des Schriftführers der Do- 
centenschaft gewährt wird —, ihre Verbreitung in jetzt 3- 4000 Exem- 
plaren, die so wichtigen Inserate und redaktionellen Notizen in regelmässig 
12 bis 20 Blättern, die Kontrole, Be- und Abrechnung, sowie statistische 
Zusammenstellung der Hörerkarten, die Berichterstattung, Initiativthätigkeit 
und Begutachtung in den Vorstands- und Docentenschafts-Sitzungen u. v. a. 
Diesen wahrlich nicht einfachen und nicht leichten Amtspflichten annähernd 
zu genügen, ist dem Generalsekretär nur durch das langjährige Vertranen 
und die freundsche” 1’°he Unterstützung der verehrten Kollegen von Vor- 
stand und Docentenschatt ermöglicht worden, wofür er auch an dieser 
Stelle seinen herzlichen Dank aunsspricht. 
Auch die idealsten Bestrebungen können ohne genügende materielle 
Mittel, ohne geordnete Finanzen nicht verwirklicht werden. Um ein voll- 
ständiges Bild der Humboldt-Akademie, wenn auch nur : Tmrissen, zu 
geben, haben wir daher am Schlusse dieses Hauptabsch:"ttes etwas um- 
fassender, als in dem Abschnitt über die Docentenschaft geschehen, von 
dem Finanzwesen zu berichten, 
Es ist bekannt, dass ähnliche Lehranstalten. zum: + Anuslande, 
meist durch Dotation reicher Privatleute oder „n9Fs‘ 5-1 begründet 
und ausgestattet sind, welche sich bis auf Hunderttausende, ja Millionen 
belaufen. Solche Gunst ist der Humboldt-Akademie auch nicht entfernt 
zu Theil geworden; sie war von jeher und ist bei aller ihrer Ausdehnung 
noch heute ausser ihren eigenen Einnahmen an Hörgebühren auf die 
schwachen Mittel des Wissenschaftlichen Centralvereins, ergänzt durch 
einige mässive Jahressubventionen, angewiesen. Der Vorstand des Central- 
vereins, dem insbesondere auch der Haushalt der Akademie obliegt, hat 
daher von Anfang an lernen müssen, sich nach der Decke zu strecken, 
wobei er durch die Uneigennützigkeit der Docentenschaft wirksam unter- 
stützt wurde, Eine fernere wesentliche und dankenswerthe Unterstützung 
bestand auch, wie Eingangs schon erwähnt, in der miethefreien Hergabe 
von Klassenzimmern und Sälen seitens des Magistrats; es sind jetzt 
während der beiden Hauptquartale in drei städtischen höheren Schulen 
(im Frühjahrsquartale pflegt nur die Hauptstätte erforderlich zu sein) nicht 
weniger als 14 Räume, wovon 3 Gesangsäle, 2 physikalische und ein 
chemisches Auditorium, welche regelmässig an den Wochenabenden für 
ınsere Vortragseyklen benutzt werden und deren miethweise Beschaffung
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.