Path:
Die politischen Militärs

Full text: Aus der militärischen Gesellschaft Berlins / Robolsky, Hermann (Public Domain)

213 
zunehmen. Wenn der Verfasser ein Militär wäre, 
so würde er wissen daß der König auf Wunsch 
des Generalabs seit Beginn des französischen 
Krieges auf Li Gepflogenheit des böhmischen Feld— 
zugs, den D' stervräsidenten zu militärischen Be— 
sprechunger irhen, verzichtet hatte und jede 
Erörterun.“ Iccmilitärischen Absichten mit dem 
Grafen Bismarck gewissenhaft vermied. Wir wissen 
mit Sicherheit, daß der damalige Bundeskanzler 
von der Absicht des Rechtsabmarsches überhaupt 
keine Silbe erfahren hat, bis er sich mit seinen 
Beamten hinter dem königlichen Reisewagen, dem 
Befehle des Königs entsprechend, in Marsch befand 
und auch dann das Ziel und den Grund der ihm 
nach dem ersten Marschquartier aus der Karte er— 
sichtlichen Rechtsschwenkung noch nicht erfuhr. Die 
Lüge also, welche in dieser Andeutung liegt, daß 
Fürst Bismarck überhaupt in der Lage gewesen sei, 
mit dem Könige über Rechtsabmarsch zu reden, 
beweist gegen den militärischen Ursprung des 
Machwerks.“ 
Merkwürdig sei hierbei, fuhr das Blatt fort, 
daß alle Injurien des Artikels sich formell zwar 
gegen Fürst Dismarck die Tendenz derselben aber 
sich thatsächlich gegen den vom Autor angeblich 
verteidigten Grafen Moltke richte. Daß letzterer 
Belfort so eingeschätzt habe, wie es vom Fürsten 
Bismarck in der bekannten Reichstagssitzung ge— 
schildert wurde, sei und bleibe Thatsache. Hätte 
Moltke anders gesprochen und auf den Besitz Bel⸗
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.